Direkt zum Inhalt
"Stadt Finden"

Findet die Stadt

09.10.2017

Bereits seit Mai läuft die von der Kammer der Ziviltechniker für Wien, NÖ und Burgenland initiierte Veranstaltungsreihe „Stadt finden. Fachdebatten“. Am 9. Oktober geht die Debatte zum Thema Verdichtung und Hochhaus in die nächste Runde.

Jeden 2.Montag im Monat werden in deren Rahmen verschiedene Aspekte der aktuellen Auseinandersetzung über Stadtplanung, Städtebau und Strategien für die Zukunft zur Diskussion gestellt sowie die Position der Kammer der Ziviltechniker, Architekten und Ingenieurkonsulenten für Wien, NÖ und das Burgenland, die in den „Thesen zur Stadt“ präzisiert wurde, dargelegt. Wie entwickeln wir die Stadt? Was ist Städtebau? Worauf beruht die Stadtplanung? Welche Änderung benötigt die Stadtplanung? Der nächste Termin ist für den 9.Oktober geplant und befasst sich mit dem Thema  „Strategien der Verdichtung. Ist das Hochhaus die Antwort?“. Teilnehmen wird neben Patrik Gmür, dem ehemaligen Direktor des Amts für Städtebau der Stadt Zürich und dem Stadtforscher Rudolf Kohoutek auch Reinhard Seiß.  „Bemerkenswert an der Situation in Wien ist, dass derart weitreichende Eingriffe in die Stadt, etwa im Gegensatz zu München, wo über dieses Thema eine heftige Auseinandersetzung in den Medien tobt, nahezu ohne Diskussion in der Fachwelt und ohne Einbindung der Öffentlichkeit stattfinden“ sagt Architekt Christoph Mayrhofer, Vorsitzender der Sektion Architekten der Kammer der Ziviltechniker für Architekten und Ingenieurkonsulenten für Wien, NÖ und das Burgenland, der die Fachdebatte moderieren wird. „Die Tatsache, dass Wien mitten in einem veritablen Hochhausboom steckt - weit über 100 Hochhäuser sind in Ausführung oder Planung - es aber niemand zu bemerken scheint, sollte Anlass genug sein, eine Debatte über das Thema Hochhaus, wie sie etwa in München intensiv geführt wird, endlich auch in Wien zu eröffnen. Hochhäuser als Mittel zur Verdichtung einer in weiten Bereichen konsolidierten und traditionell horizontal organisierten europäischen Stadt ist ein Vorhaben mit kaum überschätzbaren Auswirkungen“.

Mit den Fragen „Was bedeutet öffentliches Interesse an der Stadt?“ und „Wird die Stadtplanung vierdimensional?“ geht die Veranstaltungsreihe am 13.November und am 11.Dezember weiter.  Die Teilnahme ist kostenlos. Für die Teilnahme ist eine Anmeldung via E-Mail an kammer@arching.at erforderlich. Die Veranstaltungen werden auch per Livestream übertragen.

Werbung

Weiterführende Themen

Projekt Kalkbreite in Zürich von Müller Sigrist Architekten.
Aktuelles
02.04.2015

Noch bis zum 2. April ist es möglich, sich zur sechsten „Architektour“ der Arch+Ing Akademie mit Stadtplaner Reinhard Seiß anzumelden.

Gespräche
12.05.2014

Seit 40 Jahren verfolgt Architekt Fritz Matzinger sein Modell des nachbarschaftlichen Wohnens in Atriumhäusern. In seinem ersten Haus nahe Linz wohnt und arbeitet er nach wie vor selbst. Bis heute ...

Bildung
17.04.2014

Unter dem Titel „Plan it smart. Clever Solutions für Smart Cities" findet von 21. bis 23. Mai zum 19. Mal die internationale Konferenz zu Stadtplanung und Regionalentwicklung Real Corp in der ...

Planen
21.11.2013

Wie die Stadt in zehn, 50 oder 100 Jahren aussehen wird, wissen wir nicht. Was, wenn diese Stadt ganz anders wird, als wir sie uns je hätten vorstellen können? Wie erzählt man eine mögliche ...

Coverstory
27.08.2012

Zur Steuerung von Stadtplanung, Stadtteilplanung, Städtebau und auch Architektur gibt es in Wien ein einziges rechtlich verbindliches Instrument – den Flächenwidmungs- und Bebauungsplan. Dass ein ...

Werbung