Direkt zum Inhalt
David SchreyerAPA-Fotoservice/JuhaszHertha Hurnaus

Aluminium-Architektur-Preis 2018

16.11.2018

Am 15. November wurde im Justizpalast in Wien der Aluminium-Architektur-Preis 2018 verliehen: Sieger 2018 ist das Architekturbüro wiesflecker-architekten  mit der Erweiterung und Funktionssanierung der Höheren Bundeslehranstalt für Tourismus in St. Johann in Tirol.

Von den 28 qualitätsvollen Einreichungen konnte sich bei der hochkarätige Fachjury das HBLA für Tourismus in St. Johann in Tirol von wiesflecker-architekten durchsetzen. Dabei überzeugte das Schulgebäude, nahe dem Ortszentrum von St.Johann, mit seiner stadträumlichen Situierung sowie dem gelungenen Materialeinsatz. Durch den Umbau und der Erweiterung gelang dem Schulgebäude sowie auch dem Umfeld eine Aufwertung. Die beidseits raumhohen Verglasungen der neuen Klassenzimmer lassen viel Licht ein und bieten eine freundliche und angeregte Atmosphäre. Verspiegelte Deckenuntersichten erzeugen Weite und Verbindungen zur Umgebung. Insgesamt ist ein homogenes Ensemble aus neu und alt entstanden. 

Eine Anerkennung für die Bundesschule Aspern erhielt das Architekturbüro fasch&fuchs. Die Schule bietet ein vielfältiges Angebot an Innen- und Außenräumen, durchlässig und transparent. Für das große Stadterweiterungsgebiet Seestadt Aspern stellt das Gymnasium ein wichtiges Gebäude dar. Die Zertifizierung mit ÖGNB Gold unterstreicht die nachhaltige Planung und Ausführung. Die Materialwahl wurde subtil auf die Erfordernisse abgestimmt. 

Werbung

Weiterführende Themen

100 Houses real-life urban lab
Aktuelles
18.04.2019

Als Teil einer urbanen Vision hat UNStudio den Brandevoort District von Helmond zur "intelligentesten Nachbarschaft der Welt" gemacht. UNSense, die Tochtergesellschaft, führt derzeit eine ...

Seiersberg bei Graz
Aktuelles
16.04.2019

Der größte Wettbewerb für innovativen Urbanismus und Architektur in Europa geht in die Jubiläumsrunde. 

Minimum-Maximum-Werkstatt: Neue Sessel für das Reindorfgassenfest, 2016
Aktuelles
16.04.2019

Am 7. Mai gibt Mark Neuner Einblick in die Entstehungsgeschichte und den Kosmos des „mostlikely sudden workshop“ und stellt dabei auch sein gleichnamiges bei Park Books er­schienes Buch vor. 

Der „Little Beaver" (1983) stammt aus der Kartonmöbel-Kollektion von Frank O. Gehry.
Aktuelles
16.04.2019

Die Ausstellung "SIT - Stühle aus der Sammlung Franz Polzhofer" zeigt das Designforum Graz eine Auswahl von Sitzmöbeln internationaler Designer der letzten hundert Jahre. Der Kreative, Designer ...

Studierendenwettbewerb "Wohnkonzept der Zukunft"
Aktuelles
09.04.2019

Neben dem Schutz der Umwelt - der immer mehr Bedeutung erlangt - wächst parallel dazu auch das Bedürfnis für mehr Komfort und Sicherheit. Passend dazu startet der Finanzdienstleister Loyale Finanz ...

Werbung