Direkt zum Inhalt

Grüne Aufzüge

25.06.2011

Bereits 1996 revolutionierte der erste maschinenraumlose Aufzug Kone MonoSpace mit einer Antriebstechnologie, die mit rund 50–75 Prozent weniger Fahrstrom betrieben wird als bei herkömmlichen Antrieben.

Als erstes Aufzugsunternehmen Österreichs erreichte Kone die Energieeffizienzklasse A für die modernisierten Donauturm-Expressaufzüge. Im Jänner 2010 gelang Kone weltweit auch die erste Zertifizierung eines Wohnhausaufzugs. Darüber hinaus zählt bei allen Kone-MonoSpace-Aufzügen energieoptimierende Ausstattung seit zwei Jahren zum Standard.

Die neueste Kone-Aufzugsgeneration wird bereits serienmäßig mit Energiesparpaketen ausgestattet. Hier ersetzen zum Beispiel energiesparende LED-Leuchten die Halogenspots. Die automatische Abschaltung für Ventilation und Kabinenlicht im Stand-by-Modus gehört ebenso wie eine stromlose Sicherheitsverriegelung der Türen zur Ausstattung. Die Möglichkeit das Ganglicht über den Kabinenstand des Aufzugs anzusteuern ist einer der vielen Ansätze, mit denen die Belastung der Umwelt und der Betriebskosten reduziert wird.

„Mit der neuen Aufzugsserie beweist Kone einmal mehr seine innovativen Fähigkeiten und setzt Energie-Effizienz-Standards in der Branche“, sagt Ing. Andreas Stavik, Vorstandsvorsitzender der Kone Aktiengesellschaft. „Die innovativen Vorteile geben wir an unsere Kunden weiter und helfen ihnen, die Umweltbelastungen ihrer Gebäude zu reduzieren und Kosten zu senken.“

Kone AG
Forchheimergasse 34
A-1230 Wien
Tel.: (01) 863 67-0
Fax: (01) 863 67-221
E-Mail: office.at@kone.com  
Internet: www.kone.at

Werbung

Weiterführende Themen

23.11.2010

Vom 25. bis zum 27. November findet erneut der heimische Ableger der Renexpo rund um die Themen erneuerbare Energien und Energieeffizienz bei Bau und Sanierung in Salzburg statt.

Küche+Sanitärausstattung
10.11.2010

Mit Miele-Einbaugeräten kommt man gesünder, raffinierter, exakter und bequemer – vor allem aber mühelos – zum perfekten Genuss.

Coverstory
22.03.2010

Von Masdar City in Abu Dhabi bis Songdo in Südkorea: Großprojekte für Hightech-Ökocitys sollen vorzeigen, wie ökologische Stadtprojekte in Zukunft ausschauen können. In Europa hingegen stehen die ...

Werbung