Direkt zum Inhalt

Fachexkursion: Tessin

08.02.2017

Von 24. bis 28. Mai führt eine Fachexkursion fünf Tage lang in das schweizerische Tessin. Organisiert hat die Reise die Initiative Architektur, Führung und Gestaltung übernimmt Architekt Thomas Tschöll.

Villa Garbald Roccolo in Castasegna von Gottfreid Semper (1863), Erweiterungsbau von Miller & Maranta (200).

Auf dem Programm steht die Wiederbegegnung mit Arbeiten der „Tendenza“ vor allem mit den Bauten von Luigi Snozzi in Monte Carasso oder dem stilbildenden Schulzentrumm von Aurelio Galfetti und Flora Ruchat in Riva San Vitale. Ein besonderer Fokus liegt auf den neuesten Entwicklungen in der Architektur der italienischsprachigen Schweiz mit Bauten von Valerio Olgiati, Miller Maranta und Bearth-Deplazes sowie Werken der jüngsten Generation rund um Akteure wie Raphael Zuber. Für das Programm zeichnet Thomas Tschöll, der als Assistent von Walter Angonese an der Universita della Svizzera italiana in Mendrisio unterrichtet, verantwortlich.

Am ersten Tag ist der Besuch der Landquart: ÖKK Versicherung, der Architekturbüros Bearth Deplazes und eine Führung mit Arch. Bearth sowie der Besuch des Auditorium Plantahof von Valerio Olgiati vorgesehen. Der zweite Tag beginnt mit einem Besuch von Schulhaus und Kindergarten von Raphael Zuber in Grono, danach das Museo La Congiunta in Giornico von Peter Märkli die Betriebszentrale Süd des Alptransit San Gottardo von Bruno Fioretti Marquez Architekten und Bauten von Luigi Snozzi in Monte Carasso auf dem Programm.

Die Reise führt u.a. zum Arca Centro di Formazione von Durisch+Nolli Architetti in Gordola, zu Villen am Lago Maggiore, wie zur Casa Kuoni von Conradin Clavuot und zur Accademia di architettura in Mendrisio.

Sie führt ausserdem zum Centro Scholastico von Aurelio Galfetti und Flora Ruchat, Sporthalle von Giancarlo Durisch und Durisch +Nolli Architekten in Riva San Vitale, besucht die Sporthalle von Baserga Mozzetti Architetti, M.A.X Museo + Spazio officina von Durisch +Nolli Architekten in Chiasso. Die Rückfahrt erfolgt über den Maloja Pass und St. Moritz, und Castasegna mit der Villa Garbald (von Gottfried Semper) und dem neuem Wohnturm und Badehaus in Samedan von Paola Maranta und Quintus Miller.

Die Teilnehmerzahl ist auf 30 Personen beschränkt. Für die Berücksichtigung der Anmeldungen ist daher das Einlangen bei der Initiative Architektur maßgebend. Die Exkursionsplätze werden in der Reihenfolge der eintreffenden verbindlichen Anmeldungen vergeben. Anmeldung 17. Februar.

Informationen zur Anmeldung: office@initiativearchitektur.at

Werbung
Werbung