Direkt zum Inhalt
Traditionelles Handwerk erhalten und weitergeben: „Making of“ der Ausstellung „handgemacht“ im Werkraum Bregenzerwald.

Unesco-Auszeichnung für drei österreichische Handwerkszentren

19.12.2016

Der Werkraum Bregenzerwald, das Textile Zentrum Haslach und das Hand.Werk.Haus Salzkammergut wurden in das „Unesco-Register guter Praxisbeispiele für die Erhaltung des immateriellen Kulturerbes“ aufgenommen.

Das Werkraumhaus in Andelsbuch
Das Hand.Werk.Haus. in Bad Goisern

Im Rahmen einer internationalen Tagung in Addis Abeba (Äthiopien) wurden Anfang Dezember drei österreichische Handwerkszentren in das „Unesco-Register guter Praxisbeispiele für die Erhaltung des immateriellen Kulturerbes“ aufgenommen: der Werkraum Bregenzerwald, das Textile Zentrum Haslach und das Hand.Werk.Haus Salzkammergut. Alle drei Initiativen haben die Erhaltung von österreichischem traditionellem Handwerk zum Ziel.

Die Einreichung wurde von der Österreichischen Unesco-Kommission gemeinsam mit den drei Handwerkszentren vorbereitet und im März 2015 vom Bundeskanzleramt zur Aufnahme nominiert.

Das Register guter Praxisbeispiele (Register of Good Safeguarding Practices) ist eine internationale Unesco-Liste im Bereich „immaterielles Kulturerbe“, das erfolgreiche Projekte zur Erhaltung und Weitergabe dieses Kulturerbes auszeichnet. Im Register finden sich zum Beispiel auch die Ausbildung in traditioneller indonesischer Batik-Technik (Indonesien), das Zentrum für indigene Kunst in Veracruz (Mexiko) sowie die Wiederbelebung des traditionellen Handwerks des Kalkbrennens in Morón de la Frontera (Spanien). Die Unesco will damit eine nachhaltige Praxis zur Pflege des immateriellen Kulturerbes fördern und zu internationaler Zusammenarbeit anregen.

Der Werkraum Bregenzerwald, das Textile Zentrum Haslach und das Hand.Werk.Haus Salzkammergut setzen jeweils regional-spezifische Maßnahmen zur Erhaltung und kreativen Weitergabe von traditionellem Handwerk und tragen so zu einer erhöhten Sichtbarkeit des immateriellen Kulturerbes bei. Alle drei Initiativen definieren sich über die Weitergabe von traditionellem Handwerk, Dokumentation und Forschung sowie über die lokale und internationale Zusammenarbeit. Darüber hinaus teilen die Zentren ihre Erfahrungen mit Bildungseinrichtungen auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene. Der Zusammenschluss in größere Zentren erleichtert darüber hinaus das wirtschaftliche Überleben jedes Einzelnen.
www.werkraum.at, www.textiles-zentrum-haslach.at, www.handwerkhaus.at

Werbung

Weiterführende Themen

Themen
04.05.2012

Dass sich ein Handwerksbetrieb energieautark selbst versorgt ist neu im Salzburger Land. So geschieht es im Tischlereibetrieb Schwab in Schleedorf, der für sein Umweltengagement sogar ...

Aktuelles
26.01.2012

Im Gegensatz zu den Tischlern blicken die klein- und mittelständischen Unternehmen der Sparte Gewerbe und Handwerk mit einer eher durchwachsenen Stimmung ins neue Jahr.

Themen
02.11.2011

Peter Buchegger, neuer Geschäftsführer des Beschlägeherstellers Grundmann, im Gespräch über neue Technologien und Designtrends.

Themen
10.10.2011

Die erfolgreiche Tischlerwerkstätte Ulrich im steirischen Bad Gleichenberg feiert heuer 30-jähriges Firmenjubiläum.

Werbung