Direkt zum Inhalt
Christoph SeelbachChristoph SeelbachChristoph SeelbachChristoph SeelbachChristoph SeelbachChristoph SeelbachChristoph SeelbachChristoph Seelbach

Vetrotech: Spektakuläres Projekt der Extreme

28.10.2019

Der nach Plänen von Hasen­auer.Architekten aus Saalfelden erfolgte Umbau der Bergstation der neuen Bayerischen Seilbahn Zugspitze, auf Deutschlands höchstem Berg, punktet durch großzügige Verglasung und spektakulären Panoramablick. 

Für Sicherheit in der Bergstation auf etwa 3.000 Metern Höhe sorgen dabei Brandschutzgläser von Vetrotech Saint-Gobain, deren Herstellung, Lieferung und Einbau auf der höchsten Baustelle Deutschlands allen Beteiligten Enormes abverlangte. Die weltweit längste freischwebende Seilbahn bietet in ihren beiden bodentief verglasten Großraumkabinen 120 Personen Platz; pro Stunde können damit bis zu 580 Personen auf den Gipfel befördert werden. Auch weist der Bau nur eine einzige, mit 127 Metern Höhe bislang die weltweit höchste Stahlstütze auf.
 
Die Errichtung des wegen großen Besucherandrangs erforderlichen Neubaus stellte aufgrund von Höhe, Witterungsbedingungen, geologischen Faktoren und Logistik enorme Herausforderungen an die Umsetzung. Dies galt für den Transport der Brandschutzverglasungen wie für die übrigen Baumaterialien, von einem Zwischenlager auf 1.200 Metern Höhe mit einer separaten Materialseilbahn auf die Baustelle, ebenso wie für den Einbau der Verglasungen in der Bergstation durch das Unternehmen Stahlbau Pichler aus Bozen. 176 Quadratmeter große ­Contraflam-Gläser von Vetrotech Saint-Gobain sorgen nun in der Station – als Tür, Fenster oder Brandschutzwand – vor allem für Sicherheit in den Übergängen der einzelnen Nutzungsbereiche. Die Bergstation ist ein konstruktives Highlight, das über drei Ebenen den Zugang zur Gletscherbahn, zur gastronomischen Infrastruktur und zur Gipfelterrasse mit 360-Grad-Panoramablick ermöglicht.
 
Der Bau war ohne Vergrößerung der Grundfläche zu erweitern. Auf der Nordseite wurde eine Plattform errichtet, die zirka 23 Meter auskragt. Auf der Südseite entstand ein neues vollverglastes Treppenhaus, das die Station nun noch stärker mit dem Außenraum verbindet. Durch Vergrößerung der Aufenthaltsflächen versuchte man die Besucherströme zu lenken und die Bergwelt möglichst wenig zu beeinträchtigen. Für Sicherheit sorgen Brandschutzgläser Contraflam 30 als Verbundsicherheitsgläser Stadip 66.2 aus SGG Plani­dur und SGG Planitherm One sowie als geprüftes Einscheibensicherheitsgläser SGG Securit-H. Mithilfe der Hochleistungsverglasungen ist es gelungen, bei maximaler Transparenz den Brandschutz in der Bergstation zu realisieren.
 
Vetrotech Saint-Gobain Central- & Eastern Europe
Siegfried-Marcus-Straße 1, A-4403 Steyr 
T: (0 72 52) 90 90 90
Autor/in:
Redaktion Architektur & Bau Forum
Werbung

Weiterführende Themen

140 verschiedene Glas­typen wurden in der Konzernzentrale der Siemens AG verbaut.
Gebäudehülle
26.06.2018

Mit der Ankündigung, als erster Indus­triekonzern weltweit bis zum Jahr 2030 eine neutrale CO2-Bilanz erreichen zu wollen, hat Siemens ein Zeichen gesetzt: Die neue Münchner Konzernzentrale von ...

Das DXW-Flachdachfenster kann völlig bodenbündig eingebaut werden. 
Fenster und Türen
03.04.2018

Immer öfter entscheiden sich Architekten für Flachdachfenster, um darunter liegende Räume mit natürlichem Licht zu versehen. Das begehbare DXW-Flachdachfenster von Fakro erleichtert nun die ...

Die Auflösung der Ecken durch Nurglasecken erlaubt einen umfassenden Panoramablick. 
Fenster und Türen
03.04.2018

Nicht nur der achtsam eingesetzte Baustoff, sondern auch die feinfühlige Einbettung in die unberührte Natur machen dieses Wohnhaus zu einem besonderen architektonischen Statement.

Die Fassadenprofile von Austrotherm können nach Originalmaß zugeschnitten werden.
Gebäudehülle
03.04.2018

Speziell historische Fassaden und ihr Dekor leiden unter der Umweltbelastung. Deutlich zu sehen war dies an einem Gründerzeithaus in der Wiener Graf-Starhemberg­-Gasse.

Werbung