Direkt zum Inhalt
Adrian StreichRoland BernathJürg ZimmermannRoland BernathRoland BernathRoland Bernath

Ausstellung: Die analoge Stadt

06.10.2020

Unter dem Titel „Cità Analoga“ präsentiert die Architekturgallerie in Berlin eine Ausstellung des Schweizer Architekten Adrian Streich.

Für seine Ausstellung baute Adrian Streich ein städtebauliches Modell im Maßstab 1:10, mit welchem er ein Netz von Referenzen auslegte. Grundlage dafür bildete Aldo Rossis Begriff von der „analogen Stadt“ aus den späten 1960er-Jahren. Dabei werden gebaute Werke und Entwürfe aus ihrem Kontext gelöst und an einem imaginären Ort zusammengefügt. Für Adrian Streich ist dieses „enthistorisierende“ Verfahren Grundlage für die Diskussion grundsätzlicher Fragen beim Entwurf zeitgenössischer Stadträume. Gleichzeitig verweist die Ausstellung auf die Arbeitsweise von Adrian Streich, bei der große städtebauliche Modelle eine zentrale Rolle spielen.

Hommage an Aldo Rossi
Hierfür implementiert Streich eine Ecke von dessen Quartier Schützenstraße (Berlin, 1997) in seinen imaginären Stadtraum. Demgegenüber platziert er einen Torre der Wohnlage am Viale Etiopia von Mario Ridolfi und Wolfgang Frankl. Beide Projekte interpretieren die ortstypischen Stadträume – geschlossen und offen – auf spezifische Weise: In Berlin als idealistische Rekonstruktion einer Blockrandbebauung, in Rom als Variante römischer Palazzi. Die „Torri-Ina“ sind zugleich eine Art Ur-Referenz für Adrian Streich und führten zum Entwurf der sieben Türme der Wohnsiedlung Werdwies, seinem ersten wichtigen Bau, der einen weiteren Teil der Ausstellung bildet. Das Modell des aktuell im Bau befindlichen Wohnbaus Freihofstrasse in Zürich mit einer 130 Meter langen Wand aus alternierenden Wandstücken aus Klinker- und verputztem Mauerwerk wiederum korrespondiert mit dem Block des Quartiers Schützenstraße.

Über Adrian Streich
Adrian Streich hat sein Büro 1998 in Zürich gegründet und führt es heute zusammen mit Judith Elmiger, Tobias Lindenmann, Annemarie Stäheli und Roman Brantschen. Sie haben vor allem zahlreiche Wohnungsbauten und Schulen realisiert, zum Beispiel die Wohnsiedlung Werdwies, die Siedlung Kraftwerk1 Heizenholz, das Letzibach Teilareal C, Schulanlage Schauenberg in Zürich sowie das Schulhaus Zinzikon in Winterthur.

Bis 17. Oktober 2020
Architektur Galerie Berlin
Karl-Marx-Allee 96
10243 Berlin

Mehr Informationen:
www.architekturgalerieberlin.de

Autor/in:
Redaktion Architektur & Bau Forum
Werbung

Weiterführende Themen

Preisträger 2019: Stadtelefant, Wien von Franz und Sue Architekten, Bauherr: Bauherrschaft: Bloch-Bauer-Promenade 23 Real GmbH/Harald Höller, Christoph Leitner
Aktuelles
27.08.2020

Die Projekte der Preisträger des Bauherrenpreises 2019 sind noch bis zum 15. September in einer von Adolph Stiller kuratierten Ausstellung in der österreichischen Botschaft Berlin zu sehen.

Eller Moser Walter: Städtebauliches Projekt Verbauung Thondorf
Aktuelles
26.08.2020

Das GrazMuseum präsentiert mit „Ungebautes Graz. Architektur für das 20. Jahrhundert“ eine Auswahl nicht realisierter Architektur des 20. Jahrhunderts in ihrem gesellschaftspolitischen Kontext, ...

Buchtipps
06.08.2020

Fundgrube für richtungsweisende Ideen zur Zukunft einer neuen Stadtkultur: Dieses Buch präsentiert "Europan", den größten europaweiten Ideenwettbewerb für Urbanismus und Architektur.

Aktuelles
06.08.2020

Ab dem 12. August 2020 wird im Haus der Architekten im Zollhof Düsseldorf die Wander-Ausstellung „Frau Architekt“ gezeigt.

Aktuelles
29.07.2020

Der gemeinnützige Verein „AKT Verein für Architektur, Kultur und Theorie“ präsentiert von 1. Bis 8. August 2020 eine Ausstellung unter dem Titel „Akt 3: Nachbar*in“ in einer Parkgarage im ...

Werbung