Direkt zum Inhalt
Klaus Pichler/Wien MuseumKlaus Pichler/Wien MuseumKlaus Pichler/Wien Museum

Ausstellung: Wo die Dinge wohnen

29.01.2019

Welche Dinge heben wir auf, und welche geben wir weg? Nicht nur der praktische oder emotionale Wert eines Gegenstands ist hier entscheidend, sondern auch der vorhandene Platz zur Aufbewahrung – vor allem in der Stadt, wo Stauraum im eigenen Wohnhaus zunehmend Mangelware wird. Das Wien Museum widmet sich in seinem neuen „Ausweichsquartier“ während des Umbaus, dem MUSA, dem Phänomen Selfstorage.

Wenn klassische Lagerräume wie Dachböden verschwinden und der Umzug in eine größere Wohnung durch steigende Mieten unerschwinglich wird, stellt sich die Frage: Wohin mit den Dingen, die immer mehr werden? Eine Option sind „Selfstorages“ — flexibel anmietbare Lagerabteile, die fast rund um die Uhr zugänglich sind. Das Geschäftsmodell der „Selbsteinlagerung“ („Self Service Storage“), in den 1960er Jahren in den USA entwickelt, erlebt seit den 2000er Jahren auch in Wien einen Boom. Die Ausstellung „Wo Dinge wohnen“ fragt nach den Gründen und Rahmenbedingungen dieses Trends – und danach, wer diese neu geschaffenen Räume in welcher Form nutzt. Was erzählt das Phänomen Selfstorage über gegenwärtige Stadtentwicklung? Welche Rolle spielen beschleunigte Lebensstile, wachsende Mobilität und Flexibilität? Und welche Lebensentwürfe und biografische Einschnitte spiegeln sich in der Nutzung von Selfstorages wider? Herzstück der Ausstellung bilden Porträts von Wiener Selfstorage-Nutzern, wobei neben Videointerviews auch Teile ihrer ausgelagerten „Schätze“ zu sehen sind. Diese reichen von privaten Fotoalben aus der Zwischenkriegszeit über Opernballkleider, Alltagsgegenständen und altem Kinderspielzeug bis hin zu Schnittmustern einer Wiener Modedesignerin und dem Tonbandarchiv eines Avantgarde-Komponisten. Begleitet werden diese Porträts durch zahlreiche Infografiken und eine umfangreiche Fotodokumentation von Klaus Pichler, der nicht nur das äußere Erscheinungsbild der neuen Selfstorage-Anlagen festgehalten hat.

Wer Stauraum außer Haus sucht, kann zwischen mehrgeschoßigen „Häusern für Dinge“, weiträumigen Containeranlagen in den Außenbezirken sowie kleinen innerstädtischen Selfstorages wählen, die in leerstehenden Geschäftslokalen in der Erdgeschoßzone errichtet werden. Dieses dritte Segment verzeichnet aktuell die stärksten Wachstumsraten im Hinblick auf die Zahl neuer Standorte. Das sorgt auch für Kritik: Stadtforscher befürchten eine Verödung des öffentlichen Raums durch mit Werbung verklebte und zugemauerte Fensteröffnungen.

Erstmals seit 50 Jahren kontinuierlichen Wachstums sinkt seit 2011 die durchschnittliche Wohnnutzfläche pro Person in Wien wieder leicht. Wie in anderen Städten sind auch hier die klassischen „Dingräume“ (Petra Beck) im Rückzug begriffen: Dachböden werden zu Wohnungen ausgebaut, Keller bei Neubauten oft genauso wenig eingeplant wie Abstellräume in den effizient geschnittenen „Smart-Wohnungen“. Fazit: Der Platz wird knapper und immer teurer. Bevor man sich eine größere Wohnung leistet, weicht man beim Verstauen kurz- oder langfristig lieber auf Selfstorage-Abteile aus, selbst wenn diese durchaus ihren Preis haben.

Begleitend zur Ausstellung erscheint ein Begleitbuch bei Park Books, das neben zahlreichen Fotografien von Klaus Pichler und sechs Porträts von Storage-Nutzern vertiefende Texte zu verschiedenen Aspekten des Themas enthält.

Während der Umbauphase des Wien Museums am Karlsplatz wird das MUSA, das seit Anfang 2018 ein neuer Standort des Wien Museum ist, als Ausweichquartier für kulturhistorische Themenausstellungen des Wien Museums fungieren.

Von 14. Februar bis 7. April
Wien Museum MUSA, Felderstraße 6-8, 1010 Wien
www.wienmuseum.at

Autor/in:
Redaktion Architektur & Bau Forum
Werbung

Weiterführende Themen

Kirche Papst Johannes XXIII., Seriate, Italien, 1994–2004
Aktuelles
25.03.2019

Das Tessin, die mediterrane Seele der Schweiz, ist von Mario Botta nachhaltig geprägt. 1943 in Mendrisio geboren, gilt Botta seit 1969 als Schöpfer und Gründer der „Neuen Tessiner Architektur“.  ...

Palazzo Rhinoceros, Sitz der Fondazione Fendi, Rom
Aktuelles
08.03.2019

Begegnung mit einer “Persönlichkeit”, die aus der Kälte kommt nach Rom zur Fondazione Fendi, in den in kürzlich von Jean Nouvel restauriertem und revitalisierten Baukomplex namens Palazzo “ ...

Ausstellung "Yostar - Young Styrian Architecture" in Brüssel
Aktuelles
07.03.2019

Anfang März wurde die Architektur-Ausstellung "Yostar-Young Styrian Architecture" von Kulturlandesrat Christopher Drexler im Steiermark-Haus in Brüssel eröffnet. Zahlreiche Gäste waren gekommen, ...

Die Studenten setzen sich mit dem Thema Wiederverwendung von Baumaterial auseinander.
Aktuelles
05.03.2019

Das Designforum Wien präsentiert von 5. bis 10. März die Ausstellung "neunundneun zig Sessel". Im Zeitraum von fünf Jahren setzten sich rund 300 Architekturstudierende der TU Wien im Rahmen der ...

René Sikkes Flachland, 2017 - 2018
Aktuelles
22.02.2019

Bis zum 21. April wird in der Kommunalen Galerie Berlin die Ausstellung "Zuhause" gezeigt. Die Schau zeigt Fotoserien der Preisträger und einzelner Fotografen aller Shortlistkandidaten des Vonovia ...

Werbung