Direkt zum Inhalt
courtesy of VSFcourtesy of VSFcourtesy of VSFcourtesy of VSFcourtesy of VSFcourtesy of VSFcourtesy of VSF

Balkrishna Doshi: Pritzker Preisträger 2018

08.03.2018

Der indische Architekt Balkrishna Doshi, Jahrgang 1927, ist der Pritzker-Preisträger 2018, der weltweit höchsten Auszeichnung auf dem Gebiet der Architektur und in seiner Bedeutung einem Nobelpreis gleichzusetzen.

Die Jury, hebt die Verdienste von Balkrishna Doshi hervor und unterstreicht dabei seinen „tiefen Verantwortungssinn“ sowie den „Wunsch einen Beitrag für sein Land und dessen Bevölkerung zu leisten“. Er selbst sieht sich als Schüler Le Corbusiers, dessen Mitarbeiter er nach dem 1947 (dem Jahr der Unabhängigkeit Indiens vom britischen Empire) begonnenen Studium an der Sir J. J. School of Architecture in Bombay und seiner Übersiedlung nach Europa, erst nach London dann nach Paris, war. Und in der Tat war er gemeinsam mit seinem „Guru“ – wie er Le Corbusier nannte – an der Realisierung der Planungen für Chandigarh sowie für Ahmedabad beteiligt. Später, in den Sechzigerjahren, arbeitet er gemeinsam mit Louis Kahn am Projekt des Indian Institute of Management von Ahmedabad.

Balkrishna Doshi wurde einer der einflussreichsten Architekten Indiens nach dessen Unabhängigkeit dank seiner zahlreichen Eingriffe unter denen Bauten öffentlicher und privater Institutionen, kostengünstige Wohnbauten, öffentliche Bereiche und private Wohnhäuser zu finden sind. Was ihm vor allem zu seiner Anerkennung verhilft ist die konkrete Möglichkeit die Prinzipien der Internationalen Moderne im Respekt vor der indischen Geschichte und Kultur miteinander zu verschmelzen. Auch ist seine berufliche Laufbahn reich an nationalen wie internationalen Auszeichnungen: Er ist Mitglied des Royal Institute of British Architects, Ehrenmitglied des American Institute of Architects, wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet darunter mit dem Aga Khan Award for Architecture (für den 1989 fertig gestellten Wohnbau Aranya Community Housing in Indore, in dem aktuell 80.000 Bewohner mit niedrigem und mittlerem Einkommen leben), dem Global Award for Lifetime Achievement for Sustainable Architecture, vergeben vom Institut Français d’Architecture de Paris 2007, der Goldmedaille der Academy of Architecture of France und der Goldmedaille des Indian Institute of Architects.

Die feierliche Übergabe des Pritzker Preises, in seiner nunmehr 40. Ausgabe, erfolgt am 16. Mai 2018 in Canada, im Aga Kahn Museum von Toronto.

Autor/in:
Redaktion Architektur & Bau Forum
Werbung
Werbung