Direkt zum Inhalt
urbanize!urbanize!

Urbanes Festival in Favoriten

01.10.2019

Mit „urbanize!“ findet anlässlich dessen zehnjährigen Jubiläums ein internationales Festival für urbane Erkundungen in Wien-Favoriten statt.

„urbanize!“ wird 10 und eröffnet ein Stadtlabor zur Wohnungsfrage: Vom »Roten Wien« zu heutigen Wohnbau-Alternativen erkundet das Festival die soziale, ökologische, ökonomische und politische Dimension des Wohnens: Wie wollen wir wohnen? Und wie miteinander leben? Was heißt eigentlich leistbar? Wieviel Klima steckt im Wohnbau? Baut Wohnen Stadt? Wer gewinnt im globalen Wohnopoly? Treibt uns die Wohnungsfrage auf die Barrikaden? Wie geht Leben ohne Wohnraum? Und welche Wohnmodelle braucht die Zukunft?

Die Bedeutung, die das Wohnen im alltäglichen urbanen Leben einnimmt, beweisen Bezeichnungen wie »Einwohner« oder »Bewohner«. Es sind die allgemeinsten Bezeichnungen für in der Stadt lebende Menschen, die weder auf Herkunft oder Klasse noch auf Geschlecht verweisen. Wohnen ist nicht nur eine Bedingung für das Alltagsleben, sondern ganz grundsätzlich für die Gesellschaft, da es konkrete tägliche Praktiken mit abstrakten sozialen Verhältnissen verknüpft.

Wohnen ist ein nicht substituierbares Gut und daher ein UN-Menschenrecht. Wir alle müssen wohnen. So alltäglich und gewöhnlich Wohnen ist, so komplex sind seine gesellschaftlichen Implikationen. Wohnformen sind mit den politischen und ökonomischen Verhältnissen unauflöslich verbunden und dadurch geprägt.

In den europäischen Städten geht mittlerweile die Angst um: Mit Wohnen als Anlageobjekt gerät das Menschenrecht auf Wohnen in Gefahr. Steigende Mieten verdrängen weniger finanzstarke Stadtbewohner und Eigentum beschleunigt die gesellschaftliche Ungleichheit. Der prekäre Wohnungsmarkt trägt zur allgemeinen Verunsicherung bei, die auch demokratiepolitische Folgen zeigt.

Wien gilt dank seines sozialen Wohnbaus als internationales Vorzeigemodell. Doch auch in Wien gerät bezahlbares Wohnen immer stärker unter Druck. Längst wird mehr frei finanzierter Wohnbau errichtet, als geförderter Wohnraum mit bezahlbaren Mieten.

Die Wiederkehr der Wohnungsfrage zeigt sich als drängende gesellschaftliche Aufgabe und konkrete Herausforderung für alle Bewohner – mit weit gestreuter Expertise zwischen alltäglicher Praxis, Planung, Politik und Wissenschaft. Derzeit entstehen weltweit Alternativen zu »Wohnen als Ware«: In Theorie und Praxis erkunden Menschen gerechte Bodenpolitiken, kollektive Wohnformen, klimafreundliche Bauweisen, nachbarschaftliche Sharing-Modelle oder alternative Finanzierungssysteme. Mit dem Jubiläumsprogramm »Alle Tage Wohnungsfrage« eröffnet urbanize! ein Stadtlabor zum Mitmachen und Mitdenken über konkrete Utopien fürs Wohnen der Gegenwart und Zukunft.

Von 9. Bis 13. Oktober 2019:

Eröffnung:
9. Oktober ab 19 Uhr: https://www.facebook.com/events/1866087570200486/ https://urbanize.at/festival-eroeffnung-2019/

Stadtpraxis/Führungen:
https://urbanize.at/programm/?kategorie=Stadt-Praxis

Workshop:
https://urbanize.at/programm/?kategorie=Workshop

Film/Kunst/Musikperformance:
https://urbanize.at/programm/?kategorie=Film-Kunst-Musik

Diskussion/Vortrag/Symposium https://urbanize.at/programm/?kategorie=Vortrag%2FDiskussion

Festival Farewell
13. Oktober ab 13 Uhr https://www.facebook.com/events/508633249953667/ https://urbanize.at/festival-farewell-wohnen-trauen-denken/

Mehr Informationen: www.urbanize.at
Programmheft zum Download

Autor/in:
Redaktion Architektur & Bau Forum
Werbung

Weiterführende Themen

Veranstaltungen
04.10.2017

Am 6.Oktober wird das mittlerweile 8. urbanize! Festival heuer mit dem Titel DEMOCRACitY eröffnet. Bis 15.Oktober, dem Tag der Nationalratswahl, wird das Architekturzentrum Wien zum Ort ...

Originalmodell der Terrassenhaussiedlung St. Peter in Graz, 1972 bis 1978  errichtet von der Werkgruppe Graz. Standort heute: im Zentrum (Gemeinschaftsräumlichkeiten) der Siedlung.
Planen
26.02.2015

Unter der Rubrik Wohnbau – ein historischer Streifzug startet FORUM als österreichische Fachzeitschrift für Baukultur eine neue Serie. Architektonische Leistungen der Vergangenheit werden ...

Bauzustand
13.06.2013

„Wenn man Architektur macht, muss man Menschen lieben“ – die Architekten Anna Popelka und Georg Poduschka, kurz PPAG, bauen für die Bewohner ihrer Wohnbauten, provozieren deren ...

Bauzustand
Bauzustand
16.06.2011

Auf dem ehemaligen Betriebsgelände des Schienenfahrzeugherstellers Bombardier in Wien-Floridsdorf errichtet die Heimbau als Bauträger derzeit 156 geförderte Mietwohnungen mit Eigentumsoption. Der ...

Bauzustand
Bauzustand
04.04.2011

Was bedeutet eigentlich „Bauen für junge Leute“? Lebenskonzepte lassen sich nicht über einen Kamm scheren. Die Wiener synn architekten haben eine Antwort auf diese schwierige Frage gefunden – auf ...

Werbung