Direkt zum Inhalt

Duschen auf Knopfdruck

26.08.2013

Bereits seit drei Generationen befasst sich Hansgrohe erfolgreich mit dem Duschen. „Raindance" heißt jene Produktserie, die den Schwarzwälder Badspezialisten zu einem Weltmarktführer in Sachen Brausen machte. Heuer feiert Raindance nun zehnjähriges Jubiläum. In dieser Dekade hat sich der sinnliche „Regentanz" stets gewandelt und viele Bad-Trends gesetzt.

Einst duschte man zum Sauberspülen, als eher notwendiges Übel, niemand machte sich Gedanken über Brausedesign oder Strahlarten. Duschte man, dann spritzte, rieselte oder platschte das Wasser aus einer Kopfbrause herab. Das änderte sich, als ein gewisser Hans Grohe die Vorboten eines Trends erkannte und 1928 eine Handbrause mit weißem Porzellangriff herausbrachte. Mit ihr lieferte der Unternehmensgründer eine komfortable Alternative zur Kopfbrause – und setzte einen Trend, der das Duschen für viele Privathaushalte erst erschwinglich machte. 1953 erfand Hans Grohe die Brausestange, mit der man auf einmal die Hände beim Duschen frei hatte – und auf eine teure Badewanne verzichten konnte. Eine Kultur des Duschens entstand, und Hansgrohe prägte sie maßgeblich mit. Das Hygieneverhalten der Menschen wandelte sich – heute wird deutlich mehr geduscht als gebadet.

 

Size matters

2003 brachte Hansgrohe die erste Raindance auf den Markt. Nie zuvor hat eine Handbrause so ausgesehen: große Strahlscheibe, flache Silhouette, kurzer Griff. Die Form der Raindance, entwickelt in der renommierten Stuttgarter Kreativschmiede Phoenix Design, stellt die Proportionen herkömmlicher Handbrausen auf den Kopf und hat eine dreimal so große Fläche. Während des Duschens wählt man zwischen unterschiedlichen Strahlarten. Mit Raindance zieht ein modernes, futuristisches Design in die Badwelt ein; irgendwie erscheinen andere Modelle jetzt klein und altmodisch. Raindance wird weltweit begeistert aufgenommen.

 

Duschen mit System

Hansgrohe baut die Raindance Serie zu einem breiten Duschsortiment aus und lässt die Produkte glänzen: mit neuartigen Brausestangen, -haltern, -sets und -kombinationen. Zudem werden Duschsysteme wie Showerpipes und Duschpaneele entwickelt – Komplettlösungen aus Handbrause, Kopfbrause und Armatur, mit denen Kunden bei Komfort und Vergnügen aus dem Vollen schöpfen. Mit Raindance Duschlösungen erschließt sich Hansgrohe den attraktiven Markt der Badrenovation, denn sie sind einfach zu installieren und schnell nachzurüsten. Auch ohne lästiges Wandaufbrechen.

Mit AirPower bringt Hansgrohe das Duschen aufs nächste Level: Die intelligente Brausetechnologie reichert Wasser mit Luft an. Durch diese Erfindung entstehen füllige, weiche Tropfen, die aus der Strahlscheibe sprudeln wie natürlicher Regen. Das Resultat sieht, hört und fühlt man: Millionen mit Luft gefüllter Tropfen streicheln sanft die Haut. AirPower schafft nicht nur ein außergewöhnliches Duscherlebnis, AirPower sorgt auch für mehr Wasser-effizienz. Wasser-Wellness mit dem Umweltgedanken zu verbinden, ist Hansgrohes Spezialität. AirPower, wie auch die Wassersparfunktion EcoSmart, treffen den nachhaltigen Nerv der Zeit. Beide Technologien entwickelt die hauseigene Strahlforschung. Zu AirPower werden die Forscher übrigens von der Natur des Schwarzwalds inspiriert: vom Bach, der sich selbst reinigt, indem er Luft im Wasser verwirbelt.

 

Duschvergnügen XXL

Als einer der ersten Anbieter wittert Hansgrohe den Megatrend „Kopfbrause" und baut eckige wie runde Modelle für Wand oder Decke, mit und ohne Beleuchtung. Sie haben Durchmesser von 180, 240 oder 300 Millimetern und heißen Raindance Rainfall oder Raindance Royal Tellerkopfbrause. Für alle, denen das Wellness-Vergnügen für zuhause nicht groß genug sein kann, gibt es mit dem Raindance Rainmaker eine Superkopfbrause mit 600 Millimetern Durchmesser. Damit die neuen Regenmacher himmlisch erfrischen und entspannen, entwickelt die Hansgrohe Strahlforschung neue Strahlarten wie den Wasserfall-Schwallstrahl RainFlow.

 

Freude auf Knopfdruck

Zum zehnjährigen Jubiläum schreiben Hansgrohe und Phoenix Design die Entwicklungsgeschichte des Bestsellers fort: Raindance Handbrausen bekommen einen „Select"-Knopf. Jetzt können Verbraucher mit leichtem Tastendruck zwischen drei Strahlarten hin- und herschalten. Dahinter steckt die Designphilosophie „Simplicity", vereinfachte Routinen im Alltag. Wo früher gedreht wurde, wird heute geklickt: ob beim Telefon oder Auto. „Freude auf Knopfdruck" nennt die Premiummarke das intuitive Bedienkonzept. Mit diesem Innovations-schritt, und den unterschiedlich intensiven Strahlarten, trägt es auch der Tatsache Rechnung, dass jetzt so individuell geduscht wird wie nie zuvor. Nach erfolgreicher Markteinführung stattet Hansgrohe auch Kopfbrausen und Thermostate mit Select aus. Bezogen auf das Design zählt Raindance heute 14 Produktfamilien.

 

Hansgrohe Handelsges.m.b.H.

IZ NÖ Süd, Straße 2d/Objekt M18, A-2355 Wiener Neudorf

T: (0 22 36) 628 30

F: (0 22 36) 619 05

E: info@hansgrohe.at

I: www.hansgrohe.at

Werbung

Weiterführende Themen

Buchtipps
30.10.2017

Anlässlich des Erscheinens des „Atlas Mehrgeschossiger Holzbau“ hat FORUM den Autor Architekt Hermann Kaufmann zum Interview getroffen.

Die Membranelemente stehen im Zusammenspiel mit der Verschalung aus Robinie. 
Holzbau
28.04.2017

Unweit des Hauptbahnhofs in Berlin Moabit entstand mit der „Botschaft für Kinder“ ein Bildungs- und Begegnungs­zentrum des SOS-Kinderdorf, mit einem Berufsausbildungszentrum zur beruflichen ...

Das mehrgeschoßige Studentenheim aus Holz, Trondheim, Norwegen. 
Holzbau
28.04.2017

Von MDH Arkitekter SA aus Olso stammt der Entwurf zu ­„Moholt 50/50“, ein aus fünf neungeschoßigen Holzbauten bestehender Komplex im norwegischen Trondheim. Verwirklicht mit CLT (Cross ­Laminated ...

Aktuelles
09.02.2016

Am 11. März 2016 tagt das auf den italienischen Sprachraum bezogene und international ausgerichtete Forum Internazionale dell’Edilizia in Legno (FLI) - das 5. Holzbau-Forum Italien – in der Villa ...

Das Haus Julia und Björn in Egg, Vorarlberg
Planen
02.12.2015

Sven Matt und Markus Innauer sind zwei junge Architekten, die sich 2013 zusammengeschlossen haben, um  gemeinsam vom Bregenzerwald aus Architektur zu schaffen. Matt hat sein Studium in Innsbruck ...

Werbung