Direkt zum Inhalt
DesignHotelsDesignHotelsDesignHotelsDesignHotelsDesignHotels

Ein neues Kapitel

22.03.2019

Nach einem aufwändigen Renovierungsprojekt startet "Das Triest" mit der Wiedereröffnung von 49 neuen Zimmern und Suiten, dem Bistro Porto und Veranstaltungsräumen im Obergeschoss. Als Ergebnis einer kreativen Zusammenarbeit drei österreichischer Architekturbüros, würdigen die neu hinzugefügten Elemente die geschichtsträchtige Vergangenheit des Gebäudes aus dem 19. Jahrhundert. 

Unter Leitung von HD Architects stand das Designteam vor der Herausforderung, die architektonische Integrität der historischen Substanz mit der majestätischen, aber gemütlichen Eleganz des ursprünglichen Hotel-Designs von Sir Terence Conran aus dem jahre 1995 in Harmonie zu bringen. Einst Gasthof und bereits Hotel, fuhren von hier wichtige Stellwagenlinien nach Laxenburg oder Traiskirchen ab. 

Die 49 neuen Zimmer und Suiten, gestaltet und eingerichtet von Wehdorn Architects, haben einen Grundriss, der sich jeweils durch drei verschiedene Bereiche definiert. Deren Zusammenwirken sollt ein facettenreiches undgleichzeitig wohnliches Ambiente schaffen. Der Eingang ist als wohnlicher Bereich mit niedrigeren Decken und besonderen Akzenten aus Nussbaumholz gestaltet. Im Hauptbereich, dem Schlafraum, dominiert ein luxuriöses Doppelbett, das von künstlerischen Wanddekorationen von Esther Stocker eingerahmt wird. In einigen Zimmer ermöglichts ein kleiner Alkoven einen eindrucksvollen Ausblick über  Wiedner Hauptstraße und Kärntnerstrasse bis zum Stephansdom.

Mit dem Entwurf des neuen Bistros Porto wurde das Wiener Büro BEHF Architekten beauftragt. Die Innenräume erscheinen als gelungene Kombination aus verspiegelten Wänden, Travertinplatten und eleganten kupferfarbenen gestalterischen und raumtrennenden Details. Die imposante Bar wird zum Mittelpunkt des Raumes. Die Wahl der Materialien spielen regelrecht mit der Möglichkeit einer würdevolle Alterung und verstehen sich als Anspielung auf eine Anerkennung an das zeitlose Designkonzept Sir Conrans aus der Mitte der Neunzigerjahre. 

Das dritte Projekt im Rahmen der Modernisierung konzentrierte sich auf die Gestaltung der Veranstaltungsräume im Dachgeschoß. Entstanden sind lichtdurchflutete Raäume mit direktem Zugang zu einer großzügigen Terrasse, die einen ungehinderten Blick bis zum Stephansdom bietet. Gemeinsam mit den beiden bestehenden Räumen des Eventbereichs im Erdgeschoß erweitern diese modernen Räumlichkeiten nun das Raumangebot um weitere 140 Teilnehmer. 

Werbung

Weiterführende Themen

In der Bar bilden geschliffener Beton und das Parkett eine Einheit.
Hotelprojekte
22.03.2019

Als Stadt der Denker und Philosophen hat Göttingen mit dem neuen Freigeist Hotel einen passenden Ort für Freidenker bekommen. 

Die wohnlichen Zimmer wurden von Carpet Concept ausgestattet.
Hotelprojekte
22.03.2019

Ein Leuchtturm ragt hoch über den weißen Strand Warnemündes. Direkt neben ihm verbirgt sich eine moderne Gastlichkeit, das "Hotel am Leuchtturm", das Gästen nach einem Strandtag mit steifer Brise ...

Der Salon Sacher setzt auf Koralle und Schwarz.
Hotelprojekte
22.03.2019

Mit dem Sacher verbindet man oft einen unverwechselbaren Stil. Im neueröffneten Salon Sacher begaben sich die Eigentümer gemeinsam mit dem Wiener Büro BWM Architekten zurück in die goldenen ...

Bambus und Palmen zieren das Atrium des Hotels.
Hotelprojekte
22.03.2019

Das neue Hotel Jakarta ist wohl das letzte Gebäude auf der künstlich angelegten Halbinsel Java Eiland im östlichen Hafengebiet von Amsterdam. Dabei fasziniert das Hotel nicht nur durch seine ...

Das Restaurant des Le Méridien erstrahlt in seinem neuem Interieur.
Hotelprojekte
22.03.2019

Das Le Méridien München benötigte ein neues Interieur für das hoteleigene Restaurant, welches eine vielfältige Nutzung des Gastraumes ermöglichen sollte. Das Team von formwaende war dabei gefragt ...

Werbung