Direkt zum Inhalt
Kapelle Salgenreute, Krumbach, Bauherr: Bewohner der Parzellen Au, Zwing und Salgenreute, Architektur: bernardo bader architekten, errichtet von März 2015 – April 2016

„Piranesi Award 2017“ für die Kapelle Salgenreute

19.12.2017

Die Kapelle Salgenreute von Bernardo Bader Architekten durfte sich heuer bereits über die Verleihung des diesjährigen Bauherrenpreises freuen, nun wurde sie im Rahmen der „Piran Days of Architecture“ Ende November auch noch mit dem international renommierten Piranesi Award ausgezeichnet, der seit 1989 jährlich vergeben wird.

Die aus Österreich, Kroatien, Tschechien, Griechenland, Ungarn, Italien, Slowakei und Slowenien stammenden Juroren dieses 29. Piranesi Awards benannten aus den insgesamt 59 in den genannten Ländern nominierten Realisierungen der letzten beiden Jahre einen einzigen Preisträger 2017: die Kapelle Salgenreute von Architekt Bernardo Bader.

„There seems to be a special atmosphere and silence around this project. The winning proposal is combination of architecture, successful cooperation with local craftsmanship and understanding of wood as a material. Everything is serving for the purpose of perfection of both shape and space, without forgetting conceptual aspects of spirituality, nature, light,“ formuliert die Jury ihre Begründung.

Die spezielle Atmosphäre und Stille, die dieses Bauwerk ausstrahlt ebenso wie die erfolgreiche Zusammenarbeit mit dem lokalen Handwerk beindruckten ebenso wie die perfekte Form, die Spiritualität, Natur und Licht gleichermaßen zur Geltung kommen lässt. Die Jurymitglieder 2017: Sami Rintala (Vorsitz), Emilio Caravatti, Hans Gangoly, Irene Kristiner, Jaume Mayol, Irene Pérez, Robert Potokar, Branko Silađin und Manuel Aires Mateus

Alljährlich werden zur Beurteilung der eingereichten Projekte die folgenden Kriterien herangezogen:

• Die Einbettung in die städtische oder natürliche Umgebung

• Die räumliche Lösung in Relation zum Kontext

• Zeitgemäße innovative Grundrisslösungen

• Ein respektvoller Umgang mit dem natürlichen sowie kulturellen Erbe

• Verständnis für traditionelle und autochthone Architektur

• Innovative Details

sowie

• der souveräne Einsatz von Farbe, Material, Oberflächenstruktur und Licht.

www.pida.si

Werbung

Weiterführende Themen

FAKRO lobt 2017 den internationalen Designwettbewerb “FAKRO Fusion – Before & After” für Architekten aus
Aktuelles
11.01.2018

„FAKRO Fusion – Before & After” ist der Titel des von Fakro ausgelobten Designwettbewerbs für Architekten, bei dem kreative Tageslichtlösungen für das Dachgeschoß gesucht werden.

Aktuelles
20.12.2017

Das Haus der Architektur Graz sucht für die Vorbereitung und Durchführung der Future Architecture Summer School im Sommer 2018 motivierte Assistenten.

Aktuelles
20.12.2017

Mit vier neuen, spannenden Themen ist der iF Design Talent Award 2018 - der Wettbewerb für Nachwuchsdesigner - wieder gestartet.

Bauherrenpreisträger 2017: Catering Pavillon Wolke 7, Grafenegg: Bauherr: Grafenegg Kultur Betriebsges.m.b.H, Architektur: the nextENTERprise Architects
Aktuelles
19.12.2017

Der 50. Bauherrenpreis der Zentralvereinigung der Architekten Österreichs wurde am 17. November im Rahmen einer feierlichen Abendveranstaltung im Odeon-Theater in Wien an sechs Preisträger ...

Mit dem Weiterbildungsprogramm der nonconform akademie kann man ab Jänner 2018 Beteiligungsprozesse kennenlernen und trainieren.
Aktuelles
19.12.2017

Die Einbindung von Nutzern hält auch als Bürgerbeteiligung immer stärker Einzug in Planungsprozesse. Doch für die Auseinandersetzung mit den Bedürfnissen von Betroffenen braucht es Erfahrung und ...

Werbung