Direkt zum Inhalt
Constructive Alps Bundesamt für Raumentwicklung (CH)Albrecht SchnabelAlbrecht SchnabelAlbrecht SchnabelMariano DallagoMariano DallagoMariano DallagoMariano DallagoMariano DallagoChristian BrandtstätterChristian BrandtstätterChristian BrandtstätterAlbrecht Imanuel SchnabelAlbrecht Imanuel SchnabelAlbrecht Imanuel Schnabel

Architekturpreis: Constructive Alps

26.02.2020

Zum internationalen Architekturpreis „Constructive Alps“, der zum fünften Mal ausgelobt wird, können Sanierungen und Neubauten, die ein Zeichen für nachhaltiges Bauen in den Alpen setzen, noch bis 14. März 2020 eingereicht werden.

Auslober des Preises ist das Bundesamt für Raumentwicklung ARE und dem Fürstentum Liechtenstein. „Constructive Alps“ möchte Projekten, die den achtsamen Umgang mit Klima, Landschaft und Baukultur berücksichtigen, mehr Bekanntheit schenken. In Zukunft wird es noch notwendiger sein, weitsichtig zu sanieren und zu bauen, um eine hohe Lebensqualität in den Alpen zu bewahren. Daher sucht der internationale Architekturpreis kluge regionale Ansätze, die der alpinen Architektur des nächsten Jahrzehnts den Weg weisen. Der Preis wird seit 2011 gemeinsam vom Bundesamt für Raumentwicklung ARE und dem Fürstentum Liechtenstein verliehen. Von Beginn an steht „Constructive Alps“ für Vielfalt und zeichnet unterschiedlichste Gebäudetypen wie etwa Wohnhäuser, Mehrzweckgebäude oder Berghütten aus. Am Anfang standen Energieeffizienz und umweltschonende Baumaterialien im Vordergrund. Weil ein nachhaltiges Gebäude aber noch mehr können muss, hat sich „Constructive Alps“ in den folgenden Ausgaben neuen Themen angenommen, wie etwa der Frage, wie ein Bau seinen Außenraum prägt oder wie ein Gebäude das baukulturelle Erbe in der Region weiterentwickelt. Die diesjährige Ausschreibung widmet sich neben Neubauten insbesondere durchdachten Sanierungen und Projekten, welche für Energieeffizienz oder den sorgsamen Umgang mit Ressourcen, etwa durch Upcycling, stehen. Der soziale Aspekt von Architektur wird ein weiterer Bestandteil sein. Etwa wenn es um die Qualität von Verdichtung oder um die Mitwirkung der Bevölkerung geht. Architekten, Planer, Baumeister, sowie Bauherren sind aufgerufen, sich mit ihrem Projekt an der diesjährigen Ausschreibung bis zum 14. März 2020 unter http://www.constructivealps.net/teilnahme zu bewerben.

Kontakt:
Marc Pfister, wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Bundesamt für Raumentwicklung ARE, Stabsstelle Internationales, [email protected], T: 0041 58 462 40 60

Sekretariat des Architekturpreises „Constructive Alps“:
Magdalena Holzer, Projektleiterin CIPRA International [email protected], T: 00 423 237 53 13

Autor/in:
Redaktion Architektur & Bau Forum
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
07.05.2020

Der diesjährige Fiabci Prix findet trotz Corona statt. Bis 15. Juli 2020 können Investoren, Architekten, Projektentwickler oder Kommunen ihre Immobilienprojekte einreichen.

Architekturpreis Land Salzburg 2018: Boulderbar Salzburg von hobby a Architekten
Aktuelles
27.03.2020

Alle zwei Jahre werden vom Land Salzburg beispielgebende architektonische Leistungen ausgezeichnet und mit dem Architekturpreis des Landes Salzburg - dotiert  in der Höhe von 10.000 Euro - ...

Aktuelles
13.02.2020

Zum insgesamt 18. Mal bietet das Architekturfestival Turn ON diesmal von 5. bis 7. März ein hochkarätiges Programm mit zahlreichen international bedeutenden Vortragenden.

Baukultur betrifft nicht nur professionelle Planer, sondern alle Menschen, die mit gebauter Umwelt konfrontiert sind. Es geht nicht um Geschmacksdiktat, sondern darum, die Prozesse des Miteinanders zu stärken.
Coverstory
21.10.2019

Keine Frage, der Begriff „Baukultur“ hat im deutschsprachigen Raum seit den späten 1990er Jahren Hochkonjunktur. Die Deutsche Bundesstiftung Baukultur, in Österreich die  Plattform ...

Fritz Simak: Oberleiser Berg (1993)
Aktuelles
09.08.2019

Noch bis zum 1. September widmet sich das Kunsthaus Mürz mit der Ausstellung „Land(e)scapes“ Landschaftsdarstellungen in der zeitgenössischen Kunst.

Werbung