Direkt zum Inhalt
„Es geht nicht an, den Ausbau einer Großstadt dem blinden Zufall und der völligen künstlerischen Impotenz zu überlassen oder dem erbärmlichsten Grundwucher auszuliefern.“ (Otto Wagner, 1911 in „Die Großstadt“)
Coverstory

Ein ganzes Jahr lang feierte Wien seinen Jahrhundert-Architekten. Mit dem Wien Museum, dem MAK und dem ­Hofmobiliendepot würdigten gleich drei Ausstellungshäuser das umfangreiche Œuvre Otto Wagners, und auch der ORF widmete ihm gebührende Aufmerksamkeit. Was aber blieb vom 100. Todesjahr des großen Baukünstlers? Was nahmen Planungspolitik und -verwaltung, Planungswissenschaft und -praxis daraus mit? Jubiläen wie dieses böten sich geradezu an, nicht nur zurück, sondern auch selbstkritisch auf das Heute zu blicken. Zumal Wagners Schriften, Projekte und Werke durchaus als Maßstab zur Beurteilung des aktuellen Planungs- und Baugeschehens in der Donaumetropole taugen.


Gespräche


Werbung

Bauzustand

Bauzustand
27.03.2019

Das Mooonshotel am Wiedner Gürtel in unmittelbarer Nachbarschaft zum Wiener Hauptbahnhof macht mit seiner markanten Fassade auf sich aufmerksam. Es soll das erste einer neuen Kette sein, die mit ...

Bauzustand
07.03.2019

Eine besondere Aufgabe wurde intelligent gelöst. Ordensschwestern als Bauherrinnen und drei junge Architekten haben sich gefunden und eine präzise, menschliche und nachhaltige Raumlösung mit ...

Der Stadtelefant im Sonnwendviertel, Architektur: Franz&Sue
Bauzustand
10.01.2019

Die Aufgabe war eine besondere, denn die Architekten wurden zu ihren eigenen Auftraggebern. Ein spannender Perspektivwechsel. Das Ergebnis ist ein Haus für Kreative, ein Denk- und Vernetzungsort, ...

Planen


Werbung

Coverstory

Die Gemeinde Fließ in Tirol hat mit dem neuen Gemeindezentrum samt Ordination, Tourismusbüro, Post, Supermarkt, Jugendzentrum und Wohnungen den Ortskern und die Bürgerbeteiligung gestärkt. Fließ hat 2016 den LandLuft Baukultur­gemeinde-Preis und den Europäischen Dorferneuerungspreis erhalten.
Coverstory
27.03.2019

Viele ländliche Gemeinden haben in den vergangenen Jahrzehnten Infrastruktur verloren und ihre Ortskerne vernachlässigt. Die Folge sind Abwanderung und Pessimismus bei den verbliebenen Bewohnern. ...

Lange galten Österreichs „Ortskaiser“ als Mitverursacher der Zersiedlung und Verhüttelung des Landes. Mittlerweile aber haben viele Bürgermeister die Notwendigkeit einer nachhaltigen Siedlungsentwicklung erkannt, können mit ­kommunalpolitischen Maßnahmen aber nur bedingt zu einem Wandel beitragen.
Coverstory
27.02.2019

Die wesentlichen Weichenstellungen für die Siedlungs- und Verkehrsentwicklung erfolgen weniger durch die Planungspolitik als durch Gesetze, Förderungen, Steuern und Abgaben, die auf den ersten ...

Ausstellung „Roland Rainer. (Un)Umstritten“, Bild: Architekturzentrum Wien.
Coverstory
17.12.2018

Die Figur des Architekten, Stadtplaners, Raumautors, Architekturlehrers und Disziplinenmahners Roland Rainer lässt niemanden, der sich für Österreich und weit darüber hinaus für die Architektur im ...