Direkt zum Inhalt
Qualifizierte und hochspezialisierte Bewerber sind in den Bereichen Engineering und Manufacturing heiß begehrt. Der viel zitierte Fachkräftemangel in der Industrie spiegelt sich in einer aktuellen Erhebung von Michael Page wider.

Fachkräfte gefragt — und gut bezahlt

30.12.2016

Aktuelle Zahlen belegen: „War for Talents“ dominiert Industrie und sorgt für Top-Verdienstmöglichkeiten mit Gehältern weit über dem Kollektivvertrag.

Jobs in den Bereichen Engineering und Manufacturing waren schon immer gut bezahlt. Wie gut es Mitarbeiter in der Industrie tatsächlich haben, zeigt eine aktuelle Erhebung der Personalberatung Michael Page. „Gehälter, die deutlich über dem ohnehin hohen kollektivvertraglichen Rahmen angesetzt werden, sind in der Industrie keine Seltenheit“, weiß Christoph Trauttenberg, Direktor von Michael Page in Österreich. Trotz guter Bezahlung und exzellenter Entwicklungsmöglichkeiten tut sich die Branche allerdings schwer, qualifizierte Mitarbeiter zu finden. Denn: Mit den Gehältern steigen auch die fachlichen Anforderungen der Unternehmen an ihr Personal.

Spezialisten gesucht

Die zunehmende Automatisierung in der Industrie macht dem einfachen Arbeiter zu schaffen. Gleichzeitig entstehen hochspezialisierte Tätigkeitsfelder, die nur von gut ausgebildeten und qualifizierten Mitarbeitern besetzt werden können. In der Automatisierungstechnik, aber auch in „jungen“ Arbeitsfeldern, wie etwa der Hybrid- und Elektroantriebstechnik im Automotivbereich, sind Fachkräfte stark gefragt. Auch der Bereich Prozessoptimierung boomt in der Branche. „Unter den Unternehmen herrscht ein regelrechter ‚War for Talents‘. Die marktübliche Bezahlung kann hier gut und gerne doppelt so hoch sein wie das Kollektivgehalt“, erklärt Trauttenberg. Für Bewerber mit den entsprechenden Qualifikationen gestalte sich die Jobsuche daher oft sehr kurzweilig.

Wirtschaftskrise gilt als überwunden

Prinzipiell könne man also sagen: Mitarbeiter im Bereich Engineering und Manufacturing haben es gut in Österreich und die Branche steht nach der Krise erholt und gesund da, sagt Trauttenberg. Als einziger Wehrmutstropfen für Jobsuchende in der Industrie offenbare sich in Interviews nur die Standortthematik: „Industriegebiete sind meist nicht in Ballungsräumen gelegen, sondern befinden sich in ländlicheren Gebieten. Die Bereitschaft, den Wohnort zu wechseln oder zum Arbeitsplatz zu pendeln muss also gegeben sein.“

Hier geht es zur aktuellen Gehalts-Übersicht (PDF).

Werbung

Weiterführende Themen

Innung & Netzwerke
05.11.2015
Die Bestellung via Smartphone ist für Digital Natives selbstverständlich.
Beruf
05.11.2015

Welche Erwartungen haben junge Handwerker an ihren Ausbildungsbetrieb? Und wie wird der Nachwuchs die Handwerksberufe verändern? 

Das österreichische Team für WorldSkills 2015 mit Bundespräsident Fischer und WKÖ-Präsident Leitl.
Beruf
25.09.2015

Bundespräsident Heinz Fischer hat die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der WorldSkills 2015 in seinem Amtssitz empfangen.

Symposium Industrie 4.0 in Linz.
Termine
20.08.2015

Am 7. und 8. Oktober 2015 wird die voestalpine Stahlwelt Linz auf der Konferenz der Nationalen Clusterplattform Österreich zur Industrie 4.0 Hochburg.

Die HAI-Zentrale in Ranshofen.
Aktuelles
19.08.2015

Der oberösterreichische Aluminiumspezialist Hammerer Aluminium Industries (HAI) übernimmt mit dem deutschen Aluminiumstrangpresswerk Honsel einen Pionier der Leichtbautechnologie für die ...

Werbung