Direkt zum Inhalt
K. Neuburger, F. Ecker u. N. BuchingerAnna Bieberle und Clara PockBenjamin Dürnitzhofer

Auszeichnung: ausGUCK20

15.06.2020

Die Sieger des Ideenwettbewerbs „ausGUCK20“, den die Fachhoschule Kärnten in Kooperation mit proholz auslobt, wurden für ihre kreativen Entwürfe für einen Aussichtsturm aus Holz und Stahl ausgezeichnet.

Rund achtzig eingereichte Projektideen zum Ideenwettbewerb „ausGUCK20 – hoch hinaus in Holz und Stahl“ wurden am 10. Juni 2020 auf einer virtuellen Bühne präsentiert.

Raum für Kreativität
Bereits zum neunten Mal wurde der österreichweite Ideenwettbewerb vom Studienbereich Bauingenieurswesen & Architektur der Fachhoschule Kärnten ausgelobt. „Wir wollen mit dem Wettbewerb die Kreativität der jungen Leute anregen und sie mit unseren Schwerpunkten vertraut machen, also mit dem regionalen und dem sozialen Bauen im Maßstab 1:1“, sagt Sonja Hohengasser, stellvertretende Studiengangsleiterin für Architektur an der FH Kärnten.

Hoch hinaus
Beim diesjährigen Wettbewerb wurden von den teilnahmeberechtigten  Schülern der Höheren Technischen Lehranstalten (HTL) und der Studierenden in den Bereichen Architektur, Hochbau, Tiefbau sowie Möbel- und Innenausbau, Holztechnik, Innenarchitektur und Industriedesign, innovative und kreative Ideen für den Entwurf eines Aussichtsturms gesucht. Beurteilungskriterien waren neben der atmosphärischen Qualität die Leichtigkeit, der Innovationsgrad, die Praktikabilität und die ökologische Verantwortung hinsichtlich des Materialaufwandes. Insgesamt 21 Finalisten-Teams aus rund 80 Projeteinreichungen präsentierten online ihre Entwurfsprojekte der Fachjury.

Siegerprojekt „Team Werk“
Die Schüler der HTL 1 Bau und Design Linz, Katharina Neuburger, Florian Ecker und Nicole Buchinger mit ihrem Betreuer Gerald Leindecker, überzeugten die Jury mit ihrem Entwurfsprojekt „Team Werk". Sie freuen sich über ein Preisgeld in Höhe von 750 Euro sowie über die geplante Umsetzung im Rahmen der Ausstellung "Kunstradln" in Millstatt. „Wir sind überwältigt und überrascht zugleich über diese tolle Auszeichnung. Natürlich haben wir gehofft mit dem außergewöhnlichen Design unserer Aussichtsplattform nach vorne zu kommen. Aber die Konstruktion einer Art Aussichtswippe mit beweglichen Bestandteilen war auch riskant. Doch gerade diese kreative Komponente und das Zusammenspiel von Teamwork und Innovation wurden schlussendlich belohnt. Auch unsere Mission hat sich erfüllt: nur durch Zusammenarbeit in der Gruppe gelangt man hoch hinaus und kann die Aussicht genießen", freut sich Katharina Neuburger als Teamsprecherin über den Erfolg.

Zweiter Platz: „Eleven“
Über den zweiten Platz zeigten sich die beiden Schülerinnen der HTBLVA Graz-Ortweinschule, Anna Bieberle und Clara Pock, erfreut. Das Konzept basiert auf dem Prinzip einer freistehenden Treppe. Diese besteht aus elf Stufen, welche individuell anzuordnen sind. Dadurch kann der Ausguck an die Bedingungen an verschiedenen Orten angepasst werden. Durch vorgebohrte Löcher im Rahmen kann man das Geländer an beliebigen Stellen anbringen, dieses wird wiederum an der Außenkante des Gerüsts verschraubt. Für ihren Entwurf „Eleven“ erhielten die zwei HTL-Schülerinnen ein Preisgeld von 500 Euro.

Dritter Platz: „Aufekraxln und oweschaun“
Der dritte Platz, dotiert mit 300 Euro, ging an das Projekt von Benjamin Dürnitzhofer, Schüler der HTL Mödling. "Aufekraxln und oweschaun"- dieser aussagekräftige und origineller Titel hält was er verspricht, denn dieses Projekt verspricht weder Schnickschnack noch Unmögliches. Durch diesen Entwurf wird ganz unkonventionell gezeigt, dass es oftmals notwendig ist über den Tellerrand zu blicken und Neues zu wagen. Trotz allem fehlt es der Konstruktion weder an durchdachten Detaillösungen oder handwerklichem Geschick des Konstrukteurs.

Mehr Informationen: www.fh-kaernten.at/ausguck20

Autor/in:
Redaktion Architektur & Bau Forum
Werbung

Weiterführende Themen

Piranesi Award 2018
Aktuelles
21.09.2018

Bis 4. Oktober besteht noch die Möglichkeit, sich mit einem realisierten architektonischen Projekt für den Piranesi Award 2018 zu bewerben.

Preisträger Wien: Haus cj_5
10.07.2017

Bereits zum siebten Mal wird der Architekturpreis „Das beste Haus“ der s Bausparkasse in Kooperation mit dem Bundeskanzleramt, dem Architekturzentrum Wien und den regionalen ...

Bürogebäude 2226,Lustenau. Architektur: Baumschlager Eberle Lustenau GmbH
Aktuelles
27.02.2017

Startschuss für die Bewerbung zur Teilnahme am Brick Award 2018; bis 20. April 2017 ist eine Registrierung möglich.

Hauptpreisträger 2014: Wohnhaus in Ankenreuthe von Architekturbüro „nachbaur.Wörter“.
Aktuelles
30.05.2016

Startschuss zum 2. Internorm Architekturwettbewerb „Fenster im Blick“: Österreichische Architekten und Planer sind eingeladen, ab sofort ihre Projekte einzureichen.

Sieger 2014: Gusswerk Erweiterung Salzburg Stadt von ARGE Gusswerk Erweiterung.
Aktuelles
30.05.2016

Bis 16. Juni können Projekte zum diesjährigen, erstmals mit 10.000 Euro dotierten Architekturpreis Land Salzburg eingereicht werden.

Werbung