Direkt zum Inhalt

12/13: Landespflegeheim Baden

31.07.2014

Baustelle 12/13: Landespflegeheim Baden



Auf dem Gelände des Thermenklinikums Baden entsteht seit Juli 2012 ein komplett neues Landespflegeheim. Am neuen Standort soll eine moderne Pflegeinfrastruktur sowie optimale räumliche Voraussetzungen für die Bewohner und das Personal geschaffen werden.

Das neue Landespflegeheim wird am westlichen Areal des Landesklinikums errichtet und soll insgesamt über 60 Betreuungsbetten, 116 Pflegebetten, 42 Übergangspflegebetten sowie sechs Wachkomabetten verfügen. Da das alte Pflegeheim in der Wiener Straße aufgelassen wird, werden die Betten im neuen Haus übernommen. Das geplante Pflegekonzept sieht einige Neuerungen vor, so sollen beispielsweise die Wohngruppen auf Basis der differenzierten Pflege­bedürfnisse eingeteilt werden. Auch die Einheiten werden im Vergleich kleiner ausfallen, wodurch nicht nur eine individuelle Betreuung gewährleistet, sondern auch eine wohnlichere Atmosphäre geschaffen werden kann. Jeder dieser Abteilungen ist baulich auf einer Ebene untergebracht. Das Konzept der Wohngruppen wurde auch bei der Planung der verschiedenen Stationen beziehungsweise Abteilungen nicht aus den Augen gelassen: Jede der Wohngruppen verfügt über einen zentralen Wohn- und Essbereich sowie eine Terrasse. Zusätzlich sind in den Gängen der Wohngruppen verglaste Wintergärten vorzufinden, die in Verbindung mit einer natürlichen Beleuchtung und Sitzplätzen einen zusätzlichen Wohnbereich darstellen. Sämtliche Bauteilkonstruktionen sowie haustechnische Anlagen wurden entsprechend dem Norm­erlass „Energietechnische Maßnahmen für Landesprojekte“ des Amtes der NÖ Landesregierung ausgeführt, womit der erreichte Heizwärmebedarf bei 14,52 kWh/m² liegen sollte.

Der Neubau soll eine Nutzfläche von etwa 9.100 Quadratmetern aufweisen. Die Gesamtkosten für dieses Bauprojekt, das bereits im Sommer 2014 bezugsfertig sein soll, betragen rund 27,5 Millionen Euro.Auf dem Gelände des Thermenklinikums Baden entsteht seit Juli 2012 ein komplett neues Landespflegeheim. Am neuen Standort soll eine moderne Pflegeinfrastruktur sowie optimale räumliche Voraussetzungen für die Bewohner und das Personal geschaffen werden.



Bildergalerie



















© Visualisierung: Zoom visual project gmbh, Fotos: Hauzenberger

Partner

Bautafel

Landespflegeheim Baden

Bauherr
Hospes-Grundstückverwaltungs Gesellschaft m.b.H.
 A-3100 St. Pölten

GP
Moser Architekten Ziviltechniker
GmbH

Architekt
DI Franz Pfeil ZT
GmbH
A-1020 Wien

Baumeister
Alpine Bau GmbH
A-3580 Horn

 

Brandmeldeanlage
Labor Strauss Sicherungsanlagenbau Ges.m.b.H.
Wiegelestraße 36
A-1231 Wien
T +43(0)1/52114-0
office@lst.at
www.lst.at

 

Wärmedämmfassade
Praher & Mathä Malereibetriebsges.m.b.H.
Harrauer Straße 31
A-4150 Rohrbach
T +43(0)7289/20080
office@praher-mathae.at
www.praher-mathae.at

 

Sicherheitstechnik
Sicherheitstechnik Heinz Sengstschmid
Wiener Straße 14,
A-3300 Amstetten
T +43(0)7472/62641
sicherheit@sitek.at
www.sitek.at

 

Sanitärinstallationen
Integral-Montage Anlagen- und Rohrtechnik
Gesellschaft m.b.H.
Große Neugasse 8
A-1040 Wien
T +43(0)1/58868
office@integral.at
www.integral.at


Autor:
Redaktion Bauzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Bundes- und Landesinnungsvertreter diskutierten die Zukunft des Gewerbes.
Aktuelles
14.03.2017

Die Herausforderungen des Baunebengewerbes reichen von der  Arbeitszeitflexibilisierung über den Mindestlohn bis zur Novelle der Gewerbeordnung. Teil 1 einer Diskussion unter der ...

Durchführung einer letzten Kontrollmessung vor den experimentellen Haupt­untersuchungen. Dabei halfen­ vergrabene Matratzen, um schlecht verdichteten Boden zu simulieren.
Aktuelles
14.03.2017

Johannes Pistrols Forschung im Zuge seiner Dissertation soll eine kontrollierte Verdichtung des Bodens ermöglichen und damit für langlebigere Bauwerke sorgen.

Für faire Bedingungen: Thomas Oberholzner (KMU-Forschung Austria), Maria Smodics-Neumann (Sparte Gewerbe und Handwerk, WKW), Josef Muchitsch (Gewerkschaft Bau-Holz) und Josef Witke (Sparte Gewerbe und Handwerk, WKW).
Aktuelles
14.03.2017

Wirtschaftskammer Wien sieht entgangene Aufträge für heimische Firmen in Milliardenhöhe

„Meilenstein“ im Werk Wietersdorf: Inbetriebnahme einer Staubfilteranlage bei W&P Zement.
News
14.03.2017

Nach Inbetriebnahme einer Staubfilteranlage startet W&P Zement in Wietersdorf den Bau einer Nachverbrennungsanlage.

Sita Bauelemente startet eine neue Ratgeberserie für den problemlosen Verbau seiner Bauelemente-Serie.
Aktuelles
14.03.2017

Elf Tipps für häufige Probleme bei der Flachdachentwässerung.

Werbung