Direkt zum Inhalt
 © Rigips © Rigips © Rigips © Rigips © Rigips © Rigips

Rigips Austria Trophy: Gegen den Strom denken

14.11.2017

No more bricks in the wall – unter diesem Motto stand die diesjährige Rigips Trophy, um die sich Österreichs Trockenbauunternehmen mit 23 herausragenden Projekten bewarben. Die Verleihung fand am 20. Oktober am Grazer Schlossberg statt.

Angelehnt an den Titel des erfolgreichen Albums der Rockband Pink Floyd, wurden Teilnehmer zum Umreißen alter, gedanklicher Mauern und zum Querdenken aufgefordert. In seiner Festrede anlässlich der Verleihung der Rigips Austria Trophy 2017 zeigte sich Managing Director Peter Giffinger erfreut: „Der Trockenbau ist mit Sicherheit eines der innovativsten Gewerke des Bauwesens. Dafür treten wir heute Abend den Beweis an“. So war auch das Spektrum der eingereichten Projekte sehr vielseitig und reichte von einem außergewöhnlichen Beleuchtungssystem über eine Wellnessanlage bis hin zum bauakustischen Wahrnehmungsraum oder einem Bürogebäude. Jedes Projekt war außerdem architektonisch herausragend und zugleich durchaus auch eine Meisterleistung des Trockenbaugewerbes sowie ausgezeichnete Referenz der hierbei eingesetzten Rigips-Produkte.

Die besten Trockenbauarbeiten 2017

Den ersten Preis holten sich Abel & Knechtl Trockenbau OG aus Irdning-Donnersbachtal, die mit ihrem Relaunch der Unternehmenszentrale von Saint-Gobain Rigips Austria in Bad Aussee die Jury überzeugen konnten. Mit der unterschiedlich konvex und konkav gebogenen, abgehängten Decke aus Gyptone Big Curve Akustikplatten im Stiegenhaus sowie dem Verbau von geschwungenen Led-Profilen gelang ihnen ein optische anspruchsvolles und schalltechnisch besonders sorgfältig ausgeführtes Projekt.

Baierl & Demmelhuber wurden für ihr Projekt „Shell“ – eine überdimensionale Muschel im Eingangsbereich des Wiener Millennium Tower – mit dem zweiten Platz ausgezeichnet. Und der dritte Platz ging an Lieb Bau Weiz für das imposante zweigeschoßige Atrium im neuen Erste Campus beim Wiener Hauptbahnhof.

Für den Innovationspreis konnten Franz König aus Fügen mit seinem Beleuchtungssystem Nivatus sowie Trockenausbau Weger aus Spittal und Weissenseer Holz-System-Bau GmbH aus Greifenburg mit der Wiener Tanzschule Schwebach die Jury für sich gewinnen.

Werbung
Werbung