Direkt zum Inhalt

COVID-19: Aktuelle rechtliche Neuerungen

09.04.2020

Was am 22. März 2020 noch aktuell-geänderte Rechtslage war, ist heute bereits Geschichte. Neuerungen gibt es im Vergaberecht, Bauvertrag/Leistungsverzögerungen, Änderungen für ÖBA und Baustellenkoordination, Insolvenzantragspflicht und Vermietung.

von Brigitte Berchtold und Sandro Huber

HUBER | BERCHTOLD
RECHTSANWÄLTE OG
Rechtsanwälte Ing. Mag. Sandro Huber und Mag. Brigtte Berchtold

Getreidemarkt 14/Tür 13
1010 Wien

t +43 1 513 57 33
f +43 1 513 57 33 – 22
m office@rechtundtechnik.at(link sends e-mail)
I www.rechtundtechnik.at

Vergaberecht und COVID-19: Wieder Neuerungen!

Mit 5. April 2020 ist das 4. COVID-19-Gesetz (BGBl I Nr 24/2020) in Kraft getreten, mit welchem die auch für Vergabeverfahren relevanten Fristen des 2. COVID-19-Gesetz in aller Eile wieder verkürzt wurden. Rechtssicherheit ist offenbar nicht mehr ein tragender Eckpfeiler im Staatswesen. Was vor zwei Wochen (am 22. März 2020) noch eine aktuell-geänderte Rechtslage war, ist nun bereits wieder Geschichte. 

Was ist neu im Vergaberecht?

Mit dem 4. COVID-19-Gesetz wurde ein „COVID-19-Begleitgesetz Vergabe“ geschaffen (Art 18, BGBl I Nr 24/2020). Vor zwei Wochen galt noch die allgemeine Fristenhemmung bis einschließlich 30.04.2020. Mit dem aktuellen Gesetz wird die Fristenhemmungvorverlegt“ (Art 38, § 3: „Die […] vorgesehene Verlängerung der Fristen endet […] mit Inkrafttreten dieses Bundesverfassungsgesetzes“). Wer also vor zwei Wochen noch den 30.04.2020 plus 10 Tage abwarten konnte, um sein Ausscheiden zu bekämpfen, muss dies nun – wie bisher – binnen 10 Tagen erledigen. Damit sind Unternehmer, unabhängig von der aktuell angespannten wirtschaftlichen Situation, weiterhin gezwungen, einen Nachprüfungsantrag rasch einzubringen und die mitunter hohen vergaberechtlichen Pauschalgebühren auszulegen.

Aus bloßer Sicherheit sollte ein Bieter daher niemals mit einer Fristverlängerung im öffentlichen Auftragswesen rechnen und die kurzen 10-Tagesfristen strikt einhalten.

Weiters können einstweilige Verfügungen abgewiesen werden, wenn das zugrundeliegende Vergabeverfahren einen Auftrag in Zusammenhang mit der Bekämpfung von COVID-19 betrifft. Die Beschaffung von Desinfektionsmitteln oder Atemschutzmasken wird daher unter keinen Umständen zu stoppen sein. Die Auftraggeber dürfen in diesen Fällen Angebote öffnen oder den Zuschlag erteilen bevor das Nachprüfungsverfahren entschieden ist. Dies kann dazu führen, dass jetzt unter dem „Deckmantel“ COVID-19 größere Anschaffungen (zB Beatmungsgeräte oder Laborausstattung) getätigt werden, die aber vor allem in den nächsten Jahren der standardmäßigen Anwendung im Krankenbereich dienen. Es werden Erinnerungen an die umstrittene nicht-öffentliche Beschaffung von Atemschutzmasken im Jahr 2006 (zu Zeiten der Vogelgrippe-Pandemie/Hysterie) wach.

Was bringt die Zukunft für das Vergaberecht?

Mit dem 4. COVID-19-Gesetz wurde dem BM für Justiz eine sehr umfangreiche Verordnungsermächtigung eingeräumt: Es besteht die Möglichkeit, per Verordnung die „Unterbrechung von Fristen zu verlängern, zu verkürzen oder weitere allgemeine Ausnahmen von der Unterbrechung […] vorzusehen“. Von dieser Möglichkeit wurde noch kein Gebrauch gemacht. Dies kann sich aber kurzfristig ändern. Aus derzeitiger Sicht ist daher keine Garantie für eine längerfristige Festigung der vergaberechtlichen Bestimmungen abzugeben. Die wechselnde Rechtslage schafft daher viel Unsicherheit aber auch Chancen auf der Auftragnehmerseite. Es wird sich zeigen, ob bei allen Vergabeverfahren in diesen Zeiten die Grundsätze des Vergaberechts – Transparenz, Fairness und Gleichbehandlung – auch tatsächlich gewahrt bleiben.

Weitere Informationen zu aktuellen rechtlichen Neuerungen:

1. Keine Vertragsstrafen aufgrund von COVID-19-Verzögerungen

Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
03.06.2020

Die Auswirkungen des Coronavirus Covid-19 betreffen nun auch die glasstec 2020, die auf den 15. bis 18. Juni 2021 verschoben wurde.

Aktuelles
07.05.2020

Vor Ostern sind die Bauarbeiten für das innovative IKEA Projekt am Wiener Westbahnhof langsam wieder angelaufen – und zwar gleich recht spektakulär.

Aktuelles
05.05.2020

Das Corona-Virus ist noch lange nicht ausgestanden und belastet weiterhin auch die Baubranche. Aufgrund der aktuellen Lage wird daher der Bauherrenpreis auf 2021 verschoben.

Museumsbesuch in Zeiten der Coronakrise: Viele Museen bieten einen digitalen Rundgang
Aktuelles
10.04.2020

Das Corona-Virus greift weiter um sich: Sie vermissen den Besuch von Ausstellungen und Museen? Kein Problem. Mit den Schließungen von kulturellen Intuitionen, setzen nun zahlreiche Museen auf ...

ZT Kammer Präsident BR hc DI Rudolf Kolbe
Aktuelles
09.04.2020

In einer von der Bundeskammer der Ziviltechniker Österreichs in den letzten Tagen durchgeführten Umfrage geben Ziviltechniker Auskunft über erwartete Umsatzeinbußen und Auswirkungen auf laufende ...

Werbung