Direkt zum Inhalt
Arata IsozakiHisao SuzukiHisao SuzukiYasuhiro IshimotoYasuhiro IshimotoYasuhiro IshimotoYasuhiro IshimotoYasuhiro IshimotoYasuhiro Ishimoto

Pritzker Preis 2019: Arata Isozaki

06.03.2019

Der  Pritzker-Preis 2019, die weltweit höchste und renommierteste Auszeichnung auf dem Gebiet der Architektur geht an den japanische Architekten, Stadtplaner und Theoretiker Arata Isozaki. 

Der 1931 geborene Architekt gilt mit seinen zukunftsweisenden Ansätzen und Denkweisen als  Visionär seiner Zeit. Als einer der ersten japanischen Architekten baute Isozaki außerhalb Japans und das in einer Zeit, in der eher die westliche Gesellschaft den Osten beeinflusste. Er versuchte den Dialog zwischen Ost und West zu erleichtern, die globalen Einflüsse der Architektur neu zu interpretieren und die Entwicklung jüngerer Generationen in diesem Bereich zu unterstützen. Seine Bauten sind stets von hoher Qualität, trotzen jeder Kategorisierung und spiegeln seine ständige Entwicklung wider. 

Seit über 50 Jahren in der Praxis tätig und durch seine Arbeiten, Schriften, Ausstellungen, die Organisation wichtiger Konferenzen und Teilnahme an Wettbewerbsjurien hat Arata Isozaki Einfluss auf die Weltarchitektur genommen. Ganz klar ist aber auch, dass er keinen Trends gefolgt ist, sondern seinen eigenen Weg und persönliche Architektursprache gefunden hat. Zu seinen ersten Bauwerken gehört ein Meisterwerk des japanischen Brutalismus, die Ōita Prefectural Library von 1966. Projekte wie die Kitakyushu-Zentralbibliothek (1974) und das 1974 eröffnete Gunma Prefectural Museum of Modern Art zeigen die Entwicklung seiner persönlichen Architektur. Im Museum spiegelt die klare Geometrie des Würfels seine Faszination für Leere und Raster wider. 

Isozaki ist eindeutig ein einflussreicher Vertreter der zeitgenössischen Achitektur weltweit. Ständig auf der Suche, ohne Angst sich zu verändern und neue Ideen auszuprobieren. Seine Architektur beruht auf einem tiefen Verständnis für Architektur, Philosophie, Geschichte, Theorie und Kultur. Er hat Ost und West zusammengebracht durch die Erschließung neuer Wege. Seine Großzügigkeit, seine Unterstützung anderer Architekten und seine Ermutigung zu Wettbewerben oder zum gemeinsamen Arbeiten, machen ihn zu einem vorbildlichen Architekten. Aus all diesen Gründen hat die Jury des Pritzker Architekturpreises, Arata Isozaki zum Preisträger 2019 gekürt.

Autor/in:
Redaktion Architektur & Bau Forum
Werbung

Weiterführende Themen

Seiersberg bei Graz
Aktuelles
16.04.2019

Der größte Wettbewerb für innovativen Urbanismus und Architektur in Europa geht in die Jubiläumsrunde. 

Minimum-Maximum-Werkstatt: Neue Sessel für das Reindorfgassenfest, 2016
Aktuelles
16.04.2019

Am 7. Mai gibt Mark Neuner Einblick in die Entstehungsgeschichte und den Kosmos des „mostlikely sudden workshop“ und stellt dabei auch sein gleichnamiges bei Park Books er­schienes Buch vor. 

Der „Little Beaver" (1983) stammt aus der Kartonmöbel-Kollektion von Frank O. Gehry.
Aktuelles
16.04.2019

Die Ausstellung "SIT - Stühle aus der Sammlung Franz Polzhofer" zeigt das Designforum Graz eine Auswahl von Sitzmöbeln internationaler Designer der letzten hundert Jahre. Der Kreative, Designer ...

Studierendenwettbewerb "Wohnkonzept der Zukunft"
Aktuelles
09.04.2019

Neben dem Schutz der Umwelt - der immer mehr Bedeutung erlangt - wächst parallel dazu auch das Bedürfnis für mehr Komfort und Sicherheit. Passend dazu startet der Finanzdienstleister Loyale Finanz ...

Serviced Apartment am Standort Campus-Vienna Biocenter.
Aktuelles
09.04.2019

In unmittelbarer Nachbarschaft zum künftigen Biologiezentrum der Universität Wien, im Stadtteil Neu Marx im 3. Wiener Gemeindebezirk, wurde Anfang April der neue room4rent-Standort mit 148 ...

Werbung