Direkt zum Inhalt
Der S-Cut von WNT bringt mehr Leistung bei weniger Energieeinsatz und wurde mit dem den Hans-Jürgen Warnecke Innovationspreis 2016 ausgezeichnet.

Ausgezeichneter VHM-Fräser

22.12.2016

Innovationspreis für Schaftfräser mit einer Schneidegeometrie, die weniger Energie verbraucht und zugleich mehr Leistung bringt.

Der Vollhartmetall (VHM)-Schaftfräser ist der Star unter den Fräswerkzeugen: Studien zufolge beträgt der Einsatzanteil bei KMU in der spanenden Metallbearbeitung bis zu 80 Prozent. Dem Fraunhofer IPA ist es gelungen, das allseits beliebte Werkzeug weiter zu optimieren. Ausgestattet mit einer innovativen Schneidengeometrie erbringt der neue VHM-Schaftfräser 25 Prozent mehr Leistung und kommt dabei mit 17 Prozent weniger Energie aus.

Seine große Beliebtheit verdankt der VHM-Schaftfräser seinen vorteilhaften Eigenschaften. Da er universell einsetzbar, robust und hitzebeständig ist, eignet er sich für extrem schwer zu bearbeitende Metalle wie Edelstahl oder hochlegierte Stähle. Sein hohes Marktpotenzial wollen die Wissenschaftler der Fraunhofer-Projektgruppe Regenerative Produktion in Bayreuth weiter ausschöpfen.

Zunächst haben die Experten analysiert, welche Kräfte bei den alltäglichen Fräsaufgaben auf das Werkzeug einwirken. In Simulationen und experimentellen Untersuchungen wurde daraufhin die optimale Schneidengeometrie entwickelt. »Die Analysen haben ergeben, dass eine dreidimensionale Geometrie mit differenziellem Drallwinkel und speziell konditionierten Schneidkanten die Effizienz deutlich steigert«, informiert Projektleiter Dr. Hans-Henrik Westermann.

Anschließende Tests im Labor und umfangreiche Erprobungen in der Praxis bestätigten den Erfolg der innovativen Schneidengeometrie. Der neue VHM-Schaftfräser kommt gegenüber herkömmlichen Varianten mit 17 Prozent weniger Energie aus. Die Schnittgeschwindigkeit konnten die IPA-Wissenschaftler im Mittel um 10 Prozent, die Vorschubgeschwindigkeit sogar um 25 Prozent steigern. Gleichzeitig konnte die Verschleißfestigkeit des Werkzeugs deutlich verbessert werden. Der VHM-Schaftfräser wurde bereits zum Patent angemeldet. Mittlerweile vertreibt ihn die international renommierte WNTGruppe innerhalb ihrer Vertriebsorganisation in 19 Ländern unter dem Markennamen S-Cut und bietet gemeinsam mit ihrem Systempartner, der Firma Maier GmbH aus Oberschneiding, den neuentwickelten VHM-Schaftfräser in über 100 verschiedenen Ausführungen in ihrem Produktkatalog und auf Messen an.

Beim 24. Innovationstag hat das Fraunhofer Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) am 9. Dezember den Hans-Jürgen Warnecke Innovationspreis an den S-Cut verliehen.

Werbung

Weiterführende Themen

„Size does Matter!“ Das neue WFL-Flaggschiff „M200 Millturn“ meistert die Bearbeitung von Werkstücken bis zu 14m Länge, einem Drehdurchmesser bis zu 2m und einem Werkstückgewicht von 60t.
Technik
17.05.2016

Weltpremiere bei WFL. Einmal spannen – komplett bearbeiten ist jetzt auch in XXL möglich.

Mit hybridem Leichtbau haben die IPA-Wissenschaftler ein CFK-Fräskopfgehäuse konzipiert, das die Bearbeitungsqualität der Stahlvariante ermöglicht, dabei aber 50 Prozent weniger wiegt.
Technik
14.05.2016

Neuartiger CFK-Fräskopf steht Stahlvariante in nichts nach.

Die Schruppscheibe „Alumaster“ ist eine Weltneuheit und hat kürzlich den „Eisen Award 2016“ gewonnen.
Intertool
02.05.2016

Mit dem High Speed Disc Alumaster von Pferd erzeugt der Anwender bei der Fräsbearbeitung von Aluminium keinen Staub, sondern definierte Späne.

Intertool
29.04.2016

Mit dem neuen Suhner-Verlängerungssystem können Profis jetzt auch an Stellen schleifen, fräsen und polieren, die bisher unzugänglich waren

DM-1 von Haas Automation ist eine kleine, schnelle SK-40-Maschine.
Intertool
29.04.2016

Der Leobener Maschinenhändler Wematech ist als Österreichs Haas Factory Outlet mit CNC- Dreh- und Fräsmaschinen auf der Intertool vertreten.

Werbung