Direkt zum Inhalt
Heidrun SchlöglHeidrun SchlöglHeidrun SchlöglHeidrun SchlöglHeidrun SchlöglHeidrun SchlöglHeidrun Schlögl

Stadtspaziergang in Traismauer

10.09.2019

Vom Sehen zum Erkennen: ORTE Architekturnetzwerk Niederösterreich lädt am 28. September zu einem interaktiven Rundgang in der Tradition der Spaziergangswissenschaft, die der Schweizer Soziologe Lucius Burckhardt begründet hat.

Beim Gehen und Betrachten werden Phänomene und Maßstäblichkeiten von Gebautem und Ungebautem, Zusammenhänge zwischen Bauen, Wohnen und Arbeiten, aufgezeigt; wird doch die Umgebung beim bewussten Beobachten und miteinander darüber sprechen aus sich ändernden Blickwinkeln in einem anderen Tempo und aus einer anderen Perspektive wahrgenommen als beim Blick aus dem Autofenster oder vom Fahrradsattel aus.

Traismauer: 60 Punkte! Was zunächst nach einer Weinprämierung klingt - wobei einige Traismauer Winzer bereits sehr viel mehr Punkte für ihre Weine erhalten haben – ist bei näherer Betrachtung eine beachtenswerte Zahl an Sehenswürdigkeiten für eine junge Stadt, die ihre Entwicklung der geographischen Lage und den Römern verdankt. Beim GEHspräch wird es aber weniger um 60 geschichtsträchtigen Punkte gehen, als vielmehr um Orte, die in keinem touristischen Reiseführer Erwähnung finden. Auf der gemeinsamen Spurensuche wird das Leben am und mit dem Wasser erkundet, werden Verbindungen und Barrieren diskutiert, Potentialräume gesucht und ein Perspektivwechsel angestrebt. Spannende Raumeindrücke leiten über zur Ausstellung des aserbaidschanischen Fotografen Ilkin Huseynov, der sich vor Ort mit dem Thema „Human Impact on Landscape and Living Spaces“ beschäftigt hat, die in der Fine Art Galerie, wo wir den Schlusspunkt des GEHsprächs setzen, gezeigt wird.

Die Veranstaltung ist nicht als frontal referierter Stadtrundgang angelegt, vielmehr sind alle zum Zuhören genauso wie zum Mitreden eingeladen, um in dialogischer Form neue (Raum-)Eindrücke zu gewinnen. Das GEHspräch lebt vom verbalen Austausch, beginnt zumeist mit einer historischen Spurensuche: „Wie war es früher? Was hat dazu geführt, dass es jetzt so aussieht?“; beinhaltetet eine Analyse der Bebauungsstruktur, in der sich die Lebensumstände abbilden: „Was funktioniert gut? Was könnte besser funktionieren?“; und bietet die Möglichkeit, Sicht- und Denkweisen zu überprüfen, um für den eigenen Lebensraum sensibler zu werden, um gemeinsame Zukunftsperspektiven zu entwickeln, die das Leben in der Gemeinde für alle bereichern können.

Samstag, den 28. September, von 14:00 bis 18:00 Uhr 

Treffpunkt: Vor dem Schloss, Hauptplatz 1, 3133 Traismauer
GEHsprächsleiter:  Dominik Scheuch und Korbinian Lechner, Landschaftsarchitekten
Wegstrecke: ca. 4 km

Die Teilnahme am GEHspräch ist kostenlos.
Anmeldung erbeten unter office@orte-noe.at
.

www.orte-noe.at

Autor/in:
Redaktion Architektur & Bau Forum
Werbung

Weiterführende Themen

Buchtipps
13.12.2019

Ein neues Buch gibt nun Einblick in die Gefühlswelt des großen Architekten.  Erstmals werden seine Tagebücher publiziert, die Einblicke in seine obsessive Leidenschaft für seine um 18 Jahre ...

Blick in die Ausstellung mit den Möbeln von Wilkhahn
Aktuelles
13.12.2019

Die am 13. November in Bad Münder eröffnete Sonderausstellung der Büroherstellers Wilkhahn zeigt Transformationen wesentlicher Ideen und Impulse aus dem Bauhaus über die Zusammenarbeit mit der HfG ...

Familienwohnbau „Junges Wohnen“, 2017, Mizzi-Günther-Weg 1, 1211 Wien, mit 87 Wohnungen
Planen
10.12.2019

Das Wiener Architekturbüro Duda Testor befasst sich theoretisch und praktisch mit der Frage: Wie gestalten sich in Zukunft Wohnräume? Das Thema kreist um Neuerungen und Variantenreichtum, muss ...

Yasmeen Lari
Gespräche
10.12.2019

Yasmeen Lari war in ihrem früheren Leben Pakistans Star-Architektin. Sie plante Bauten wie das Headquarter für die Ölgesellschaft Pakoil in Karachi und war Pionierin des Brutalismus. Inzwischen ...

Die Linzer Stadtautobahn A 7, gesehen von der Einhausung Bindermichl. Das Bild entstand 2009 im temporären Bauwerk des Projekts „BELLEVUE. Das gelbe Haus“. Linz war damals Kulturhauptstadt. Und wann kommt die Klimahauptstadt
Coverstory
09.12.2019

Es ist Zeit für eine grundlegend andere Mobilität. Zeit, die automobilen Dogmen des vorigen Jahrhunderts hinter sich zu lassen. Linz, Herz des zweitgrößten Ballungsraums und eines der ...

Werbung