Direkt zum Inhalt

Österreich für Kältewelle gut gerüstet

18.01.2017

In Österreich herrscht derzeit Dauerfrost: Die klirrend kalten Temperaturen sollen voraussichtlich noch bis Ende Jänner anhalten. Damit steigt in den urbanen Regionen vor allem die Nachfrage nach Gas. Die heimischen Gasspeicher sind jedoch laut offiziellen Angaben noch immer knapp zur Hälfte voll.

Mag. Michael Mock, Geschäftsführer des Fachverbands der Gas- und Wärmeversorgungsunternehmungen (FGW): „In den Speichern befinden sich noch rund 4,3 Milliarden Kubikmeter Erdgas - also genug, um Österreich für die restliche Heizperiode gut zu versorgen“. Eine aktuelle Analyse der gesamten Energie- sowie Investitionskosten, durchgeführt von der Österreichischen Energieagentur, belegt weiters, dass mit Erdgas-Brennwertgeräten am kostengünstigsten geheizt werden kann.

In einem durchschnittlichen Jahr verbrauchen Gaskunden und Kraftwerksbetreiber in Österreich zwischen sieben und acht Milliarden Kubikmeter Erdgas. Die nationale Gasspeicherkapazität beträgt insgesamt mehr als acht Milliarden Kubikmetern: Die RAG speichert mehr als sechs Milliarden Kubikmeter und die OMV rund 2,48 Milliarden Kubikmeter Gas. Somit kann in Österreich mehr als ein Jahresbedarf Gas gespeichert werden. Das gelagerte Gas sichert zudem nicht nur die nationale Versorgung, sondern auch die in manchen Nachbarländern. 

 

Autor:
Redaktion Gebäudeinstallation
Werbung

Weiterführende Themen

Gerald Wrumnig
Aktuelles
17.03.2017

Seitdem Odörfer Teil der GC-Gruppe Österreich wurde, liegt die Verantwortung in den Händen von Hans-Peter Moser. Ihm zur Seite steht Gerald Wrumnig, der für die kaufmännischen Angelegenheiten des ...

E-Paper
10.03.2017
Heizung
09.03.2017

Anfang März wurden die PV-Förderungen des Klima- und Energiefonds offiziell gestartet. Die Förderungen aus dem letzten Jahr wurden im Wesentlichen beibehalten. Gefördert werden unter anderem auch ...

Heizung
09.03.2017

Der Energiepreisindex (EPI) für private Haushalte der Österreichischen Energieagentur stieg im Jänner um ein Prozent auf 99 Index-Punkte. Damit befindet er sich auf dem höchsten Stand seit August ...

E-Paper
07.03.2017
Werbung