Direkt zum Inhalt
"Danke allen, die helfen!", BIX-Fassade, Kunsthaus Graz

COVID-19: Kunsthaus Graz dankt allen, die helfen

18.03.2020

Seit heute Abend, 18. März, 18 Uhr, läuft auf der BIX-Fassade des Kunsthauses Graz die Botschaft „Danke allen, die helfen!“, mit der sich das Universalmuseum Joanneum bei all jenen bedanken möchte, die in der aktuellen Situation die Versorgung aufrechterhalten.

Zu jeder vollen Stunde läuft die Danksagung für fünf Minuten und unterbricht das laufende BIX-Projekt des amerikanischen Künstlers Bill Fontana. Der Livestream unter zeigt die Fassade rund um die Uhr.

Die Fassade war von den Kunsthaus-Architekten von Spacelab, Peter Cook und Colin Fournier, als Erweiterung des Ausstellungsraums in den Stadtraum sowie als Kommunikationsmöglichkeit mit der Stadt und ihren Bewohnern gedacht. Aufgrund der aktuellen Situation hat sich das Universalmuseum Joanneum entschieden, über die Fassade eine Danksagung in die Stadt zu schicken. Bis auf Weiteres ist diese sowie das grafische Gezeitenmuster von Bill Fontana täglich zwischen 18 und 24 Uhr auf der BIX-Fassade zu sehen.

„Uns geht es darum, ein Zeichen für Solidarität, für Zusammenhalt in der Gesellschaft und für Dankbarkeit zu setzen. Das Kunsthaus in seiner ikonischen Bedeutung für Graz kann in den öffentlichen Raum hineinstrahlen und uns daran erinnern, dass wir soziale Wesen sind und ohne gegenseitige Unterstützung und Empathie nicht überleben können.Wir danken mit unserer Zeichensetzung all jenen, die zurzeit besonders belastet sind und dennoch garantieren, dass wir alle gut versorgt sind, wie etwa Ärzten, Pflegern, Einsatzkräften oder allen im Handel Tätigen. Danke!“, beschreibt die kaufmännische Direktorin Alexia Getzinger die Intention. 

Die BIX-Fassade ist eigentlich ein Kunstraum, der die Wirkungsweise des Kunsthauses erweitert.Sie dient Künstlern sowie Kuratoren zur Kommunikation und Interaktion mit dem Stadtraum. Zurzeit läuft eine Videostudie grafischer Gezeitenmuster von Bill Fontana, aufgenommen in der Bucht von San Francisco bei Ebbe. Sie ist in ihrem Auf und Ab zu einem Symbol geworden für die Zeit von Covid-19. Dazwischen läuft der Satz: ,Wir danken allen, die helfen‘ – und damit wesentlich unsere Gesellschaft tragen“, so Kunsthausleiterin Barbara Steiner.

Autor/in:
Redaktion Architektur & Bau Forum
Werbung

Weiterführende Themen

Museumsbesuch in Zeiten der Coronakrise: Viele Museen bieten einen digitalen Rundgang
Aktuelles
10.04.2020

Das Corona-Virus greift weiter um sich: Sie vermissen den Besuch von Ausstellungen und Museen? Kein Problem. Mit den Schließungen von kulturellen Intuitionen, setzen nun zahlreiche Museen auf ...

Aktuelles
09.04.2020

Was am 22. März 2020 noch aktuell-geänderte Rechtslage war, ist heute bereits Geschichte. Neuerungen gibt es im Vergaberecht, Bauvertrag/Leistungsverzögerungen, Änderungen für ÖBA und ...

ZT Kammer Präsident BR hc DI Rudolf Kolbe
Aktuelles
09.04.2020

In einer von der Bundeskammer der Ziviltechniker Österreichs in den letzten Tagen durchgeführten Umfrage geben Ziviltechniker Auskunft über erwartete Umsatzeinbußen und Auswirkungen auf laufende ...

Aktuelles
03.04.2020

Auch wenn sich Dienstleister glücklich schätzen, dass ihre Arbeiten (vorerst) nicht eingestellt sind, so gilt es die wirtschaftlichen Konsequenzen der Leistungsverdünnung zu beachten.

von ...

Aktuelles
03.04.2020

Mit 22. März 2020 ist das 2. COVID-19-Gesetz (BGBl I Nr 16/2020) in Kraft getreten. Neben vielen anderen Regelungen wurden damit verfahrensrechtliche Fristen an die aktuell schwerfällige ...

Werbung