Direkt zum Inhalt
UNSenseUNSenseUNSenseUNSense

Städtebau: Urban Lab

18.04.2019

Als Teil einer urbanen Vision hat UNStudio den Brandevoort District von Helmond zur "intelligentesten Nachbarschaft der Welt" gemacht. UNSense, die Tochtergesellschaft, führt derzeit eine Machbarkeitsstudie durch und bildet ein Konsortium zur Realisierung eines Wohngebiets in diesem Viertel. Insgesamt wird das Quartier 100 Häuser umfassen und für einen Querschnitt der niederländischen Gesellschaft sorgen. 

Das Living Lab ist Teil der UNSense-Vision, Städte zu schaffen, die sowohl auf sozialer als auch auf ökologischer Ebene gesund sind. Städte, die für alle Einzelpersonen zugänglich und erschwinglich sind. Ziel ist es systematische Lösungen zu entwickeln, die auf andere Städte übertragen werden können. Die Festlegung der Standards erfolgt in enger Zusammenarbeit mit der Universität Tilburg und bestimmt auch den Umfang des Projekts sowie die Zusammensetzung der Familien, die in den Häusern leben werden. In diesem Labor soll untersucht werden, wie Daten verwendet werden können, um das Leben der Menschen in Städten zu verbessern, und es ihnen zu ermöglichen, ihre eigenen Daten zu verwalten. 

Dateneigentum
Mit der zunehmenden Einbindung digitaler Technologien in unser Lebensumfeld wird die Diskussion über Datenschutz und Datenbesitz immer wichtiger. Diese Diskussion wird oft aus ethischer Sicht geführt, während Daten auch einen sozialen Wert haben. Das derzeitige digitale Geschäftsmodell ist für Tech-Giganten äußerst lukrativ, jedoch für die Mehrzahl der lokalen Unternehmen, Organisationen und Einzelpersonen weit weniger vorteilhaft. In Beantwortung dieses Monopols großer Tech-Unternehmen möchte Living Lab neue Geschäftsmodelle und Technologien untersuchen, die auf dem Prinzip basieren, dass Einwohner und Gemeinden von ihren eigenen Daten profitieren können.

Indem Daten als "Währung" betrachten werden, die von den Bewohnern selbst kontrolliert werden können, will dieses Experiment alternative Wirtschaftsmodelle untersuchen, die es den Bewohnern ermöglicht, von einer Vielzahl von Dienstleistungen in den Bereichen Mobilität, gemeinsame Energieerzeugung, Einzelhandel und Lebensmittelproduktion zu profitieren. Das gewünschte Ergebnis besteht darin, die Lebensqualität der Bewohner und die Selbstständigkeit der Gemeinschaft insgesamt zu erhöhen, indem die grundlegenden Einrichtungen durch technologische Innovationen verwaltet werden. Auf diese Weise soll eine gesunde Nachbarschaft auf physischer, sozialer und ökologischer Ebene schaffen.

Vertrauenswürdig
Ziel ist es, neue Standards und bessere Regelungen auf Augenhöhe für Anwohner, lokale Dienstleister und die Regierung zu untersuchen, um neue Geschäftsmodelle zu schaffen. Innerhalb dieser neuen Geschäftsmodelle ist anonym zu sein und zu bleiben ein Grundrecht. Es besteht jedoch auch die Möglichkeit durch das Prinzip des Datenaustauschs von individuellen oder kollektiven Kostensenkungen, Effizienz und Dienstleistungen zu profitieren.

www.unsense.com

Autor/in:
Redaktion Architektur & Bau Forum
Werbung

Weiterführende Themen

Der ehemalige Heurige war ein bauliches Paradebeispiel für die Sieveringer Winzerkultur.
Aktuelles
23.04.2019

Der ehemalige Heurige Stelzer, ein ebenerdiges Doppelgiebelhaus in der Sieveringer Straße, war ein bauliches Paradebeispiel für die Sieveringer Winzerkultur. Vor Kurzem wurde nun ein Großteil des ...

Der Designmonat Graz findet heuer von 11. Mai bis 09. Juni statt.
Aktuelles
23.04.2019

Für 31 Tage lässt sich in Graz die Welt des Designs erleben. Die UNESCO City of Design sorgt vom 10. Mai bis 9. Juni mit einem dichten Programm und internationalem Flair für einen bunten Monat. ...

Die diesjährige 72 Hour Urban Action findet von2. bis 5.Mai in Jena statt.
Aktuelles
18.04.2019

Im Jenaer Stadtviertel Lobeda findet zum ersten Mal der internationale High-Speed-Architekturwettbewerb 72 Hour Urban Action statt. 120 Teilnehmer aus über 26 Nationen konzipieren und realisieren ...

Seiersberg bei Graz
Aktuelles
16.04.2019

Der größte Wettbewerb für innovativen Urbanismus und Architektur in Europa geht in die Jubiläumsrunde. 

Minimum-Maximum-Werkstatt: Neue Sessel für das Reindorfgassenfest, 2016
Aktuelles
16.04.2019

Am 7. Mai gibt Mark Neuner Einblick in die Entstehungsgeschichte und den Kosmos des „mostlikely sudden workshop“ und stellt dabei auch sein gleichnamiges bei Park Books er­schienes Buch vor. 

Werbung