Direkt zum Inhalt
Schedl

Perspektivenwechsel in der Seestadt

11.03.2019

Wiens größtes Stadtentwicklungsgebiet stellt den Anspruch, den Anforderungen des Lebensstils des 21. Jahrhunderts ebenso gerecht zu werden wie den ambitionierten Energie- und Klimaschutzzielen der Stadt Wien. Städtebauliche, architektonische, funktionale und ökologische Qualität spielen hier eine besondere Rolle. Mit dem aspern Beirat achtet ein interdisziplinäres Experten-Team darauf, dass die hohen Ansprüche in die Realität umgesetzt werden. Elisabeth Oberzaucher und Andreas Kleboth verstärken ab sofort den sechsköpfigen Beirat und lösen damit die langjährigen Mitglieder Angelika Fitz und Oliver Schulze ab.

Die Verhaltensbiologin Elisabeth Oberzaucher ist eine der zwei Neuzugänge des aspern Beirats. Ihr Forschungsschwerpunkt liegt im Bereich der Mensch-Umwelt-Interaktionen und der nonverbalen Kommunikation. Als wissenschaftliche Leiterin des Forschungsprojekts Urban Human in Wien setzt sie sich intensiv mit Fragen des innerstädtischen Zusammenlebens auseinander. Gerade die Rekordbauzeit der Seestadt stellt große soziale Herausforderungen dar. Neue Formen des innerstädtischen Zusammenlebens wurden dort gefunden und durch Einbindung der Bewohner in die Stadtteilgestaltung soll soziale Nachhaltigkeit erreicht werden. Elisabeth Oberzaucher freut sich, nun Teil dieses Prozesses sein zu dürfen. 

Neu im Beirat ist auch Andreas Kleboth. Als Architekt und Stadtplaner beschäftigt er sich seit 25 Jahren mit städtebaulichen Fragestellungen. Im Beirat hat er nun die Funktion des stellvertretenden Vorsitzenden übernommen, da ihn die Vision einer neuen Stadt des 21. Jahrhunderts begeistert. "Im Beirat werde ich dazu beitragen, dass die zahlreichen vorliegenden städtebaulichen Ideen kontinuierlich umgesetzt werden.", so der Geschäftsführer des Architektur- und Stadtplanungsbüro Kleboth und Dollnig.

Dank der neuen Mitglieder im multidisziplinären aspern Beirat findet ein Perspektivenwechsel statt, der die Entwicklung immer wieder aufs Neue bereichert. 

Im Bild v.l.n.r.: Christa Reicher (RHA – reicher haase architekten + stadtplaner), Stefan Rotzler (freischaffender Landschaftsarchitekt), Elisabeth Oberzaucher, Andreas Kleboth, Kinayeh Geiswinkler-Aziz (Geiswinkler & Geiswinkler), Robert Lechner (Österreichisches Ökologie-Institut)

Werbung

Weiterführende Themen

100 Houses real-life urban lab
Aktuelles
18.04.2019

Als Teil einer urbanen Vision hat UNStudio den Brandevoort District von Helmond zur "intelligentesten Nachbarschaft der Welt" gemacht. UNSense, die Tochtergesellschaft, führt derzeit eine ...

Seiersberg bei Graz
Aktuelles
16.04.2019

Der größte Wettbewerb für innovativen Urbanismus und Architektur in Europa geht in die Jubiläumsrunde. 

Minimum-Maximum-Werkstatt: Neue Sessel für das Reindorfgassenfest, 2016
Aktuelles
16.04.2019

Am 7. Mai gibt Mark Neuner Einblick in die Entstehungsgeschichte und den Kosmos des „mostlikely sudden workshop“ und stellt dabei auch sein gleichnamiges bei Park Books er­schienes Buch vor. 

Der „Little Beaver" (1983) stammt aus der Kartonmöbel-Kollektion von Frank O. Gehry.
Aktuelles
16.04.2019

Die Ausstellung "SIT - Stühle aus der Sammlung Franz Polzhofer" zeigt das Designforum Graz eine Auswahl von Sitzmöbeln internationaler Designer der letzten hundert Jahre. Der Kreative, Designer ...

Studierendenwettbewerb "Wohnkonzept der Zukunft"
Aktuelles
09.04.2019

Neben dem Schutz der Umwelt - der immer mehr Bedeutung erlangt - wächst parallel dazu auch das Bedürfnis für mehr Komfort und Sicherheit. Passend dazu startet der Finanzdienstleister Loyale Finanz ...

Werbung