Direkt zum Inhalt

Kreative Bühne des Designs

28.10.2014

Alle zwei Jahre pünktlich vom 1. bis zum 2. November findet im schweizerischen Langenthal der Designer’s ­Saturday statt.

 

von Christine Müller

Die Veranstaltung hat sich schon längst nicht nur durch die Präsenz zahlreicher Designer, Architekten und Fachbesucher einen besonderen Namen gemacht. Ihr ganz besonderes Flair besteht nämlich auch darin, dass Fabriken und Produktionsstätten zu außergewöhnlichen Veranstaltungsorten mutieren. 

Produkte ebendort zu präsentieren, wo sie entstehen, an ihrem Geburtsort sozusagen, ist das besondere Charakteristikum des zweitägigen Designer’s Saturday, der seit 1987 eine beeindruckende Zahl designaffiner Besucher nach Langenthal nicht weit von Zürich lockt. Für den Schweizer Architekten Sergio Cavero, Kurator dieser Designschau, war die hier doch starke Konzentration von Produktionsstandorten der Möbel- und Einrichtungsbranche letztlich Anlass zu der Idee, anstatt einer neutralen Messe- oder Veranstaltungshalle doch gleich am Entstehungsort selbst auszustellen. Mit zugegeben relativ viel Aufwand werden hier stets aufs Neue von den Designern und Herstellern selbst aufwändige Inszenierungen erdacht, die nicht nur die Objekte ins rechte Licht rücken, sondern dabei auch gleich einen Blick hinter die Kulissen erlauben, in das Herz jener Orte, an denen die aufs Papier gebrachten Designideen dreidimensionale Wirklichkeit werden. 

 

Gelungenes Designexperiment

Unter den insgesamt 70 Austellern dieses 15. Designer’s Saturday finden sich etwa Axor Hansgrohe neben Keramik Laufen/Similor, der Berner Design Stiftung oder Giroflex bei Glas Trösch. Der Büromöbelspezialist Girsberger wird u. a. zum Gastgeber für Engelbrechts, Hasenkopf Industrie-Manufaktur oder Intertime. An diversen Locations, etwa auf dem Mühlehof – einer dreigeschoßigen Scheune neben der „Alten Mühle“ – und dem „Designers’ Den“ im Stadtzentrum präsentieren sich Wittmann, Design Preis Schweiz oder die USI – Accademia di architettura di Mendrisio. Bei Création Baumann sind neben anderen Fritz Hansen, Louis Poulsen oder Lista Office LO zu Gast. Hektor Egger Holzbau bietet neben USM Möbelbausysteme, der Zürcher Hochschule der Künste ZHdK oder Bauknecht Platz. Und bei Ruckstuhl finden sich neben den eigenen Produkten und weiteren Herstellern auch Neuheiten von Horgenglarus, Vitra, Belux, mit der ECAL Lausanne und der Hochschule Luzern – Design & Kunst gleich zwei Schulen und schließlich auch Bauwerk Parkett.

 

Einfühlsame Designinszenierung

Im Rahmen eines mehrstufigen Auswahlverfahrens wählt eine Jury jährlich jene Projekte aus, die während dieser zwei Tage ihre neuen Ideen präsentieren dürfen. Über die teilnehmenden Beiträge wacht ein eher strenges Anmeldungsverfahren, das somit die bewährte Qualität sicherstellt: In einer ersten Phase erfolgt durch den Vorstand des Designer’s Saturday die Auswahl der Unternehmen. Die zweite Stufe, zu der dann die Konzepte eingereicht werden, stellt sicher, dass die Installationen auch auf die spezifischen Raumsituationen eingehen und einen gestalterischen wie innenarchitektonischen Anspruch erfüllen; die allgemein gewohnten Produktpräsentationen sind hier nicht erwünscht. In Langenthal sollen ebenso kunstvolle wie poetische Installationen in das Reich der schöpferischen Gestaltung entführen. Bekannte Brands ebenso wie führende Designhochschulen bespielen mit ihren einzigartigen Installationen an sechs ausgesuchten Standorten und experimentieren mit ebenso unterschiedlichen wie überraschenden Raumerlebnissen. Die Konzepte zeichnen sich durch mutige Entwürfe aus, durch ihre inhaltliche Auseinandersetzung mit der eigenen Marke oder den Schauplätzen der Gastgeberunternehmen.
Die Erwartungen sind wie immer hoch, und auch diesmal hat der Designer’s Saturday einiges zu bieten an interessanten Neuentdeckungen unter den Teilnehmern. Die ausstellenden Firmen möchten hier beispielhaft ihre DNA zum Ausdruck bringen. Dazu wird auch schon mal das Grundmaterial der Objekte zelebriert. Eine bisher unübertroffene Besonderheit jedoch stellen die einmaligen Standorte dar, an denen die inspirierenden Ideen in Szene gesetzt werden. Eine ganz besondere Atmosphäre, die man sich nicht entgehen lassen sollte und in die einzutauchen sich jedenfalls lohnt.

Werbung
Werbung