Direkt zum Inhalt
„Meilenstein“ im Werk Wietersdorf: Inbetriebnahme einer Staubfilteranlage bei W&P Zement.

Transparenter Umgang mit Emissionen

14.03.2017

Nach Inbetriebnahme einer Staubfilteranlage startet W&P Zement in Wietersdorf den Bau einer Nachverbrennungsanlage.

Als „Meilenstein“ bezeichnet die W&P Zement GmbH die Inbetriebnahme einer neuen Staubfilteranlage am Standort Wietersdorf. Parallel dazu wurden die Arbeiten zur Errichtung einer thermischen Nachverbrennungsanlage gestartet, für deren reibungslosen Betrieb die Staubfilteranlage Voraussetzung ist. Das Unternehmen, eine Tochter der WIG Wietersdorfer Holding, setzt damit „den nächsten Schritt zu einer wesentlichen Verringerung von Schadstoffemissionen“.

Nur noch zehn Prozent der bisherigen Emissionen

Durch die Nachverbrennungsanlage würde der Ausstoß zahlreicher Abgasbestandteile künftig um mehr als 90 Prozent reduziert, verspricht Geschäftsführer Wolfgang Mayr-Koch: „Damit wird unser Unternehmen seinem Anspruch gerecht, stets auf dem neuesten Stand der Technik zu sein. Lediglich zwei andere Werke in Europa können auf eine ähnlich moderne und umweltschonende Zementproduktion verweisen.“ Die Inbetriebnahme der Anlage sei für kommenden September geplant.

Zum Hintergrund: Bei der thermischen Nachverbrennung wird die Abluft aus dem Brennprozess vor der Freisetzung mittels eines regenerativen thermischen Oxidationsverfahrens nochmals gereinigt. So werden Emissionsbestandteile wie etwa organische Kohlenstoffverbindungen und Kohlenmonoxid um ein Vielfaches reduziert, wie die W&P Zement GmbH erklärt.

Die jeweils aktuellen Emissionswerte im Werk Wietersdorf stellt das Unternehmen im Sinne der Transparenz übrigens auf seiner Website dar.

Autor:
Bernhard Madlener
Werbung

Weiterführende Themen

Holcim automatisiert seine Versandlogistik mit LogiQ der Schenck Process GmbH.
Aktuelles
28.04.2015

Holcim automatisiert seine Versandlogistik mit LogiQ der Schenck Process GmbH und vernetzt und standardisiert dadurch 18 Zementwerke in einem osteuropäischen Logistikprojekt.

Aktuelles
13.01.2015

Die Europäische Kommission hat Lafarge und Holcim die Freigabe ihrer geplanten Firmenfusion erteilt. Außerdem wurde die künftige Konzernleitung bekannt gegeben.

Beton
12.09.2014

Sortenreine 3-D-Textilien zur Betonarmierung ­sollen das Recycling vereinfachen.

Aktuelles
10.09.2014

Die EU-Kommission gibt grünes Licht für die Veräußerung der spanischen Holcim-Geschäfte an  Cemex im Rahmen der Fussion zwischen Holcim und Lafarge.

Bauchemie
22.08.2014

Beton spielt eine wesentliche Rolle in der Ökobilanz von Gebäuden – eine Tatsache, der noch nicht viel Aufmerksamkeit geschenkt wurde.

Werbung