Direkt zum Inhalt

Heizen mit Erdgas am billigsten, Holz und Pellets am besten für die Umwelt

19.01.2017

Ein aktueller Heizkostenvergleich der Österreichischen Energieagentur zeigt, wie viel das Heizen in einem durchschnittlichen österreichischen Einfamilienhaus kostet.

Im Vergleich zum Vorjahr* findet sich Erdgas auf Platz 1 (2016 Brennholz). Das ist durch einen leichten Anstieg des Preises für Brennholz zu erklären, wogegen die Preise für Erdgas sanken. Öl-Heizungen haben sich auf Grund des höheren Öl-Preises ins hintere Mittelfeld verschoben.
Im Vergleich zum Jahr 2016 sind die Investitionskosten von Pellets-Systeme gefallen, wohingegen alle anderen Systeme sich im Preis verteuert haben. Aus diesem Grund sind Pellets-Systeme im Vergleich zum letzten Jahr vom letzten Platz ins Mittelfeld vorgerückt.
Im Jahresvergleich bleiben Erdgasbrennwertsysteme auf dem ersten, Pellets auf dem letzten Platz. Öl-Brennwertsysteme rücken - auf Grund des Preisanstiegs von Heizöl - von Platz zwei (2016) ins Mittelfeld.

Im Heizkostenvergleich werden nicht nur die Brennstoffpreise, sondern alle anfallenden Kosten der Heizsysteme inklusive Investitions- sowie Wartungs- und Instandhaltungskosten gegenübergestellt. So wird einfach ersichtlich, wie viel in einem durchschnittlichen österreichischen Einfamilienhaus für das Heizen bezahlt werden muss. Doch nicht nur die Kosten werden verglichen, sondern auch durch Heizsysteme verursachte CO2-Emissionen, die einen direkten Einfluss auf die Umwelt haben.

„Unsere aktuellen Berechnungen zeigen, dass Heizen mit Erdgas-Brennwertsystemen in allen Gebäudeklassen am preisgünstigsten ist. Vergleicht man die reinen Energiekosten ohne Investitionen in System, Wartung und Instandhaltung, schneiden Wärmepumpen am besten ab“, fasst Peter Traupmann, Geschäftsführer der Österreichischen Energieagentur, einige Ergebnisse des Heizkostenvergleichs zusammen. „In Sachen Klimaschutz punkten ganz klar Biomassesysteme, die mit Scheitholz oder Pellets betrieben werden. Die höchsten CO2-Emissionen weisen Öl- und Gas-Brennwertsysteme auf, die auf fossilen Energieträgern basieren“, so Traupmann weiter. Die CO2--Emissionen eines Öl-Brennwertsystems sind dabei um bis zu 43-fach höher als beim Scheitholz. Das sind bis zu zehn Tonnen pro Jahr.

Deutlich geringere Heizkosten und CO2-Emissionen bei sanierten Gebäuden

„Sehr starke Auswirkung hat die thermische Qualität: Im Vergleich zum unsanierten Gebäude sind die Heizkosten im sanierten Einfamilienhaus bei allen Heizsystemen im Durchschnitt um 44% niedriger, auch die CO2Emissionen sinken um 46%“, erklärt Traupmann.

Heizen mit Erdgas-Brennwertsystemen am günstigen

Werden die Vollkosten (Brennstoff-, Investitions- sowie Wartungs- und Instandhaltungskosten) betrachtet, ist das Heizen mit Erdgas-Brennwertsystemen am günstigsten. Gründe dafür sind die geringen Investitions- und Instandhaltungskosten sowie ein hoher Systemnutzungsgrad. Die jährlichen Vollkosten liegen im Neubau bei rund 2.900 Euro, im sanierten Gebäude bei rund 3.000 Euro und im unsanierten Gebäude bei über 4.500 Euro.

Das teuerste Heizsystem sowohl im thermisch sanierten als auch im unsanierten Einfamilienhaus ist die Wärmepumpe auf Basis Sole/Wasser mit Erdsonde. Dafür ausschlaggebend sind hohe Investitions- und Wartungskosten. Im Neubau ist das Heizen mit Pellets am teuersten, da auch hier die Investitions- und Wartungskosten hoch sind und zusätzlich der Systemnutzungsgrad bei geringer Wärmeanforderung stark abfällt.

Wärmepumpen mit geringsten Energiekosten, Fernwärme am teuersten

Werden nur die Energiekosten verglichen (Investitionskosten plus Kosten für Wartung und Instandhaltung werden nicht berücksichtigt), sind Wärmepumpen am günstigsten. Die höchsten Energiekosten weisen hingegen Fernwärmesysteme auf. Die Energiekosten von Fernwärmesystemen sind mit 1.319 Euro im Jahr im Vergleich zur Wärmepumpe auf Basis Sole/Wasser mit Erdsonde mit 719 Euro im Jahr massiv höher (Neubau). Diese Technologie erfordert allerdings relativ hohe Investitionskosten.

Scheitholz: Niedrige Vollkosten, geringe CO2-Emissionen

Werden sowohl finanzielle Kriterien (Vollkosten) als auch Klimaschutzaspekte (CO2-Emissionen) berücksichtigt, so schneidet das Scheitholz-System sehr gut ab. Im Vergleich zu den anderen Heizsystemen erfordert das Scheitholz-System jedoch immer einen erhöhten Betriebsaufwand für den Nutzer, auch sind die Kosten heuer leicht gestiegen.

Ranking der kostengünstigsten Systeme (2017, Platz 1 geringste Vollkosten)

Einfamilienhaus unsaniert

1. Erdgasbrennwert 2. Brennholz 3. Fernwärme 4. Wärmepumpe Luft/Wasser 5. Pellets 6. Öl-Brennwert 7. Wärmepumpe Sole/Wasser

Im Vergleich zum Vorjahr* findet sich Erdgas auf Platz 1 (2016 Brennholz). Das ist durch einen leichten Anstieg des Preises für Brennholz zu erklären, wogegen die Preise für Erdgas sanken. Öl-Heizungen haben sich auf Grund des höheren Öl-Preises ins hintere Mittelfeld verschoben.

 

Ranking Einfamilienhaus thermisch saniert:

1. Erdgasbrennwert 2. Fernwärme 3. Brennholz 4. Pellets 5. Öl-Brennwert 6. Wärmepumpe-Luft/Wasser 7. Wärmepumpe-Sole/Wasser

Im Vergleich zum Jahr 2016 sind die Investitionskosten von Pellets-Systeme gefallen, wohingegen alle anderen Systeme sich im Preis verteuert haben. Aus diesem Grund sind Pellets-Systeme im Vergleich zum letzten Jahr vom letzten Platz ins Mittelfeld vorgerückt.

 

Ranking Neubau

1. Erdgasbrennwert 2. Wärmepumpe-Luft/Wasser 3. Fernwärme 4. Öl-Brennwert 5. Brennholz 6. Wärmepumpe-Sole/Wasser 7. Pellets

Im Jahresvergleich bleiben Erdgasbrennwertsysteme auf dem ersten, Pellets auf dem letzten Platz. Öl-Brennwertsysteme rücken - auf Grund des Preisanstiegs von Heizöl - von Platz zwei (2016) ins Mittelfeld.

 

Details zum Heizkostenvergleich

Der Heizkostenvergleich der Österreichischen Energieagentur ist ein Vollkostenvergleich, welcher Brennstoff-, Investitions- sowie Wartungs- und Instandhaltungskosten berücksichtigt (Förderungen werden nicht angerechnet). Doch nicht nur die Kosten werden verglichen, sondern auch durch Heizsysteme verursachte CO2-Emissionen, welche einen direkten Einfluss auf die Umwelt haben.

Da Heizkosten nicht nur vom gewählten Heizungssystem sondern auch maßgeblich von der thermischen Qualität des Gebäudes abhängig sind, wird ein charakteristisches Einfamilienhaus (Nutzfläche 118 m2) als Referenzgebäude definiert und die Vollkosten für die Beheizung für folgende Fallbeispiele ermittelt:

  • unsaniert, mit einem Heizwärmebedarf von 175 kWh/m2a
  • thermisch saniert, mit einem Heizwärmebedarf von 75 kWh/m2a
  • Neubau, mit einem Heizwärmebedarf von 50 kWh/m2a

Die Auswahl der zu vergleichenden Heizsysteme erfolgt mit dem Fokus den Stand der Technik – derzeit am häufigsten neu installierte Heizsysteme in Einfamilienhäusern in Österreich – abzubilden. Folgende Heizsysteme werden miteinander verglichen:

  • Fernwärme
  • Erdgas-Brennwert
  • Öl-Brennwert
  • Scheitholz
  • Pellets
  • Wärmepumpe - Luft/Wasser
  • Wärmepumpe - Sole/Wasser mit Erdsonde

Da die tatsächlichen Investitionskosten von Heizsystemen im Einzelfall sehr stark variieren können, werden die Investitionskosten in einer Maximal- und einer Minimalvariante berechnet.

Die Maximalvariante basiert auf einer kompletten Neuausstattung des Gebäudes mit einem neuen Heizsystem. Es wird also davon ausgegangen, dass das gesamte Heizungssystem – vom Heizkessel bis zum Wärmeabgabesystem – neu installiert wird und keine vorhandenen Altkomponenten des bisherigen Heizsystems weiter genutzt werden können.

Im Unterschied dazu basiert die Minimalvariante auf der Annahme, dass der gleiche Energieträger weiter genutzt wird und funktionsfähige Komponenten (z.B. Wärmeabgabesystem, Gasanschluss bei Gasheizungen oder Öl-Tank bei Ölheizungen) weiter verwendet werden können.

Die aktuellen Berechnungen erfolgen auf Basis der Energiepreise von Jänner 2017 und der Investitionskosten von November 2016.

Wissenschaftliche Methodik

Die energetische Bewertung der Modellgebäude sowie der Heizsysteme basiert auf den derzeit gültigen Normen bzw. Richtlinien. Für die ökonomische Bewertung wurde die Annuitätenmethode nach ÖNORM M7140 bzw. VDI 2067 herangezogen. Grundlage dieser Methode ist die Zinseszinsrechnung. Ausgehend von den auf einen bestimmten Zeitpunkt bezogenen Kosten (Barwert), die auf drei Kostengruppen – kapitalgebundene Kosten (Investitions- und Installationskosten), verbrauchsgebundene Kosten (Brennstoffkosten) und betriebsgebundene Kosten (Wartungs- und Instandhaltungskosten) – aufgeteilt sind, werden die durchschnittlichen Jahreskosten (Annuitäten) berechnet. Diese durchschnittlichen Jahreskosten (Annuitäten) der Investition werden über den Betrachtungszeitraum (Nutzungsdauer der Investition) unter Berücksichtigung des Kalkulationszinsfußes und der jeweiligen Preissteigerungsrate berechnet. Methodik, Annahmen und Ergebnisse wurden mit Vertretern der Heizungsbranche und den jeweiligen Energieversorgern diskutiert.

Der aktuelle Heizkostenvergleich ist online auf der Website der Österreichischen Energieagentur zu finden: 
http://www.energyagency.at/fakten-service/heizkosten.html

Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
30.05.2014

Noch vor dem fünften Geburtstag der Förderinitiative Heizen mit Öl wurde der 30.000ste Förderantrag gestellt. Eine Antragstellerin aus Wels kann sich auf viele Monate frei von Heizkosten freuen, ...

Aktuelles
02.04.2014

Der heimische Verbrauch von Heizöl extra leicht (HEL) stieg 2013 im Jahresvergleich gegenüber 2012 um etwa 1,4% auf rund 1,5 Milliarden Liter. Verantwortlich dafür waren unter anderem der lange ...

Aktuelles
01.04.2014

Momentan ist es in aller Munde, obwohl es erst im September 2015 zur Pflicht wird: Das neue Energy-Label für Heizgeräte. Nachfolgend eine erste Bestandsaufnahme.

Aktuelles
09.01.2014

Die Initiative „Heizen mit Öl“ unterstützt den Umstieg von alten Ölheizungen auf moderne Öl-Brennwertgeräte. Seit 1. Jänner 2014 gelten neue Förderrichtlinien, die vor allem Besitzern alter ...

Aktuelles
09.01.2014

Matthias Freimuth, leitender Innenarchitekt bei Wahl/Livinghouse, hat festgestellt, dass viele seiner Kunden von Holz im Bad träumen. Neuentwicklungen bei Lacken und Ölen würden Holz auch in ...

Werbung