Direkt zum Inhalt

Forschen und entwickeln für die Fassade

07.11.2017

Als einer der führenden Dämmstoffproduzenten in Europa entwickelt und produziert die Austrotherm Gruppe auch vielfältigste Spezial- und Zierelemente zur Fassadengestaltung für bestehende Gebäude und für neue Wohn- und Bürobauten.

Designelement: Gestaltung in Vielfalt 

Das unternehmenseigene Innovationszen­trum befindet sich im burgenländischen Pinkafeld. Auf rund 300 Quadratmetern Büro- und Laborflächen werden hier neben Fassaden, Zier- und Befestigungselementen auch neue Dämmstoffe erzeugt oder deren Weiterentwicklungen betrieben. Hierfür stehen umfangreiche Prüfeinrichtungen wie Klimaräume, Wassersimulationen, mechanische Zug- und Druckgeräte, Wärmeleitinstrumente- und Schallschutzgeräte und ein chemisches Labor zur Verfügung.
Seit vielen Jahrzehnten wird in Europa die Entwicklung von Wärmedämmverbundsystemen am weitesten vorangetrieben. Einer der Gründe für die rasante Verbreitung dieses Fassadensystems ist die damit ermöglichte Farbgestaltung sowie eine präzise Einstellung der Oberflächenrauigkeit mithilfe verschiedener Korngrößen ebenso wie die Anwendung beliebiger Dämmstoffe und auch Dämmstoffdicken von 50 bis zu über 400 Millimeter Wärmeschutz. Architekten sehen diese Gestaltungsmöglichkeiten jedoch noch als zu einschränkend, so dass der Wunsch nach noch feineren Oberflächen und beliebigen Plattengestaltungen besteht. Um diesem Wunsch zu entsprechen, hat Austrotherm Designelemente entwickelt. Neben EOTA Prüfungen, die Witterungseinflüsse für zumindest 25 Jahre simulieren, wurden auch umfangreiche Farbenprüfungen und Verarbeitungstests durchgeführt. Austrotherm Designelement bestehen aus einer wärmedämmenden 20 Millimeter dicken Luftdämmplatte, welche mit einem drei Millimeter dicken, elastischen und witterungsbeständigen Spezialmörtel an fünf Seiten beschichtet sind (Oberfläche und Seitenränder). Die Verarbeitung erfolgt durch Aufkleben mit handelsüblichen Fassadenklebern auf den bereits aufgebrachten Wärmedämmplatten. Danach werden die beigen Designelemente mit beliebigen Fassadenfarben gestrichen.
Neben ebenen Fassadenoberflächen wurden nun auch vorgefertigte 3D-Fassadenelemente entwickelt. Diese bestehen ebenfalls aus Luftdämmplatten und einem drei Millimeter dicken witterungsbeständigen Spezialmörtel. Die Herausforderung bei diesen 3D-Elementen liegt bei der Rekonstruktion historischer Fassaden, die genaue Form der alten Oberfläche bestimmen zu können. Dazu werden bei Austrotherm modernste 3D-Oberflächenmessungen durchgeführt und diese fast automatisch in 3D-Zeichnungen übertragen. Sie dienen dann als Grundlage für Produktionszeichnungen zur Produktion der Austrotherm 3D-Fassadenelemente.
 

 

Austrotherm GmbH Werk Pinkafeld
Peter Schmid-Gasse 1, A–7423 Pinkafeld
T: (0 26 33) 401-0
E: info@austrotherm.at
I: www.austrotherm.at

Werbung
Werbung