Direkt zum Inhalt
Fiabci Prix AustriaFiabci Prix AustriaFiabci Prix AustriaFiabci Prix Austria

Fiabci Prix d’Excellence Austria 2020

07.05.2020

Der diesjährige Fiabci Prix findet trotz Corona statt. Bis 15. Juli 2020 können Investoren, Architekten, Projektentwickler oder Kommunen ihre Immobilienprojekte einreichen.

Gerade in Zeiten wie diesen braucht es positive Nachrichten. Und die gibt es seitens der Fiabci Austria und des ÖVI (Österreichischer Verband der Immobilienwirtschaft). Der begehrte heimische Immobilienpreis, der Fiabci Prix d’Excellence Austria, wird auch in diesem Jahr verliehen.

Gelungener Auftakt
Wie erfolgreich und durchdacht österreichische Immobilienprojekte sein können, zeigte sich bereits bei der Erstausgabe des Wettbewerbs im Jahr 2018. Zwei österreichische Sieger-Projekte holten sich im Anschluss auch noch Gold beim internationalen Fiabci World Prix d‘Excellence in Moskau. Und zwar in jenen Kategorien, die weltweit die größte Bedeutung haben: „Sustainability“ und „Affordable housing.“ Eines davon waren die „PopUp dorms“ Seestadt, das vor allem für seinen nachhaltigen Umgang mit Boden-Ressourcen von der Jury ausgezeichnet wurde. Bei dem Projekt handelte es sich um temporäre Wohneinheiten für Studenten, die flexibel auf- und wieder abgebaut werden können. Zudem wurde damit erstmals ein Passivhaus günstiger als zu ortsüblichen Baukosten für den sozial geförderten Wohnbau realisiert – und das in nur zwei Wochen Bauzeit.

Leistbares Wohnen und Klimaschutz kein Widerspruch
„Der Gewinn des Fiabci World Prix Award 2018 für unser Projekt PopUp dorms hat deutlich gemacht, dass leistbares Wohnen und konsequenter Klimaschutz kein Widerspruch ist“, sagt Günter Lang, Projektleiter der PopUp dorms und Geschäftsführer von LANG Consulting. „Ganz im Gegenteil: Ressourcenschutz bzw. -schonung muss zur Grundvoraussetzung werden, um die künftigen Herausforderungen der Klimakrise, welche weit dramatischer sein werden als die Corona-Krise, meistern zu können. Wir freuen uns, diesem in der Immobilienbranche noch immer zu gering beachteten Aspekt national und international damit eine gebührende Aufmerksamkeit verschafft zu haben.“ Hannes Horvath, der inhaltlich für die Programmierung des Fiabci Prix d’Excellence verantwortlich und Juryvorsitzender ist, zeigt sich ebenfalls begeistert von der ökonomischen Komponente des Projekts: „Die konsequente Konzeption des Studentenheimes bietet Innovationen auf mehreren Ebenen: die neue Modulbauweise, den sehr kurzen Bauverlauf, die Wiederverwendbarkeit und attraktive Kommunikationszonen im Inneren.“

Erneute Auflage des Fiabci Prix d’Excellence Austria im Jahr 2020
Die Branchenverbände Fiabci, der Internationale Verband für Immobilienberufe, und ÖVI (Österreichischer Verband der Immobilienwirtschaft) vergeben 2020 zum zweiten Mal den FIABCI Prix d’Excellence in Österreich, trotz oder gerade wegen der aktuellen Lage. „In diesem besonderen Jahr ist es umso wichtiger, Österreichs Innovationsbereitschaft zu zeigen. Und gerade jetzt werden Themen wie Nachhaltigkeit und leistbares Wohnen ‘ immer wichtiger“, so Horvath weiter. Der FIABCI Prix d’Excellence Austria wird in jedem Fall auch in diesem Jahr vergeben. Horvath: „Uns ist es wichtig, innovative und nachhaltige Projekte zu zeigen, die unserer Branche als Vorbilder dienen sollen“.“ Neben klassischen Aspekten wie Funktionalität, Ökonomie und Architektur sind Planer und Bauträger heute auch gefordert, für Nachhaltigkeit in all ihren Facetten zu sorgen. Auch die interdisziplinäre Zusammensetzung der Jury und der Entscheidungsweg machen diesen Preis einzigartig: Hochqualifizierte, unabhängige Jurymitglieder sorgen für einen streng objektiven, transparenten Auswahlprozess nach klar nachvollziehbaren Kriterien – darunter das Projektkonzept, die Projektentwicklung und Architektur sowie Nachhaltigkeit, Innovation und Nutzungsperspektiven. Unter den Jurorinnen und Juroren sind Hannes Horvath, der die inhaltliche Programmierung des Fiabci Prix d’Excellence Austria verantwortet, Matthias Rant, Präsident des österreichischen Sachverständigenverbandes, Architektin Christa Reicher, Zukunftsforscher Harry Gatterer und Marktund Meinungsforscher Peter Hayek.

Der FIABCI Prix d’Excellence Austria im Detail
Bis 15. Juli können österreichische Immobilienprojekte in folgenden fünf Kategorien eingereicht werden: Wohnen, Gewerbe, Altbau (z.B. öffentliche Gebäude, Museen, subventionierte Immobilien aller Art. Diese Kategorie setzt als Einzige keine Wirtschaftlichkeit voraus). Einreichen können neben den Eigentümern auch alle maßgeblich am Projekt beteiligten Personen wie Architekten, Investoren, Projektentwickler, aber auch Kommunen etc. Zugelassen sind Projekte, die im Zeitraum 1. Jänner 2017 bis 1. Juni 2020 fertiggestellt wurden und sich erfolgreich im Betrieb befinden. Die Projekte müssen ohne externe finanzielle Unterstützungen nachhaltig wirtschaftlich sein (außer Kategorie 5 "Spezial-Immobilien") und klare Alleinstellungsmerkmale bzw. Innovationen aufweisen. Jedes Projekt darf nur einmal eingereicht werden. Die Finalisten und die Siegerprojekte werden auch in Buchform einer breiten Öffentlichkeit präsentiert.

Über Fiabci
Fiabci (Fédération Internationale des Administrateurs de Biens Conseils Immobiliers), das weltweite Netzwerk der Immobilienberufe, besteht seit mehr als 60 Jahren und zählt rund 4.000 Mitglieder in 60 Ländern. Fiabci Austria agiert als Plattform für die österreichische Immobilienwirtschaft in weltweiten Belangen und versteht sich als die internationale Ergänzung zu heimischen Immobilienverbänden. Die österreichische Landesdelegation zählt aktuell rund 175 Mitglieder.

Über den ÖVI
Der Österreichische Verband der Immobilienwirtschaft setzt sich als unabhängige und freiwillige Vereinigung seit 1979 erfolgreich für seine Mitglieder und die standespolitischen Interessen der Immobilienwirtschaft ein. Makler, Verwalter, Bauträger, Sachverständige - unter dem Dach des ÖVI versammeln sich die besten Immobilienexperten Österreichs. ÖVI Unternehmen unterwerfen sich einem Ehrenkodex, der über die gesetzlichen Standesregeln hinausgeht und erfahren in ihrem Berufsalltag Unterstützung vom Verband. Kompetenz, wirksame Medienarbeit und aktives Marketing sorgen dafür, dass der ÖVI als Stimme der Immobilienwirtschaft eine wichtige Rolle einnimmt. Das Lobbying des Verbandes erstreckt sich sowohl auf nationale wie internationale Ebenen. Das Fachwissen der ÖVI Experten ist in diversen Arbeitsgruppen, Entscheidungsgremien und Ausschüssen gefragt und anerkannt.

Mehr Informationen:
www.fiabci.at
www.fiabci.org
www.ovi.at

Autor/in:
Redaktion Architektur & Bau Forum
Werbung

Weiterführende Themen

Bürogebäude 2226,Lustenau. Architektur: Baumschlager Eberle Lustenau GmbH
Aktuelles
27.02.2017

Startschuss für die Bewerbung zur Teilnahme am Brick Award 2018; bis 20. April 2017 ist eine Registrierung möglich.

Hauptpreisträger 2014: Wohnhaus in Ankenreuthe von Architekturbüro „nachbaur.Wörter“.
Aktuelles
30.05.2016

Startschuss zum 2. Internorm Architekturwettbewerb „Fenster im Blick“: Österreichische Architekten und Planer sind eingeladen, ab sofort ihre Projekte einzureichen.

Sieger 2014: Gusswerk Erweiterung Salzburg Stadt von ARGE Gusswerk Erweiterung.
Aktuelles
30.05.2016

Bis 16. Juni können Projekte zum diesjährigen, erstmals mit 10.000 Euro dotierten Architekturpreis Land Salzburg eingereicht werden.

Aktuelles
30.05.2016

Moderne Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen aus Österreich, die in Holz- oder Leichtbauweise errichtet wurden, stehen im Fokus des diesjährigen Bau Genial Preises

Projekt „Venusgarten“, Willendorf, Neubau Dachgeschoß Volker Dienst und Christoph Feldbacher.
Auszeichnungen/Wettbewerbe
01.04.2016

Im Rahmen einer Kick-off-Veranstaltung im Schloss Wolkersdorf Anfang März wurde der Velux-Active-House-Award, ein länderübgereifender Studentenwettbwerb, offiziell gestartet.

Werbung