Direkt zum Inhalt
Sozialer Wohnbau, 59 Wohnungen, Jardins Neppert, Mulhouse, 2009–2014 & 2015, ­Innenansicht

Leistbarer Wohnluxus

28.08.2018

Beim Eintritt in das aut ist man von einer zweidimensionalen Menschenmenge umringt. Auf fast maßstabgetreuen Fotos in den Fensterscheiben schlendern Besucher durchs Pariser Palais de Tokyo, das viel beachtete Renovierungsprojekt von Anne Lacaton und Jean-Philippe Vassal.

Druot, Lacaton & Vassal, Transformation des Tour Bois-le-Prêtre, Paris, 2005–2011

Autor: Gretl Köfler

Bereits 2005 hat Arno Ritter, der Leiter des aut. architektur und tirol die beiden Architekten mit der Reihenhaussiedlung in Mulhouse vorgestellt, wo sie mittels Glashaustechnologie thermisch steuerbares Wohnvolumen geschaffen hatten. Die derzeitige Ausstellung ist umfassender; formal leichtfüßig, aber inhaltlich dicht, basiert sie auf dem vorgefundenen Fotomaterial der Architekten. 

Sozial verträglich bauen

Einerseits umfasst sie auf groß dimensionierten Fotos verschiedene Kulturprojekte, darunter das Café im Wiener Museumsquartier und das im Bau befindliche Projekt Lacoste in Dakar. Andererseits sind in einer slideshow neun Wohnprojekte versammelt, jedes mittels digitaler Chipkartei über einen Beamer gesteuert.
Es sind u. a. diese Wohnprojekte, die das Renommee der Architekten begründen. Zusammen mit Frédéric Druot haben sie vor Jahren in einer Studie gegen den staatlich geplanten Abriss der Großwohnsiedlungen aus den 1960er und 1970er Jahren votiert und eine thermische Sanierung vorgeschlagen. Wintergarten und Balkon werden als luzide, zweite Raumschicht den Hochhausscheiben vorgelagert, die Betonwände dahinter aufgeschnitten und so größere Wohneinheiten geschaffen. Die nicht klimatisierten Räume dienen obendrein als thermischer Puffer. Bei der Sanierung mussten die Bewohner ihre Wohnungen nicht verlassen, und die Miete blieb gleich, was den Umbau sozial verträglich machte. Auch überschreiten die Architekten nie den Budgetrahmen, die Einsparungen erfolgen über das Material, zumeist aus industrieller Fertigung.

Bei dieser grundlegenden Konzeption im sozialen Wohnbau für in die Jahre gekommene Betonhochhäuser ist auch Nachverdichtung möglich, da sich Alt und Neu nicht wesentlich voneinander unterscheiden. Von den in Diskussion stehenden 20.000 Wohnungen wurden nur 530 saniert – eine Sanierung, die zugleich eine Kritik an der französischen Wohnbaupolitik darstellt, die mehr abreißt, als neu baut. Derzeit bleibt die staatliche Förderung aus.
Da die Publikation immer erst nach der Besiedlung erfolgt, werden die Veränderungen durch die Benutzer inkludiert. In der Ausstellung wird eine möblierte Wohnung samt Bewohner im neugeschaffenen Wohnraum in fünf großen Projektionen vorgestellt. Dazu können sich die Besucher in Texte und Pläne, in Studien von und Publikationen über die beiden Architekten vertiefen.

Bis 6. Oktober www.aut.cc

Werbung

Weiterführende Themen

Aktuelles
16.01.2020

Im Sommer 2019 trafen in London zehn renommierte Designer auf zehn Protagonisten Londoner Kultureinrichtungen und schufen ein beispielloses Vermächtnis für die Kunstwelt.

Aktuelles
16.01.2020

Am 19. November 2019 lud Bauwerk Parkett in Wien zu einem Vortragsabend mit Arthur Mamou-Mani. Im Anschluss hieran fand im Dezember letzten Jahres die vielbeachtete Ausstellung der preisgekrönten ...

Collagen und Handzeichnungen von Jasper Morrison
Aktuelles
15.01.2020

Anlässlich der von 13. Jänner bis 6. Februar 2020 im Museum für angewandte Kunst Köln veranstalteten Ausstellung „Begreifbare Baukunst – zur Bedeutung von Türgriffen in der Architektur“ wirft das ...

Aktuelles
13.12.2019

Bis 16. Februar 2020 zeigt das Kunst Haus Wien mit "Street. Life. Photography" Ikonen der Street Photography aus sieben Jahrzehnten.

Das Merhgenerationenhaus im Hagmann Areal in Winterthur
Aktuelles
13.12.2019

Bis 9. Jänner zeigt die Ausstellung "Holzgeschichten" im Architekturforum Aedes urbane Holzbauten von weberbrunner architekten aus unterschiedlichen Orten in der Schweiz und in Deutschland, sowohl ...

Werbung