Direkt zum Inhalt
MUCEM, Musée des civilisations de l’Europe et de la Méditerrannée von Rudy Ricciotti in Marseille, eröffnet zum Kulturhauptstadtjahr 2013
Coverstory

Europäische Kulturhauptstadt zu sein bedeutet, einen immensen Aufmerksamkeitszuwachs. Zwei Städte in Österreich haben bereits diesen Titel getragen, Graz im Jahr 2003 und Linz im Jahr 2009. Die Ausrichtung ­eines ­solchen Veranstaltungsmarathons zieht auf der praktischen Seite Maßnahmen im Bereich urbaner Infrastruktur nach sich. Zunächst geht es aber um die Einstimmung auf den Gedanken der Repräsentation. 2024 ist Österreich wieder an der Reihe, eine Kulturhauptstadt zu ­küren.


Werbung

Weitere Artikel

Das „besondere Projekt“ zwischen Stadtpark und Konzerthaus könnte Wien das Weltkulturerbe kosten. Entwurf: Isay Weinfeld und Sebastian Murr
Coverstory
27.03.2017

Das Hochhausprojekt im Zentrum Wiens wirft überfällige Fragen auf: Will man die Stadt noch vorausschauend und ganzheitlich planen? Oder heißt Planung heute Moderation und Management vorgegebener ...

Computerspiele helfen beim Design realer Städte: Wie am Besipeil des „Mina Kvarter“ aus dem Gamingprozess zum Projekt Royal Seaport Stockholm zu sehen.
Coverstory
27.02.2017

Stadtentwicklun: Stockholm ist eine derjenigen europäischen Städte, die in den nächsten Jahren immer stärkeren Zuzug erfahren wird. Und die skandinavische Stadt am Baltischen Meer steht nicht nur ...

Ein „Prälatenhof“ im Dritten? Erdbergstraße, Wien 3, stadteinwärts gesehen Richtung Kundmanngasse, an der Stelle des Nord-Zugangs zur U3-Station Rochusgasse und der Abzweigung der Parkgasse, Oktober 2016, Wien 3, im Hintergrund der Rohbau der „Post am Rochus“.
Coverstory
28.11.2016

Jede Stadt ist ein Ausnahmefall, jede Stadt ist ein Regelfall. Städte setzen sich aus räumlichen Unikatsituationen zusammen und tragen trotzdem ihr Regelwerk in sich. Europäische Städte beziehen ...

„Sichtbar machen“ ist ein Anspruch der Spaziergangswissenschaft; Orte und Zustände sichtbar machen kann man unter anderem auch durch Interventionen. Etwa durch das „ZEBRAstreifen“ in ­Kassel 1993.
Coverstory
11.08.2016

Der Architekt, Verleger und Kasseler Kunsthochschulprofessor Martin Schmitz, ein Schüler von Lucius Burckhardt (1925–2003), engagiert sich seit 2004 für die Neuauflage vergriffener Burckhardt’ ...

Caramel Architekten, „Home Made“: Der Schirm als Symbol für Schutz und Heim.
Coverstory
09.06.2016

Orte für Menschen – der österreichische Beitrag der Architekturbiennale Venedig 2016
Es gibt nur zwei Dinge in der Architektur: Menschlichkeit oder keine. (Alvar Aalto) Die ...


Werbung

Weitere Artikel

„Sichtbar machen“ ist ein Anspruch der Spaziergangswissenschaft; Orte und Zustände sichtbar machen kann man unter anderem auch durch Interventionen. Etwa durch das „ZEBRAstreifen“ in ­Kassel 1993.
Coverstory
11.08.2016

Der Architekt, Verleger und Kasseler Kunsthochschulprofessor Martin Schmitz, ein Schüler von Lucius Burckhardt (1925–2003), engagiert sich seit 2004 für die Neuauflage vergriffener Burckhardt’ ...

Der 67.300 Quadratmeter große Helmut-Zilk-Park inmitten des Sonnwendviertels, kurz vor seiner (Teil-)Eröffnung.
Coverstory
25.07.2016

Am 8 Juli ist es so weit: Drei Jahre nach Bezug der ersten Wohnungen im Sonnwendviertel erhält das Stadtentwicklungsgebiet rund um den neuen Wiener Hauptbahnhof seine lang versprochene grüne Mitte ...

Caramel Architekten, „Home Made“: Der Schirm als Symbol für Schutz und Heim.
Coverstory
09.06.2016

Orte für Menschen – der österreichische Beitrag der Architekturbiennale Venedig 2016
Es gibt nur zwei Dinge in der Architektur: Menschlichkeit oder keine. (Alvar Aalto) Die ...

Wie auf dieser Fotografie der 1950er-Jahre wird auch heute noch der Stadtteil Gnigl vom Schulensemble von 1927/28 dominiert. Architekt Paul Geppert der Ältere hat die Schule und die beiden Lehrerwohnhäuser um ein platzartiges Zentrum gruppiert. Der Gestaltungsbeirat bedauert den Gesamtabriss, macht sich angesichts der fortgeschrittenen Planung zum „Bildungscampus“ immerhin für die Erhaltung des im Bild ganz rechts erkennbaren Lehrerhauses stark.
Coverstory
09.05.2016

Der Salzburger Gestaltungsbeirat stellt sich gegen die aggressive identitätszerstörende Tabula-rasa-Mentalität in der Stadt, fordert zeitgemäßes, intelligentes Bauen im und mit dem Bestand und ...

Was wird gezeigt, was ausgespart und was verdeckt? Schon mit der Wahl des Kamerastandpunkts werden für die Aussage des Bildes wesentliche Entscheidungen getroffen.
Coverstory
30.03.2016

Architekturfotografie und ihr medialer Kontext
Auch wenn die Fotografie die tatsächliche Wirkung von Architektur nicht wiedergeben kann, war und ist sie eine unentbehrliche Komplizin ihrer ...