Direkt zum Inhalt
centre for global architecture 2020centre for global architecture 2020centre for global architecture 2020centre for global architecture 2020centre for global architecture 2020centre for global architecture 2020

Architekturbiennale Venedig auf 2021 verschoben

20.05.2020

Peter Mörtenböck und Helge Mooshammer, die Kommissäre des Österreich-Beitrags zur Architekturbiennale in Venedig haben anlässlich der Terminverschiebung der Architekturbiennale Venedig auf 22.Mai bis 21. November 2021 inhaltliche Adaptierungen des geplanten Programms „Platform Austria“ beschlossen.

Das Thema Plattform-Urbanismus bezeichnet eines der brisantesten Diskussionsfelder der Architektur. Digitale Plattformen wie Facebook, Google oder Amazon dringen immer stärker in sämtliche Bereiche unseres Lebens ein und beginnen alte Ordnungen und Strukturen aufzulösen.“ Platform Austria“ stellt die Frage nach der damit verbundenen Entwicklung unserer Städte und verwandelt den Pavillon selbst in eine Plattform aktiver Auseinandersetzung mit den Potenzialen der Zukunft und deren Architektur.

Adaptierung der Programmformate

Die gebaute Form von Städten galt bislang als beste Organisationsstruktur zur Erfüllung öffentlicher Aufgaben. Davon zeugt nicht zuletzt das nach wie vor anhaltende Wachstum urbaner Metropolen. Die Kuratoren Peter Mörtenböck und Helge Mooshammer thematisieren in ihrem Beitrag für den österreichischen Pavillon auf der Biennale Architettura 2021 di Venezia, welche Rolle digitale Plattformen in Zukunft spielen werden. Werden sie den Städten ihren Rang ablaufen? Und wie werden sich diese beiden Organisationsmodelle zueinander verhalten? Kommt ein „Plattform-Urbanismus“ auf uns zu, bei dem virtuelle Verbindungen wichtiger sind als unser Leben vor Ort? Löst sich der reale Stadtraum in inselartige Zonen auf, in denen nur noch Fragmente sozialen Austauschs übrig bleiben?

Plattformen determinieren in zunehmendem Maße die Art und Weise unseres Zusammenlebens, unserer Ökonomie, unseres Gesundheits- und Bildungswesens und unserer Kultur. Sie bilden mächtige Monopole, deren wichtigste Ressource unsere Beteiligung ist. Wie wenig Spielraum es aber in dieser Teilnahme gibt, haben viele Menschen in der aktuellen COVID-19-Krise hautnah erfahren.

Platform Austria fordert das Recht auf Mitsprache bei den Rahmenbedingungen dieser Entwicklungen ein. In Hinblick auf die geänderten Umstände werden die Programmformate des Pavillons nun über die nächsten Monate hinweg adaptiert, um einen möglichst breiten und fokussierten Zugang zu dieser Debatte zu gewährleisten.

http://www.platformaustria.org

 

BIENNALE ARCHITTETURA 2021
17. Internationale Architekturausstellung
Neue Laufzeit: 22. Mai–21. November 2021
„How will we live together?“
Hauptkurator: Hashim Sarkis

http://www.labiennale.org

 

Autor/in:
Redaktion Architektur & Bau Forum
Werbung
Werbung