Direkt zum Inhalt
© R.Korner© R.Korner© R.Korner© R.Korner© R.Korner

falkeis²architects: active energy building

05.06.2018

Bis 29. Juli widmet das MAK Future Lab, dem futuristisch anmutenden Mehrfamilienhaus „active energy building“ von falkeis2architects, als Prototypen eines urbanen, dezentralisierten Energiegewinnungssystems, eine Ausstellung. 

Der spektakuläre Bau in Vaduz, Liechtenstein der österreichischen Architekten Anton Falkeis & Cornelia Falkeis-Senn ist das Ergebnis langjähriger Forschungsarbeiten über die technische Innovation als Strategie zur Bewältigung der großen Herausforderungen unserer Gesellschaft: Klimawandel, Energie- und Ressourcenknappheit. Fotografien, Texte, Konstruktionsskizzen und Architekturmodelle ermöglichen einen Einblick in die zahlreichen Neuerungen hinsichtlich Material, Konstruktion und Netzwerkaufbau, die zur Konzeption dieses „aktiven Gebäude“ geführt haben. Basierend auf einem von falkeis.architects eigens entwickelten, in das Gebäude integrierten Energieerzeugungssystem, gelingt es dem active energy building mehr Energie zu produzieren, als es verbraucht. Die energieautonome Architektur funktioniert als lokales Clustersystem, das bestehende Gebäude miteinander verbindet und dadurch Informationen und überschüssige Energie gemeinsam nutzbar macht. Die bewegliche Hülle des Wohnbaus speichert die Sonneneinstrahlung zur Energiegewinnung und zum Heizen ebenso wie kosmische Strahlung zum Kühlen. Das für den Nachhaltigkeitspreis „Erneuerbare Energie und Energieeffizienz“ der Internationalen Bodensee Konferenz 2017 nominierte Gebäude positioniert zukunftsweisende Architektur als Motor zur Verbesserung der Lebensqualität.

Zu sehen war die Ausstellung bereits im Austrian Cultural Forum, New York (11. Oktober 2017 – 22. Jänner 2018) und im A+D Museum, Los Angeles (1. März – 30. April 2018) und wandert nach dem MAK FUTURE LAB weiter in das Architekturforum Aedes Berlin (25. August – 11. Oktober 2018).

Anton Falkeis und Cornelia Falkeis-Senn betreiben die Büros falkeis.architects_vienna (seit 1988) sowie falkeis.architects_vaduz und das Labor für Gebäudeinnovation falkeis²architects.building innovation lab (beide seit 2011). Zu ihrem architektonischen Werk wurde vielfach publiziert und bei den Biennalen von Venedig, Kuala Lumpur, New York und Wien präsentiert. Sie sind JSPS fellows der Japan Society for the Promotion of Science.

http://www.mak.at

Autor/in:
Redaktion Architektur & Bau Forum
Werbung

Weiterführende Themen

NL Architects, XVW architectuur: deFlat Kleiburg, Amsterdam, NL
Aktuelles
17.09.2018

Was sind die besten europäischen Architekturprojekte? Nach dem jahrelangen Museumsboom gehen die Hauptgewinne des Mies van der Rohe Award erstmals an zwei Wohnbauten.

Sozialer Wohnbau, 59 Wohnungen, Jardins Neppert, Mulhouse, 2009–2014 & 2015, ­Innenansicht
Aktuelles
28.08.2018

Beim Eintritt in das aut ist man von einer zweidimensionalen Menschenmenge umringt. Auf fast maßstabgetreuen Fotos in den Fensterscheiben schlendern Besucher durchs Pariser Palais de Tokyo, das ...

Fokus sozialen Wandels: Arbeiterheim Favoriten von ­Hubert Gessner, 1902
Aktuelles
27.08.2018

Welchen Beitrag kann Architektur in gesellschaftspolitischen Umbruchphasen leisten? Mit welchen gemeinwohl­orientierten Strategien können Eigeninitiativen den sozialen Wandel vorantreiben und ihm ...

Aktuelles
18.04.2018

Eine mobile, interaktive Ausstellung der Stadt Wien zu Themen der Stadtplanung und Stadtentwicklung. Start im April 2018 in der Nordbahnhalle, zu sehen bis 2020 an verschiedenen Orten in Wien.

Porträt Gustav Peichl, 2017
Aktuelles
08.03.2018

Das Mak widmet dem Architekten Gustav Peichl anlässlich dessen 90. Geburtstags eine Personale.

Werbung