Direkt zum Inhalt
Kurt HörbstKurt HörbstStefanie Hüber

Ausstellung: "BASEhabitat. Bauen im globalen Süden"

16.10.2019

Die kommende Ausstellung „BASEhabitat. Bauen im globalen Süden“ zeigt, dass ressoucenschonendes Bauen in Schwellen- und Entwicklungsländern kein Widerspruch zu hoher Architekturqualität haben muss.

BASEhabitat feiert in diesem Jahr sein 15-jähriges Bestehen. Die Ausstellung zeigt verschiedene Projekte, die die Auseinandersetzung mit dem jeweilig unterschiedlichen historischen, kulturellen, sozialen und wirtschaftlichen Kontext der Region beispielhaft demonstrieren. Mit starkem Fokus auf die soziale Verantwortung von Architektur widmet sie sich nachhaltigem Planen, Bauen und räumlicher Entwicklung insgesamt, bisher vorwiegend im globalen Süden.

Am Anfang stand die Überlegung, dass das kostengünstige Erfüllen der notwendigsten Bedürfnisse nicht im Widerspruch zu einer anspruchsvollen Architekturqualität und einem ressourcenschonenden Bauen stehen muss. In Ländern wie Bangladesch, Südafrika und Indien entstanden so zahlreiche und weltweit beachtete Bauprojekte. Alle eint ein Ziel, das sich in vier programmatischen Prinzipienpaaren ausdrückt: „Teilhabe und Kooperation“ für die sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Bedingungen der Orte, wie Empathie für Nutzer|innen und deren Einbindung in die Entscheidungs- und Realisierungsprozesse. „Baukultur und Klima“ verlangt nach Lösungen, die Komfort und die ressourcenbedingte Einfachheit gleichermaßen berücksichtigen. „Material und Handwerk“ nimmt Bezug auf die vorhandene Bautradition und schafft lokale Wertschöpfung. „Schönheit und Würde“ dient als Arbeitshaltung für eine sorgfältige und achtsame Auseinandersetzung mit Planen und Bauen. Inzwischen hat sich aus dem Werkstudio ein umfangreicher Studienbereich entwickelt, der neben dem Master „Architektur|BASEhabitat“ ein vielfältiges Angebot an Lehre und Workshops ebenso beinhaltet wie eine biennale, zweiwöchige und international höchst erfolgreiche Summer School.

Die vier Prinzipien von BASEhabitat:

Teilhabe und Kooperation
Für Planungs-, Forschungs- und Bauprojekte von BASEhabitat ist das Eingehen auf den jeweils unterschiedlichen historischen, kulturellen, sozialen und wirtschaftlichen Kontext zentral. Als Voraussetzungen gelten Offenheit gegenüber diesen Bedingungen, Empathie gegenüber den Projektpartner|innen, deren Einbindung in Entscheidungs- und Realisierungsprozesse und die Angemessenheit der planerischen Entscheidungen und baulichen Maßnahmen.  Als Arbeits- und Entscheidungsgrundlage dient eine Recherche vor Ort und ein intensiver Austausch mit den Beteiligten. Durch diese Kooperation und das gemeinsame Bauen werden schließlich neue Kompetenzen aufgebaut. 

Baukultur und Klima
Bauen ist für BASEhabitat eine Kulturtechnik und beinhaltet eine elementare Gestaltungsaufgabe mit präzise definierbaren Zielen und eine Verantwortung für Umwelt und Klima. Klimagerechtes Bauen bedeutet, es wird auf gutes Raumklima, komfortable Raumtemperaturen, hohe Aufenthaltsqualität und einen möglichst geringen Energieaufwand beim Bau und in der Nutzung Wert gelegt. Material-entscheidungen, Gebäudeorientierung und Konstruktionsweisen nehmen Bezug auf örtliche Gegebenheiten und bestimmen die Qualität der Gebäude. Anregungen für adäquate Entwurfslösungen finden sich sowohl in traditionellen ortsspezifischen Ansätzen als auch in der aktuellen Forschung und in Fachexpertisen.

Material und Handwerk
Die kommende Ausstellung „BASEhabitat | Bauen im globalen Süden“ zeigt, dass ressoucenschonendes Bauen in Schwellen- und Entwicklungsländern kein Widerspruch zu hoher Architekturqualität haben muss. Bei der Auswahl der Baumaterialien geht es BASEhabitat um die ökologischen Konsequenzen. Verwendet werden vorwiegend vor Ort verfügbare, möglichst nachwachsende, leicht und kostengünstig erwerbbare und mit geringem Aufwand manipulierbare Baustoffe. Dieses Ziel erfüllt eine sozio-ökonomische- (Leistbarkeit, Erreichbarkeit, Stärkung lokaler Wirtschaftskreisläufe) und eine ökologische Komponente (kleiner Fußabdruck, unproblematische Entsorgung). Daraus resultiert der bevorzugte Einsatz von Lehm, keramischen Materialien, Bambus- und Holzkonstruktionen, verschiedene Faserstoffe, Naturtextilien sowie Naturfarben und die Eigenfarben der eingesetzten Baustoffe. Um den Eigenschaften und Qualitäten des jeweiligen Materials Rechnung zu tragen, ist sowohl handwerkliche Tradition als auch Innovation von Bedeutung.

Schönheit und Würde
Das Bekenntnis zu architektonisch-künstlerischer Qualität ist eine Grundhaltung von BASEhabitat. Damit sind die spürbaren Dimensionen der Architektur, wie Materialien, Oberflächen, Temperatur, Farben, Raumwirkung und Atmosphäre, angesprochen. Es ist damit mehr eine Arbeitshaltung als ein Ziel beschrieben: eine sorgfältige, empathische Herangehensweise, die die künstlerische Dimension sozialen, wirtschaftlichen und politischen Zielen gleichstellt. Für BASEhabitat sind architektonisch-künstlerische Qualität und ein angenehmer Lebensraum ein menschliches Grundbedürfnis und kein Luxusgut.

Von 25. Oktober 2019 bis 15. Februar 2020
v.a.i. Vorarlberger Architektur Institut

http://www.v-a-i.at

Autor/in:
Redaktion Architektur & Bau Forum
Werbung

Weiterführende Themen

Lärmw Ä/E nde
Aktuelles
22.06.2018

Die Lärmbelastung steigt, vor allem in den Städten. Wir sind rund um die Uhr von Lärm umgeben. Angesichts dieser steigenden Belastung spielt das Thema der Lärmvermeidung auch im Bauwesen eine ...

Water Square Benthemplein, Rotterdam
Aktuelles
09.04.2018

Angesichts des anhaltenden Klimawandels gewinnt das Konzept der Resilienz – verstanden als Widerstands- und Entwicklungsfähigkeit, ermöglicht durch Robustheit sowie Flexibilität – auch für das ...

Werbung