Direkt zum Inhalt
Vinzentz ReinhartzVinzentz ReinhartzVinzentz Reinhartz

Architekturpreis Land Salzburg 2020

27.03.2020

Alle zwei Jahre werden vom Land Salzburg beispielgebende architektonische Leistungen ausgezeichnet und mit dem Architekturpreis des Landes Salzburg - dotiert  in der Höhe von 10.000 Euro - ausgezeichnet. Bis 12. Juni  können Projekte eingereicht werden.

Ziel der Zuerkennung des Architekturpreis Land Salzburg ist es, eine größere Öffentlichkeit für zeitgenössische Architektur zu schaffen, die Baukultur zu fördern und die erbrachten Leistungen zu würdigen.

Der Architekturpreis

Ausgezeichnet werden Bauwerke, die sich im Bundesland Salzburg befinden und die bis zum Ende der Einreichfrist nicht länger als drei Jahre fertig gestellt sein dürfen. Außerdem müssen die prämierten Bauten eine beispielhafte Auseinandersetzung mit den Problemen der heutigen Zeit widerspiegeln sowie den Forderungen nach einem hohen architektonisch-künstlerischem Wert, Übereinstimmung von Form und Funktion und nach sorgfältiger technischer und künstlerischer Durchbildung entsprechen. Mit der Organisation der Vergabe des Architekturpreises und des Stipendiums sowie mit der Erstellung einer Publikation wurde der Verein Initiative Architektur beauftragt.

Die Auszeichnung kann für alle Bauaufgaben, auch im Bereich des Bauingenieurwesens, verliehen werden. Arbeiten können von jeder Person eingereicht werden. Die Bekanntgabe des Juryentscheids ebenso wie die Auszeichnung erfolgt durch den Kulturreferenten des Landes Salzburg in Form einer Urkunde, die im Rahmen einer Festveranstaltung überreicht wird. Die ausgezeichneten und von der Jury zur Dokumentation vorgeschlagenen Objekte werden anschließend ausgestellt und in einem Katalog publiziert.

Das Stipendium

Gleichzeitig wird mit dem Architekturpreis ein Stipendium vergeben, dessen Auswahl ebenfalls durch die Jury getroffen wird und dessen Ziel die Förderung eines Projektes oder Forschungsvorhabens im Bereich der zeitgenössischen Architektur, der Stadt- oder Landschaftsplanung ist. Dieses Stipendium kann auch für die Durchführung von Vorstudien oder Recherchen zu einem solchen Vorhaben gewährt werden. Teilnahmeberechtigt sind alle in Salzburg geborenen oder in Salzburg seit mindestens fünf Jahren mit Hauptwohnsitz ansässigen Personen unter 40 Jahren. Binnen eines Jahres sind Bericht, Dokumentation und Präsentation des Ergebnisses an die Kulturabteilung des Landes Salzburg und die Initiative Architektur zu übermitteln. Für das Stipendium steht ein Preisgeld in der Höhe von 5.000 Euro zur Verfügung.

Jury: Verena Konrad Direktorin des vai-Vorarlberger Architektur Institut), Lukas Mayr (Architekt Tirol/Südtirol), Markus Thurnher (Architekt Bregenz)

Einreichfrist: 12. Juni 2020 (Es gilt das Datum des Poststempels)
Preisverleihung: 2. und 3. Juli 2020
Ausstellung: 24. September – 13.November 2020

Initiative Architektur Salzburg 

Autor/in:
Redaktion Architektur & Bau Forum
Werbung

Weiterführende Themen

Piranesi Award 2018
Aktuelles
21.09.2018

Bis 4. Oktober besteht noch die Möglichkeit, sich mit einem realisierten architektonischen Projekt für den Piranesi Award 2018 zu bewerben.

Preisträger Wien: Haus cj_5
10.07.2017

Bereits zum siebten Mal wird der Architekturpreis „Das beste Haus“ der s Bausparkasse in Kooperation mit dem Bundeskanzleramt, dem Architekturzentrum Wien und den regionalen ...

Bürogebäude 2226,Lustenau. Architektur: Baumschlager Eberle Lustenau GmbH
Aktuelles
27.02.2017

Startschuss für die Bewerbung zur Teilnahme am Brick Award 2018; bis 20. April 2017 ist eine Registrierung möglich.

Villa Garbald Roccolo in Castasegna von Gottfreid Semper (1863), Erweiterungsbau von Miller & Maranta (200).
Aktuelles
08.02.2017

Von 24. bis 28. Mai führt eine Fachexkursion fünf Tage lang in das schweizerische Tessin. Organisiert hat die Reise die Initiative Architektur, Führung und Gestaltung übernimmt Architekt Thomas ...

Walter Pichler: Großer Raum 1966–1967. Generali Foundation / Bildrecht, Wien, 2016.
Aktuelles
14.12.2016

Den radikalen und utopischen Entwürfen des Bildhauers Walter Pichler widmet das Museum der Moderne Salzburg eine Retrospektive.

Werbung