Direkt zum Inhalt
Rosam.GrünbergerRosam.GrünbergerRosam.GrünbergerRosam.GrünbergerRosam.Grünberger

Comeback einer Design-Ikone

06.11.2018

Mit PhilsPlace wurde das denkmalgeschützte "Philipshaus" des Wiener Architekten Karl Schwanzer zu neuem Leben erweckt und einer zeitgemäßen Nutzung zugeführt. Nach zweijähriger Bauzeit wurde das Apartmenthaus PhilsPlace im Sommer 2018 in Betrieb genommen.

Mit seinem über nur vier Stützen eingespannten Kubus bot das "Philipshaus"  mit seiner Loft-artigen Struktur eine ideale bauliche Grundlage mit vielseitigen Nutzungsmöglichkeiten. Lichte Raumhöhen mit 3,50 Metern und durchgehende Fensterfronten waren zusätzliche ideale Voraussetzungen für die Schaffung von stilvoll eingerichteten Apartments in wirtschaftlich optimierter Größe mit einer unverbaubaren Aussicht über Wien und in Richtung der Berge der Wiener Alpen Semmering und Rax.

Architektur und Stadtentwicklung
Auf rund 8.000m² wurde ein modernes "Vertical Village" geschaffen. In den Sockelzonen des Gebäudeensembles enstanden Gewerbeflächen. Die Auswahl der Kooperationspartner wurde speziell auf die Bedürfnisse der Zielgruppe abgestimmt. Auf den Geschossen 3 bis 11 enstanden 135 komplett möblierte Full-Servie Apartments mit zeitloser und hochwertger Ausstattung. Die Revitalisierung des architektonisch bedeutsamen Gebäude ist ein weiterer Mosaikstein im städteplanerischen Vorzeigeprojekt "Wienerberg". Im Rahmen des Investitionspakets soll bis 2028 die Verlängerung der U2 bis zum Wienerberg realisiert werden, um den Herausfoderungen einer wachsenden Stadt gerecht zu werden. Neben der verkehrstechnisch günstigen Lage und der perfekten Nachversorgung punktet auch die attraktive Umgebung. Mit der Wiederinbetriebnahme des "Philipshaus" erlebt auch der 10. Wiener Gemeindebezirk eine wesentliche und nachhaltige Aufwertung für den Wohn- und Lebensraum. 

Full-Service
Das PhilsPlace ist kein Hotel, sondern vielmehr ein Zuhause auf Zeit. Man genießt die Atmosphäre und den Wohlfühlcharakter einer  "eigenen Wohnung", muss jedoch gleichzeitig nicht auf den Komfort der Services eines Hotels verzichten. Mit 31-47m² sind die Apartmens größer als durchschnittliche Hotelzimmer und fördert intelligente und flexible Raumlösungen. So kann aus dem großzügigen Schreibtisch ein komfortables Bett oder der Fernseher beliebig gedreht werden. 

Werbung

Weiterführende Themen

Der Salon Sacher setzt auf Koralle und Schwarz.
Hotelprojekte
22.03.2019

Mit dem Sacher verbindet man oft einen unverwechselbaren Stil. Im neueröffneten Salon Sacher begaben sich die Eigentümer gemeinsam mit dem Wiener Büro BWM Architekten zurück in die goldenen ...

Bambus und Palmen zieren das Atrium des Hotels.
Hotelprojekte
22.03.2019

Das neue Hotel Jakarta ist wohl das letzte Gebäude auf der künstlich angelegten Halbinsel Java Eiland im östlichen Hafengebiet von Amsterdam. Dabei fasziniert das Hotel nicht nur durch seine ...

Nach aufwändigen Renovierungsarbeiten erstrahlt das Triest in neuem Glanz.
Hotelprojekte
22.03.2019

Nach einem aufwändigen Renovierungsprojekt startet "Das Triest" mit der Wiedereröffnung von 49 neuen Zimmern und Suiten, dem Bistro Porto und Veranstaltungsräumen im Obergeschoss. Als Ergebnis ...

Das Restaurant des Le Méridien erstrahlt in seinem neuem Interieur.
Hotelprojekte
22.03.2019

Das Le Méridien München benötigte ein neues Interieur für das hoteleigene Restaurant, welches eine vielfältige Nutzung des Gastraumes ermöglichen sollte. Das Team von formwaende war dabei gefragt ...

Bis 20. April steht Wien ganz im Zeichen der Fotografie.
Aktuelles
22.03.2019

Vier Wochen lang steht Wien ganz im Zeichen der Fotografie. Bis 20. April rückt das Festival das Medium Fotografie ins Zentrum der Aufmerksamkeit und macht Vielfalt und  Potenzial der lokalen ...

Werbung