Direkt zum Inhalt
"Hotel Amo", Amano Group"Hotel Amo", Amano GroupSebastian Heil"Hotel Amo", Amano Group"Hotel Amo", Amano Group"Hotel Amo", Amano Group"Hotel Amo", Amano Group

Hotel im Untergrund

16.09.2019

Am 13. Juni eröffnete in Friedrichstraße in Berlin mit dem Amo by Amano Deutschlands erstes unterirdisches Hotel. Das siebte Haus der Amano Gruppe liegt zum Teil unter der Erde und will seine Subkultur zum Alleinstellungsmerkmal machen.

In der Gegend hat das „Unterirdische“ Konjunktur. Nur 250 Meter entfernt, hat sich mit dem einsunternull auch ein Sterne-Restaurant in den Keller verabschiedet. Es geht aber ebenso in die Höhe: Denn die insgesamt 93 Zimmer das Hauses verteilen sich auf sechs Etagen. Das Amo schlägt einen Bogen von Art Déco zu Industrial Design während der Altbau-Charme des Hauses mit seinen hohen Decken erhalten bleiben sollte. Architektonisch Besonderheit in der Friedrichstraße: Ein gläserner Pavillon in der Mitte des Innenhofes führt die Gäste per Aufzug ins Untergeschoß des Hauses, dort befinden sich Rezeption, Lobby, Frühstücks-Restaurant und Bar – laut Amano in dieser Kombination deutschlandweit einzigartig. „Wir freuen uns, dass wir unser neues Haus Amo by Amano eröffnen konnten und wir mit dem Standort in der Friedrichstraße unseren Berliner Gästen und internationalen Besuchern einen Standort an einer der zentralsten und bekanntesten Adressen Berlins bieten können“, teilen die Amano-Geschäftsführer Ariel Schiff und Phillip Rokeach mit. 

Der Umbau des Hotels zog sich hin. Die Stadt gestattete es nicht die Seitenflügel um eine Etage aufzustocken, auch der Hof durfte nicht durch ein Glasdach geschlossen werden. Eine Rezeption im vorderen Ladengeschäft befand Betreiber Ariel Schiff schlichtweg für zu langweilig und entschloss sich deshalb den kompletten Hof aufzureißen. Er unterkellerte diesen, senkte die umliegenden Kellerräume ab und schuf somit ausreichend Platz für die Lobby, den Frühstücksraum und sogar noch eine Bar. Die Idee hierfür kam ihm bei einem Besuch im New Yorker Apple Store am Central Park. Auch hier ist lediglich der Eingang überirdisch. Die 93 Zimmer sind im gewohnt stylischen Design, für das die Amano Group bekannt ist und doch unterscheidet es sich von den anderen Outlets. Ariel Schiff wählt für seine Häuser grundsätzlich unterschiedliche Architekten, weil ihm die Einzigartigkeit seiner Hotels wichtig ist, hat sich hier für Blau- und Grüntöne in Verbindung mit Kupferelementen entschieden. Der Berliner Altbau mit den typischen hohen Decken bekommt dadurch einen modernen Art Déco Stil, der an die goldene Zeit der 20er Jahre erinnert.

Für Planung und Realisierung des Baus ist das internationale Architekturbüro Tchoban Voss verantwortlich. Der Innenausbau wurde realisiert durch ihr eigenes Architekturbüro ST Design. Neben den Petrolfarben sorgt vor allem das Echtholzparkett für eine warme Atmosphäre. Hotel Manager wird Sebastian Düpré. Er ist bereits von Anfang an, also seit fast zehn Jahren, für die Amano Group tätig. Dort absolvierte er unter anderem Stationen an der Rezeption, in der Reservierung und im Revenue-Management, bevor er zum Hotel Manager für das neue Hotel der Gruppe ernannt wurde. Der Berliner Partyszene ist die Hausnummer 113 vielleicht auch noch in guter Erinnerung, denn einst gehörte die Adresse dem Restaurant „Rocco & Sanny“. Nun soll das neue Hotel Amo by Amano erneut zu einem Treffpunkt für Berliner sowie Reisende aus aller Welt werden. Das internationale Architekturbüro Tchoban Voss ist für die Planung und Realisierung des Hotelprojektes verantwortlich. Unterstützt werden sie dabei durch das Innenarchitekturbüro ST Design aus selbigen Haus, das sich besonders auf hochwertiges Produkt- und Innendesign versteht.
www.amanogroup.de

Autor/in:
Redaktion Architektur & Bau Forum
Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
29.05.2020

Die Ausstellung „Walden“ im Schloss Hollenegg for Design kann noch bis 30. Mai virtuell von Zuhause aus besichtigt werden und bringt auf diese Weise ein Stück Wildnis in den vom Homeoffice ...

Blick in die Ausstellung "Showcase 2019" im designforum Steiermark
Aktuelles
28.11.2019

Aktuell findet im designforum Steiermark die Ausstellung „Showcase 2019“ statt, die einmal mehr den Wert von Design als Erfolgsfaktor veranschaulicht. Gezeigt werden Erfolgsprojekte aus dem Format ...

Hotelprojekte
28.11.2019

Mit seiner konkurrenzlosen Lage mitten am pulsierenden Potsdamer Platz in Berlin und des wiedereröffneten „ONO Spa“ hat sich das Mandala Hotel über den Dächern der Hauptstadt seine Position als ...

Blick auf das Hotel Matterhorn Focus von Heinz Julen
Hotelprojekte
27.11.2019

Der Großglockner würde neben ihm wohl wie ein Teenager ausschauen. Erosion und Gletscherschliff formten den mystischen Berg des Matterhorns und machten das ihm zu Füßen liegende Bergdorf Zermatt ...

Die Lenk Lodge im Berner Oberland
Hotelprojekte
27.11.2019

Am 27. November begann die Winter-Saison in der Lenk Lodge im Berner Oberland – ein Rückzugs- und Inspirationsort zum Arbeiten und zum Entspannen. Für Bewegungsfreudige und Ruhesuchende.

Werbung