Direkt zum Inhalt
Timm RautertHeidrun HertelHeidrun HertelHeidrun HertelHeidrun Hertel

Ausstellung: Begreifbare Baukunst

15.01.2020

Anlässlich der von 13. Jänner bis 6. Februar 2020 im Museum für angewandte Kunst Köln veranstalteten Ausstellung „Begreifbare Baukunst – zur Bedeutung von Türgriffen in der Architektur“ wirft das Traditionsunternehmen Franz Schneider Brakel GmbH + Co KG einen Blick auf das Miteinander von Architektur und Türklinken.

Wie kaum ein anderer Hersteller von Tür- und Fensterbeschlägen steht das Unternehmen FSB für die Zusammenarbeit mit Architekten und Designern. Ergebnis sind immer wieder formvollendete und gleichermaßen funktionale Türöffner, die der Architektur entsprechen, in der sie eingesetzt werden. Dabei geht es in der Ausstellung nicht nur um eine bloße Abhandlung einer Chronologie, sondern um das besondere Wesen der FSB-Türdrücke, welche entweder ein harmonischer Teil des Ganzen darstellen oder aber ganz bewusst einen formalen Widerspruch akzentuieren.

Nicht erst seit dem legendären Brakeler Design-Workshop im Jahre 1986, in dem weltbekannte Gestalter Entwürfe für FSB erarbeiteten, entwickelt das Unternehmen in enger Zusammenarbeit mit Architekten und Designern formal wie werkstofftechnisch optimale Beschlaglösungen. FSB steht heute für ein hohes Maß an Kompetenz in Design und Architektur sowie für ein ausgeprägtes Verständnis für die Anforderungen modernen Bauens.

Neben der Darstellung zahlreicher bekannter Türgriff-Designs von Walter Gropius, Adolf Meyer, Le Corbusier oder Ludwig Mies van der Rohe steht vor allem der Entwurf FSB 1144 von Jasper Morrison im Fokus, welcher dieses Jahr seinen 30. Geburtstag feiert. Dabei verbirgt sich hinter dem Kürzel  FSB 1144 das Ergebnis der Zusammenarbeit des ostwestfälischen Beschlagherstellers mit dem britischen Stardesigner Jasper Morrison. 1990 als Neuheit auf der Internationalen Eisenwarenmesse in Köln vorgestellt, gilt die Produktfamilie FSB 1144 heute als Ikone. Sie war Morrisons erster Industrieauftrag, mit dem er zu einer Entwurfshaltung fand, die später unter dem Stichwort „Super Normal“ Eingang in die Designgeschichte fand. Das Design jenes Produkts ist durch Vertrautheit, Alltäglichkeit, Zweckmäßigkeit, Nützlichkeit und Verständlichkeit charakterisiert. Mit Musterentwürfen, historischen Zeichnungen und Original-Schriftverkehr zwischen Morrison und FSB begibt sich die Schau auf die Spuren eines jungen Designklassikers.

Von 13. Jänner bis 6. Februar 2020
Museum für angewandte Kunst Köln
An der Rechtschule
50667 Köln

Mehr Informationen:
www.makk.de

Autor/in:
Redaktion Architektur & Bau Forum
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
06.10.2020

Unter dem Titel „Cità Analoga“ präsentiert die Architekturgallerie in Berlin eine Ausstellung des Schweizer Architekten Adrian Streich.

Aktuelles
06.10.2020

Bis 22. Oktober wird eine Ausstellung mit dem Zwischenstand der internationalen Bauaustellung Wien 2022 gezeigt.

Aktuelles
30.09.2020

Anlässlich seines 150. Geburtstags widmet das MAK Adolf Loos, einem der bedeutendsten Wegbereiter der Moderne in der Architektur, eine Ausstellung.

Preisträger 2019: Stadtelefant, Wien von Franz und Sue Architekten, Bauherr: Bauherrschaft: Bloch-Bauer-Promenade 23 Real GmbH/Harald Höller, Christoph Leitner
Aktuelles
27.08.2020

Die Projekte der Preisträger des Bauherrenpreises 2019 sind noch bis zum 15. September in einer von Adolph Stiller kuratierten Ausstellung in der österreichischen Botschaft Berlin zu sehen.

Eller Moser Walter: Städtebauliches Projekt Verbauung Thondorf
Aktuelles
26.08.2020

Das GrazMuseum präsentiert mit „Ungebautes Graz. Architektur für das 20. Jahrhundert“ eine Auswahl nicht realisierter Architektur des 20. Jahrhunderts in ihrem gesellschaftspolitischen Kontext, ...

Werbung