Direkt zum Inhalt
Peter KainzOssip van DuivenbodeNAARO

Ausstellung: „Space & Experience“

03.10.2019

Noch bis zum 6. Oktober kann man im Rahmen der Ausstellung „Space & Experience“ im Kunstblättersaal des MAK anhand ausgesuchter Projekte einen Blick auf ausschließlich öffentlich nutzbare Bauten ebenso wie Forschungsarbeiten und damit auf unterschiedliche zukunftsweisende Positionen der aktuellen Architektur werfen.

von Chritine Müller

Sieben ausgewählte Qualitäten bilden die Grundlage, nach der Kuratorin Nicole Stoecklmayr die 23 Exponate zehn interantionaler Architektur- und Designbüros ausgewählt hat. Die Ausstellungsarchitektur übernahmen Tzou Lubroth Architekten, die mittels weißen Abwasserrohren eine luftige Hülle vor den Bestand schoben, die als Hängefläche dient. Tzou Lubroth gestalteten auch die sieben kreisförmigen Pavillons, die der Besucher auf dem Weg in die Ausstellung durchschreitet und die auf das zu Sehende einstimmen sollen. Mit der unterschiedlichen Farbigkeit der glasierten Biberschwanzziegel (wie die Rohre sind auch diese der Kooperation mit Wienerberger zu verdanken) möchte man auf sieben Qualitäten – Materialität, Ökologie, Atmosphären, Partizipation, Gastlichkeit, Gemeinschaften und die Perspektive – hinweisen, die eine zukünftige Architektur für „ein besseres Leben“ kennzeichnen und denen auch die Projekte zugeordnet sind.

Projekte für die Zukunft
Dem Gedanken der Ökologie ist auch die Idee geschuldet, Kunststoffrohre gestalterisch einzusetzen; an eine Holzrahmenunterkonstruktion mittels Klipps befestigt werden diese nach Ausstellungsende zur Verbauung verwendet. Die 23 Projekte sollen illustrieren, dass Architektur mit unterschiedlichen Ansätzen geschaffen wird, auch der forschungsbasierten Architektur, die im akademischen Kontext entsteht, kommt große Bedeutung zu. So etwa schuf ecoLogic­Studio (Claudia Pasquero und Marco Poletto) mit H.O.R.T.U.S. einen mit Blaualgen bewachsenen Prototypen aus 3D-gedruckten Bioplastik-Elementen, in die Algen eingebracht wurden, die photo­synthesefähig sind und wie Minibioreaktoren Sauerstoff und Biomasse produzieren. Das Prinzip ist sowohl für die Anwendung im Innen- wie im Außenraum geeignet. An einer Fassade eingesetzt kann es zur Verbesserung des Stadtklimas beitragen. Der Skygarden in Seoul, nach Plänen des Büros MVRDV, entstand auf dem hochgeführten Teilabschnitt der ehemaligen Stadtautobahn, die aus statischen Gründen geschlossen werden musste. Auf der Länge von fast einem Kilometer zieht sich diese nun als begrünter Erholungsraum durch die Stadt.

Die Zukunft Planen
Wie kam nun gerade diese Projektauswahl zustande, in der manche Büros mehrfach präsent sind? „Die Ausstellung ist Teil der Vienna ­Biennale für Change und sollte Projekte zeigen, die auf die Zukunft ausgerichtet sind“, erläutert Stoecklmayr. „Vor allem aber auch solche, die man nicht so leicht zu sehen bekommt, wie Forschungsprojekte aus dem Bereich des Computerdesigns. Manche Büros sind mehrfach vertreten, um erkennbar zu machen, dass sich viele Strömungen der Architektur auf unterschiediche Art mit Zukunftsthemen im Kontext von Nachhaltigkeit und Digitalisierung befassen. Raum ist heute nicht nur Innen-, Außen-, Wohn- oder Arbeitsraum, sondern virtuell augmentiert, digital. Die ausgewählten Projekte verdeutlichen mit unterschiedlichen Ansätzen, was Raumerlebnis und -erfahrung heute sein kann.“ Zu sehen ist also zukunftsweisende Architektur, die einen Mehrwert schafft, der nicht unbedingt mit Rendite zu erklären ist. Der Kuratorin war es auch wichtig, öffentliche Projekte auszuwählen, damit die Möglichkeit besteht, sich diese auch anzusehen. „Man muss nicht immer Fachexperte sein, um zu verstehen, wie Architektur funktioniert“ – auch das soll die Auswahl der Projekte in der didaktisch aufgebauten Schau deutlich machen. „Es geht darum, das Bewusstsein zu schärfen, um mehr zu sehen und zu erkennen – auch anhand neuer digitaler Zugangsformen.“

Bis 6. Oktober:
MAK – Museum für angewandte Kunst
Stubenring 5
1010 Wien

Mehr Informationen: http://www.mak.at
Für mehr Hintergrundinfos: blog.mak.at

Werbung

Weiterführende Themen

Fritz Simak: Oberleiser Berg (1993)
Aktuelles
09.08.2019

Noch bis zum 1. September widmet sich das Kunsthaus Mürz mit der Ausstellung „Land(e)scapes“ Landschaftsdarstellungen in der zeitgenössischen Kunst.

Aktuelles
12.07.2019

Die Ausstellung zeigt Lösungen aus den Städten Kopenhagen, Groningen, Barcelona, New York, dem Ruhrgebiet und Oslo. Zudem wird auf die Situation des Radverkehrs in Graz und der Steiermark Bezug ...

Aktuelles
21.06.2019

In der aktuellen Ausstellung gewährt das "aut. architektur und tirol" in innsbruck Einblick in die Arbeiten des niederländischen Architekturbüros MVRDV.

OEGFA AT19 Kollektive Fischka Kramar
Aktuelles
13.06.2019

Am 24. Und 25. Mai standen Architektur und Baukultur wieder in ganz Österreich im Mittelpunkt. Die 10. Ausgabe widmete sich in allen Bundesländern unter dem Motto Raum Macht Klima einem breiten ...

Simone Veil´s Group of Schools, Colombes, Frankreich von Dominique Coulon & Associés, Paris (2015)
Aktuelles
11.06.2019

Die zentrale Aufmerksamkeit in der bundesdeutschen Investitionspolitik gilt dem Bereich des Schulbaus. Schülerzahlen steigen kontinuierlich. Aus diesem Anlass zeigt das Aedes Architekturforum bis ...

Werbung