Direkt zum Inhalt
ARGE EBS Center AllesWirdGut / FCP Fritsch Ciari & Partner ZTARGE EBS Center AllesWirdGut / FCP Fritsch Ciari & Partner ZT

Raum für Forschung

12.02.2019

Im Auftrag der TU Graz sowie mit finanzieller Unterstützung des Landes Steiermark und der EU errichtet die BIG am Campus Inffeldgasse einen Neubau für das "Electronic Based Systems Center". Ende Januar fand hierfür die Grundsteinlegung mit Rektor Harald Kainz, Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl und dem Geschäftsführer der Bundesimmobiliengesellschaft Hans-Peter Weiss statt. Fertiggestellt soll das von den Architekten AllesWirdGut geplante Gebäude Ende 2019 werden. 

Mit dem Electronic Based Systems Center entsteht ein Forschungs- und Entwicklungszentrum im Bereich der Sensortechnik und Mikroelektronik, ausgerichtet auf Unternehmen und Kooperationsprojekten zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Das 4.600 Quadratmeter große, siebenstöckige Gebäude umfasst Labors, Werkstätten, Büros und Seminarräume. Die Hälfte davon steht universitären Spinn-offs sowie Klein- und Mittelbetrieben im Fachbereich Mikroelektronik zur Verfügung. Die andere Hälfte wird von der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der TU Graz mit Schwerpunkt auf den Forschungsbereichen Elektronik, Sensorik und Hochfrequenztechnik genutzt werden. Das Gebäude wird Heimat wissenschaftlicher Forschung und zukunftsweisender Industriekooperationen und stärkt den Standort als internationales Forschungszentrum für elektronikbasierte Systeme. 

Der Neubau des EBS Centers besteht aus einer Forschungszone im Unter- und Erdgeschoß sowie einer Bürozone in den Obergeschoßen. Das einladende Foyer führt zu einem großzügig verglasten Seminarraum mit direktem Zugang ins Grüne. Unterrichtsräume und mehrere Labors sind direkt im Erggeschoß angesiedelt. Lager- und Technikflächen sowie weitere Labors befinden sich im Untergeschoß. Platz für Büros, Besprechungs- und Sozialräume bieten die Obergeschoße. Mit seiner rund 70 Quadratmeter großen, westseitig gelegenen Terrasse kann das erste Obergeschoß punkten. 

Um den zentralen Erschließungskern mit Treppenhaus, Lift, Sanitäreinrichtungen und Nebenräume gliedern sich die Räume U-förmig an. Diese Bauweise ermöglicht kurze Wege und einfache Orientierung sowie ein hohes Maß an räumlicher Flexibilität. Um vor sommerlicher Überhitzung zu schützen werden außenliegende, vertikale Lamellen an den Fensterbänken der Bürogeschoße angebracht. Für eine nachhaltige Beheizung mit Erdwärme im Winter und für die Kühlung im Sommer wurden Geothermie Sonden 150 Meter tief in den Untergrund gebohrt. Die Pläne für den Neubau des EBS Center stammen von der ARGE EBS Center AllesWirdGut / FCP Fritsch Ciari & Partner ZT. 

Werbung

Weiterführende Themen

Der Designmonat Graz findet heuer von 11. Mai bis 09. Juni statt.
Aktuelles
23.04.2019

Für 31 Tage lässt sich in Graz die Welt des Designs erleben. Die UNESCO City of Design sorgt vom 10. Mai bis 9. Juni mit einem dichten Programm und internationalem Flair für einen bunten Monat. ...

Die diesjährige 72 Hour Urban Action findet von2. bis 5.Mai in Jena statt.
Aktuelles
18.04.2019

Im Jenaer Stadtviertel Lobeda findet zum ersten Mal der internationale High-Speed-Architekturwettbewerb 72 Hour Urban Action statt. 120 Teilnehmer aus über 26 Nationen konzipieren und realisieren ...

100 Houses real-life urban lab
Aktuelles
18.04.2019

Als Teil einer urbanen Vision hat UNStudio den Brandevoort District von Helmond zur "intelligentesten Nachbarschaft der Welt" gemacht. UNSense, die Tochtergesellschaft, führt derzeit eine ...

Seiersberg bei Graz
Aktuelles
16.04.2019

Der größte Wettbewerb für innovativen Urbanismus und Architektur in Europa geht in die Jubiläumsrunde. 

Minimum-Maximum-Werkstatt: Neue Sessel für das Reindorfgassenfest, 2016
Aktuelles
16.04.2019

Am 7. Mai gibt Mark Neuner Einblick in die Entstehungsgeschichte und den Kosmos des „mostlikely sudden workshop“ und stellt dabei auch sein gleichnamiges bei Park Books er­schienes Buch vor. 

Werbung