Direkt zum Inhalt
Lior TeitlerLior TeitlerLior TeitlerLior TeitlerLior Teitler

Vergangenheit mit Potenzial

22.03.2019

Das neue Hotel Jakarta ist wohl das letzte Gebäude auf der künstlich angelegten Halbinsel Java Eiland im östlichen Hafengebiet von Amsterdam. Dabei fasziniert das Hotel nicht nur durch seine architektonische Gestaltung sondern auch dadurch, dass es eines der nachhaltigsten Hotels in Europa ist.

Als die Stadt Amsterdam Ende 2013 für die Entwicklung und Realisierung eines Hotelprojekts an der Spitze von Java Eiland einen Partner suchte, waren die Kriterien sehr anspruchsvoll. Im Fokus des Konzepts sollte nicht nur die nachhaltige Architektur sondern auch die Öffnung des Gebäudes durch Nutzungsmöglichkeiten für die Bürger stehen. Den Zuschlag bekam das Architekturbüro SeARCH mit einem Entwurf, der die historische Vergangenheit des Hafens widerspiegelte. Genau an dieser Stelle lagen früher die Handelsschiffe der Ost-Asien Kompanien, die Waren aus Indonesien in die Niederlande brachten, vor Anker. 

Dass sich viele Architekten von den indonesischen Impressionen leiten ließen, ist auf Java Eiland unschwerzu erkennen: Von bunten Wellblechverkleidungen über Backstein bis hin zu Holz findet man hier eine große Bandbreite vor. Auch das Architekturbüro SeARCH führte bei seinem Entwurf diesen Stil fort. Es setzt auf weite Räume, auf eine großzügige Grünzone als zentralen Punkt im Gebäude und auf Bambus als Baumaterial. 

Die Ziele dieses Projektes waren hochgesteckt. Um die Zertifizierung BREEAM Excellent zu erreichen, erarbeiteten die Planer ein Konzept, bei dem in allen Bereichen  Nachhaltigkeit und Gestaltung gleichermaßen im Fokus standen. So wurden nicht nur Sonnenkollektoren und Regenwasserzisternen eingebaut, sondern auch darauf geachtet, dass alle Bambusmaterialien eine negative CO2-Bilanz aufweisen. Das Hotel Jakarta zeigt die vielseitigen Verarbeitungsmöglichkeiten, die Bambus ermöglicht. Mal sind sie subtil integriert, mal markant zu sehen: vom Boden bis zur Decke, von den Türen bis zu den Fenstern und Möbeln. Die große Bandbreite der natürlichen Farbtöne bilden ein harmonisches Ganzes, und steht in Kontrast zu dem durchaus industriellen Charakter von Beton und Glas.

Das Atrium im Zentrum des Gebäudekomplexes lädt mit seinem weitläufigen tropischen Innengarten zum Entspannen unter Palmen ein. Zudem gleicht das üppige Grün die Temperaturen im Sommer wie im Winter aus und trägt zu einem stets angenehmen Raumklima bei. Vom Garten aus gelangen die Hotelgäste über eine offene Galerie in ihre Zimmer. Ein besonderes Highlight bildet die Skulptur, die über der Bar gleichsam zu schweben scheint. Die hier eingesetzten Leisten und Verstrebungen wurden kunstvoll aus Bambusplatten geschnitten und zeichnen die Umrisse eines alten Handelsschiffes nach. Ein weiterer gestalterischer Versuch, an die nautische Vergangenheit von Java Eiland zu erinnern. 

Werbung

Weiterführende Themen

Nach aufwändigen Renovierungsarbeiten erstrahlt das Triest in neuem Glanz.
Hotelprojekte
22.03.2019

Nach einem aufwändigen Renovierungsprojekt startet "Das Triest" mit der Wiedereröffnung von 49 neuen Zimmern und Suiten, dem Bistro Porto und Veranstaltungsräumen im Obergeschoss. Als Ergebnis ...

Das Restaurant des Le Méridien erstrahlt in seinem neuem Interieur.
Hotelprojekte
22.03.2019

Das Le Méridien München benötigte ein neues Interieur für das hoteleigene Restaurant, welches eine vielfältige Nutzung des Gastraumes ermöglichen sollte. Das Team von formwaende war dabei gefragt ...

The Flushing Meadows Hotel & Bar in München
Hotelprojekte
07.02.2019

Mit topaktuellem Design und spannender Architektur, sowie einer außergewöhnlichen Geschichte dahinter, enthüllt jedes der folgenden Häuser ein Interior, das auffällt, nicht alltäglich und dabei ...

Außenansicht des Moxy Tiflis
Hotelprojekte
16.11.2018

Mit Eröffnung des Moxy Tiflis debüttiert Marritot International´s aufstrebende Marke Moxy in Georgien. Das 130 Zimmer große Hotel kann mit seinem Boutique Charakter zu einem erschwinglichen Preis ...

Das Oasia Hotel Downtown hebt sich deutlich aus dem Häusermeer Singapurs ab.
Hotelprojekte
06.11.2018

Singapur ist ein dicht besiedelter Stadtstaat, in dem Grund und Boden rar sind. Flächensparende Hochhäuser sind daher schlicht notwendig. Neue Maßstäbe setzt das vom einheimischen Büro WOHA ...

Werbung