Direkt zum Inhalt
Advertorial
Wohnhausanlage Aspern Seestadt

klimaaktiv Gebäudestandard: Jetzt für die Zukunft bauen

14.05.2018

Bereits mehr als 600 klimaaktive Gebäude setzen nachhaltig Standards

Karl Landstein Privatuniversität Krems
Wohnanlage St. Gallneukirchen

Mit der Klima- und Energiestrategie #mission2030 hat die österreichische Bundesregierung klare Ziele gesetzt. Insbesondere dem Gebäudebereich kommt eine Schlüsselrolle zu. Mit dem klimaaktiv Gebäudestandard stellt die größte österreichische Klimaschutz-Mitmachbewegung bereits jetzt ein Werkzeug zur Verfügung, das klare Vorgaben gibt sowie optimierte Planbarkeit und Umsetzungscontrolling für nachhaltiges Bauen und Sanieren ermöglicht. Der Erfolg spricht für sich: Bereits mehr als 600 Gebäude wurden seit 2005 nach klimaaktiv Gebäudestandard deklariert – und täglich werden es mehr. Bauherren – egal ob im kommerziellen, privaten oder öffentlichen Bereich – die den klimaaktiv Standard anwenden, investieren in eine klimafreundliche Zukunft.

Sie erfüllen einerseits bereits heute die nach 2020 gesetzlich relevanten (EU-)Auflagen, andererseits bleiben klimaaktiv Gebäude als Nearly Zero Energy Buildings (NZEB) von Energiepreisentwicklungen weitgehend unabhängig. Den klimaaktiv Gebäudestandard gibt es für Wohngebäude und verschiedene Dienstleistungsgebäudetypen, sowohl für Neubau als auch Sanierung. Alle Kriterienkataloge sind nach einem 1.000-Punkte-System aufgebaut, anhand dessen eine rasche Bewertung und ein Vergleich möglich sind. Die Bewertung der Gebäude nach dem klimaaktiv Kriterienkatalog erfolgt mit BRONZE, SILBER und GOLD in drei Qualitätsstufen.

Mehr zum klimaaktiv Gebäudestandard unter klimaaktiv.at/bauen-sanieren/gebaeudedeklaration

Mehr als 600 Beispiele für bereits umgesetzte oder deklarierte Projekte unter klimaaktiv-gebaut.at

 


klimaaktiv ist die Klimaschutz-Mitmachbewegung des Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus (BMNT).

 

Weiterführende Themen

Gewinner Objektbau 2018: Croma Pharma von querkraft architekten ZT GmbH Wien
Aktuelles
03.07.2019

Zum bereits fünften Mal - und erstmals international - zeichnet Internorm herausragende Architektur rund um das Fenster aus. Bis 18. August können Architekten und Planer Projekte einreichen.

Nibelungenbrücke über die Donau, an einem sehr klaren, sonnigen, „chaordischen Tag“; für den städtebaulichen Beobachter erscheint Linz nicht nur vom Sky Loft als eine durchaus „chaordische“ Stadt mit hohen Potenzialen für zukünftige Architekturwettbewerbe; Blick nach Norden zum „Ars Electronica Center Linz“, 17. Mai 2019.
Coverstory
03.07.2019

Politische Programme bedürfen zu ihrer Umsetzung der Reflexion in den herrschenden Verhältnissen; deshalb finden Parteitage statt. Fundamentale Regelwerke, die teilweise die Form von ...

Bauzustand
03.07.2019

Am Nordufer des Millstätter Sees prägt – weithin sichtbar – ein außergewöhnlicher Sprungturm aus den frühen 1930er Jahren die Strandsilhouette. Sonja Hohengasser und Jürgen Wirnsberger verpassen ...

Planen
03.07.2019

Am Abend des 11. August 2018 setzte ich ­meinen Fuß erstmals auf „Playa“-Sand. Ich war angekommen in der Black Rock Desert und Mitglied der „Burning Man“-Temple Crew. Wo über die nächsten Tage und ...

Gespräche
03.07.2019

Das italienische Büro Mario Cucinella Architects (MCA) gewann 2017 den Wettbewerb mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren für zwei Hochhäuser im Wiener Viertel Zwei. FORUM traf den Architekten ...