Direkt zum Inhalt

COVID-19: Empfehlung für partnerschaftliche Vorgangsweise

18.03.2020

Die Kammer der ZiviltechnikerInnen ruft zu einer einheitliche, partnerschaftliche Vorgehensweise in der Baubranche auf und hofft viele Auftraggeber davon zu überzeugen.

Konflikte in der Praxis machen einen Schulterschluss der Standesvertretungen der Baubranche, WKO, ZT-Kammern sowie der Auftraggeber notwendig.

Die Kammern der Ziviltechniker rufen die gesamte Baubranche, WKO, öffentliche Auftraggeber (ASFINAG, BIG, ÖBB, etc.) dazu auf, die Regierung aktiv zu unterstützen. Mit einer klaren Interpretation der Verordnungen durch die Branche soll der Regierung unter die Arme gegriffen werden. Gewerke und Planer brauchen Rechtssicherheit!

Ein derartiger Schulterschluss ist aus Sicht der Standesvertretung ein geeignetes Mittel einen Beitrag zur Abwicklung der COVID 19 Krise zu leisten. Zum einen wird die Ansteckungsgefahr im Baustellenbereich weiter reduziert. Zum anderen werden auch etwaige wirtschaftliche Nachteile nicht unsinnig in die Höhe geschraubt. Durch einen derartigen Schulterschluss wird auch ein Miteinander aller beteiligten Parteien nach Ende der COVID 19 Krise gewährleistet.

Die Kammern der Ziviltechniker werden auf die genannten Stakeholder und Partner zugehen.

Die ZT-Kammern sind die gesetzliche, interessenspolitische Vertretung der ArchitektInnen und ZivilingenieurInnen Österreichs. Auf Basis der vorliegenden Verordnungen betreffend das Corona-Virus herrscht große Unsicherheit unter den Mitgliedern der gesamten Baubranche betreffend den Umgang mit offenen Projekten (Örtliche Bauaufsicht, Vermessungen, etc.)

Gleichzeitig ist es den Kammern der Ziviltechniker aber nicht möglich, den Mitgliedern einen generellen Baustopp zu empfehlen, da das Haftungsrisiko für einzelne Büros in dieser unklaren Situation zu groß ist.

Aufgrund der oben aufgezeigten Konflikte in der Praxis, regt die Standesvertretung an österreichweit zwischen sämtlichen öffentlichen Auftraggeber und den Auftragnehmern unter Einbeziehung sämtlicher Interessensvertretungen einen Schulterschluss herbeizuführen.

Seitens der Standesvertretung wird daher empfohlen, die bereits vorliegenden gesetzlichen Grundlagen iSe Guideline gemeinsam mit der Bundesregierung und weiteren Interessensvertretungen zu konkretisieren.

Im Sinne einer partnerschaftlichen Abwicklung der laufenden Verträge während der COVID-19 Krise, sollte mit diesem Schulterschluss folgende Ziele verfolgt werden:

  • Möglichkeiten aufzeigen, um Bau- und Planungsprozesse aufrecht zu erhalten
  • Keine Pönalforderungen von Seiten der Auftraggeber iZm Corona-bedingten Ausfälle/Verzug usw.
  • Mehrkostenforderungen fair regulieren
  • Abarbeiten von Aufgaben die nicht vor Ort (Baustelle) zu erfolgen haben
  • Festlegung von großzügigen Fristen für neu zu bekanntmachenden Ausschreibungen
  • Fristverlängerungen von laufenden Projekten, auch wenn diese von zeitlich begrenzten Förderungen abhängig sind

 

Autor/in:
Redaktion Architektur & Bau Forum
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
09.09.2020

Zur Erinnerung an den im Mai verstorbenen Gründer und langjährigen Direktor des AzW verleiht das Architekturzentrum Wien seiner Bibliothek feierlich den Namen „Dietmar Steiner ...

Barbara Frediani-Gasser, Vizepräsidentin der Ziviltechnikerkammer für Steiermark und Kärnten
Aktuelles
27.08.2020

Das Berufsgesetz der Ziviltechniker muss aufgrund eines Urteils des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) geändert werden. Der Gesetzesentwurf befindet sich aktuell in Begutachtung.

Aktuelles
24.06.2020

Nach der Covid-19-Pause veranstaltet „Architects not Architecture“ am 24. Juni 2020 um 19:00 das erste deutschsprachige Online-Event in Österreich.

Aktuelles
04.06.2020

Die Folgen der Corona-Pandemie sind allgegenwärtig – doch was kann uns eine derartig tiefgreifende Universalkrise für unsere gelebte Umgebung lehren?

von David Calas

Aktuelles
03.06.2020

Die Auswirkungen des Coronavirus Covid-19 betreffen nun auch die glasstec 2020, die auf den 15. bis 18. Juni 2021 verschoben wurde.

Werbung