Direkt zum Inhalt

Supescape 2018: Urban Renewal

01.02.2018

Noch bis 12. März  können Projekte für den Superscape 2018, den Innovationspreis im Bereich Architektur und Stadtentwicklung, eingereicht werden. Die dritte Ausgabe steht unter dem Motto „Urban Renewal – Aufbruch, Umbruch und Bestand im digitalen Zeitalter“.

Visionäre Zukunftsblicke und gestalterische Experimenten, die auf zukünftige räumliche und gesellschaftliche Herausforderungen des städtischen Raums im Jahr 2050 eingehen sollen, stehen diesmal dabei im Mittelpunkt. Im Kontext sozialer sowie technischer Vernetzung, ökologischer Nachhaltigkeit, Smart Cities und Smart Homes gilt es, innovative Potenziale und Problemlösungen für veränderte Gebäudetypologien und Strukturen im urbanen Raum auszuloten.

Der Superscape, ein Innovationspreis im Feld der Architektur und Stadtentwicklung, wird 2018 bereits zum dritten Mal von JP Immobilien ausgeschrieben. Im Fokus steht die wachsende Stadt, die im 20. Jahrhundert Gebäudetypologien und Strukturen hervorgebracht hat, die den urbanen Raum und seine Dynamiken auch aktuell prägen. Steigende Urbanisierung und Digitalisierung treiben die gesellschaftlichen Wandlungsprozesse stetig rascher voran. Bauliche, architektonische Maßnahmen sind in dieser Geschwindigkeit kaum ressourcenschonend anpassbar. Zwischen analogen und digitalen Welten, Sharing und Prosuming, Datensicherheit und Targeting mittels Datensammlung verändern sich auch Lebensweisen sowie das Konsum-und Kommunikationsverhalten. Dies geht mit erweiterten, zukunftsrelevanten Anforderungen an den städtischen Lebensraum einher, immer mehr bestehende Baustruktur und -substanz wird redundant.

Die Ausschreibung verläuft zweistufig. In der ersten Phase bis 12. März sind Absolventen eines Studiengangs der Architektur, Landschaftsarchitektur, Raumplanung oder Design einer Universität, Fachhochschule oder Akademie aufgefordert, in einfacher Form ihre Ansätze und Ideen zum Thema skizzenhaft einzureichen. Aus den eingreichten Konzepten wählt eine Fachjury anschließend eine Shortlist. Deren Teilnehmer wiederum sind dann eingeladen, ihre Ansätze in der zweiten Wettbewerbsphase vertiefend auszuarbeiten. Alle Beteiligten der Shortlist erhalten eine Aufwandsentschädigung in der Höhe von 2.000 Euro und umfangreiche Öffentlichkeitspräsenz. Das Siegerprojekt wird mit  10.000 Euro ausgezeichnet.

Fachjury: Marie-Therese Harnoncourt (Architektin, the next ENTERprise Architects, Wien), Ina Homeier (Stadtplanerin und Architektin, Projektleiterin „Smart City Wien“) sowie Christoph Luchsinger (Architekt und Professor für Städtebau und Entwerfen, TU Wien). Im April 2018 werden die Nominierungen, im Oktober 2018 das Siegerprojekt bekannt gegeben.

Alle Informationen zur Auslobung unter www.supescape.at

Werbung
Werbung