Direkt zum Inhalt
Chris DanneffelChris DanneffelChris DanneffelChris DanneffelChris DanneffelChris DanneffelChris DanneffelChris DanneffelChris DanneffelChris Danneffel

Leerstand als Geschenk

30.10.2018

Unter dem Titel "Betreten verboten! Strategien gegen den Leerstand von Produktionsstätten" fand vom 10.-12. Oktober die 7. Leerstandskonferenz statt. 130 kreative Köpfe, ein altes E-Werk, eine wandlungserprobte Stadt und viele Ideen. Obwohl Leerstand technisch und sachlich klingt, steckt dahinter ein hochemotionales Thema. 

Initiator der Leerstandkonferenz in Luckenwalde war das österreichische Architektur- und Planungsbüro nonconform, das als Spezialist für innovative Lösungen für Leerstände gilt. Ein offener Publikumsabend im alten Bahnhofsgebäude eröffnete die Tagung. Einst selbst unwirtlicher Leerstand, hat dessen Transformation zu einer Vorzeigebibliothek der Stadt den Deutschen Städtebaupreis eingebracht. In der anschließenden Podiumsdiskussion zeigte sich, dass der industrielle Leerstand ein sehr emotional behaftetes Thema ist. Es geht um räumliches Potenzial, aber auch Eigentumsverhältnisse, um die problematische Ästhetisierung von Leerständen und darum, dass nie nur ein Gebäude, sondern auch Menschen, Geschichte und Gefühle betroffen sind. Bei der Strategieentwicklung von Leerstand geht es nicht nur um die künftige Nutzung, sondern auch darum, die besten Rahmenbedingungen zu schaffen, damit sich Menschen den Ort aneignen können. 

Deutlich wurde, dass es zu unterscheiden gilt zwischen Leerständen in prosperierenden Städten, die große Nachfrage genießen und Trend-Orte wurden und denen im ländlichen Raum. Jene werden oft als Symbol für Stagnation wahrgenommen. Dass aus Leerständen im ländlichen Raum in Kombination mit Leidenschaft, Kreativität und Schaffensdrang Entwicklungsmotoren werden können, bewiesen Referenten, Workshop-Leiter und Teilnehmer. Wichtig ist dabei vor allem die Herangehensweise. Bei einem Bottom up konnten die Teilnehmer bei dem Entwicklungsprozess mit anpacken. So wurde das leerstehende Stadtbad mittags zur Kantine und anschließend zur Bühne für ein Improvisationstheater, bei dem neue Nutzungsansätze für dieses Denkmal ausprobiert wurden. 

Für den Beginn eines Transformationsprozesses benötigen Dörfer, Gemeinden, Städte und ihre Leerstände eigentlich nur einen liebevollen Blick. Die vermeintlich kleinste, aber wichtigste Veränderung passiert im Kopf. Ein Ideen-Feuerwerk rundete die Leerstandskonferenz ab. In Kurzvorträgen stellten 13 Projektentwickler erfolgreiche Leerstandsprojekte vor, unter anderem eine Skifabrik, die zu einem Erholungsheim für langzeitbeatmete Kinder wurde. 

Werbung

Weiterführende Themen

Stadtspeicher Linz - Sarah Schoberleitner + Anna Rotter
Aktuelles
31.10.2018

Die "kulturtankstelle" präsentiert das städtebauliche Forschungsprojekt "Stadtspeicher" zur Errichtung eines neuen Linzer Stadtquartiers an der Donau. Das von Architekturstudierenden der ...

Impulswochen Technik bewegt - Raum bauen
Aktuelles
31.10.2018

Bereits zum achten Mal veranstaltet der Verein bink – Initiative Baukulturvermittlung für junge Menschen von 5. bis 30. November 2018 die Impulswochen technik bewegt. Das Projekt bietet spannende ...

Preisträger der GAD-Awards 2018
Aktuelles
30.10.2018

Die Architekturfakultät der Technischen Universität Graz präsentierte am 12. Oktober 45 nominierte Abschlussarbeiten des letzten Studienjahres. Eine international besetzte Fachjury zeichnete fünf ...

Alles im Blick
Aktuelles
18.10.2018

Die nonconform akademie für Beteiligungsprozesse geht am 8. und 9. November mit dem Modul 1: „Kompakter Einstieg“ in die zweite Runde.

Für gefüllte Hörsäle sorgt jedes Jahr die November Reihe der Sto-Stiftung.
Aktuelles
18.10.2018

Unter dem Motto "Think Tank Architecture" starten am 5. November die von der gemeinnützigen Sto-Stiftung geförderten "November Talks". In der Technischen Universität Graz erwarten Studenten und ...

Werbung