Direkt zum Inhalt

Ort der Begegnung

14.12.2016

Seit 5. November ist die Aussichtsplattform „Plaza“ der Elbphilharmonie in 37 Meter Höhe zwischen dem historischen Backsteinsockel und dem gläsernen Neubau gelegen, für jedermann zugänglich. 

Die Hamburger Elbphilharmonie

Über Rolltreppen und großzügig angelegte Stufen gelangt man auf die Plattform, die einen Außenrundgang um das Gebäude und spektakuläre Ausblicke auf Stadt und Hafen erlaubt. Die hohen ingenieurtechnischen Anforderungen bei der Errichtung des Baus scheinen angesichts der ersten Eröffnungsstufe vergessen. Zuletzt hatte der Bau auch wegen enormer Kostenüberschreitungen von sich reden gemacht. Die Architekten betonen die Besonderheit der Plaza als „einmaligen Ort“ für alle. Der Konzertsaal eröffnet am 11. Jänner.

Autor/in:
Redaktion Architektur & Bau Forum
Werbung

Weiterführende Themen

House 1: Studentenprojekt auf dem Campus der EPFL Lausanne.
Streifzüge
11.08.2016

House 1, ein temporärer Pavillon auf dem Campus der EPFL (École Polytechnique Fédérale de Lausanne) ist das dritte sommerliche architektonische Experiment von Labor Alice (Atelier de la Conception ...

Das Projekt Tonsley von Woods Bagot & Tridente ­Architects ist Preisträger des 2015 World Architecture News Award.
Streifzüge
04.03.2016

Die Sanierung einer Automobilfabrik in Adelaide, Südaustralien, wurde zum Preisträger des 2015 World Architecture News (WAN) Award für Nachnutzungen ausgewählt.

On Noor Island, Sharjah, Schmetterlingshaus von 3deluxe.
Streifzüge
04.03.2016

Auf der Laguneninsel On Noor der Hauptstadt des arabischen Emirats Sharjah entstand dieses ausgefallene Schmetterlingshaus des deutschen Büros 3deluxe.

Spektakuläres Holztragwerk für Whiskydestillerie.
Streifzüge
04.03.2016

Spektakulär ist die Dachform der Architekten Rogers Strik Harbour + Partners, die ab April die bekannte schottische Whisky-Destillerie Macallan überspannen soll.

Trotz dieser Nuancen im Detail hält sich der ­architektonische Eingriff im Hintergrund und  gibt damit den Raum für seine eigentliche ­Daseinsberechtigung frei.
Streifzüge
04.12.2015

Als Erweiterung des Brixner Friedhofs setzte das Büro Mahlknecht Herrle Architektur einen Urnenhof in Form eines umlaufenden Arkadengangs um. 

Werbung