Direkt zum Inhalt

Margarethe Schütte-Lihiotzky: Warum ich Architektin wurde
Hrg. Karin Zogmayer
Hardcover, 232 Seiten
Format: 140 x 220
Residenz Verlag, Wien 2019
ISBN:  9783701734979 

Margarete Schütte-Lihotzky (1897–2000) war eine der ersten Frauen, die in Österreich Architektur studierten, und sie gilt auch heute noch als eine der bekanntesten und einflussreichsten Architektinnen ihrer Generation. Die Frankfurter Küche hat ihr Weltruhm eingebracht, ihre unerschütterliche Lebenslust dafür gesorgt, dass sie auch an ihrem 100. Geburtstag noch einen flotten Walzer mit dem Wiener Bürgermeister aufs Parkett legen konnte. In diesen autobiografischen Erinnerungen zeichnet sie sehr persönliche Portraits von bekannten Weggefährten wie Otto Neurath, Josef Frank und Adolf Loos, klärt uns darüber auf, was das wirklich Revolutionäre an der Frankfurter Küche ist – und erzählt, dass sie Architektin werden wollte, um die Lebensqualität ihrer Mitmenschen zu verbessern.
 

Autor/in:
Redaktion Architektur & Bau Forum
Werbung

Weiterführende Themen

Buchtipps
23.07.2019

Erstaunlich selten stößt man auf Texte, die sich den subjektiven Zugang zur Architektur gestatten und in denen die Unmittelbarkeit des Begehens so stark nachklingt. 

von Gabriele Kaiser

Buchtipps
23.07.2019

Eine Dokumentation Otto Häuselmayers Bauten war längst überfällig. Umso facettenreicher und vielschichtiger manifestiert sich das Repertoire, das neben den Wohnbauprojekten auch Sakralbauten, ...

Lebensmärchen-Buch für Klein & Groß
Buchtipps
25.02.2019

Ein Märchenbuch der besonderen Art hat die Initiative Ziegel im Rahmen des Fachverbands der Stein- und keramischen Industrie (WKO – Wirtschaftskammer Österreich) herausgebracht. Der unterhaltsame ...

Buchtipps
17.12.2018

Der charmant-plakative Katalog zur Ausstellung „Downtown Denise Scott Brown“, mit der das Architekturzentrum Wien die heute 87-jährige Architektin, Stadtplanerin, Lehrerin und Autorin würdigt, ...

Werbung